Extraktivismus - LinkFang.de





Extraktivismus


Als Extraktivismus (von lat. ex-trahere „herausziehen“; ex-tractum „das Herausgezogene“) bezeichnet man die Bewirtschaftungsform von naturnahen Landschaften, aus denen wildlebende Pflanzen oder Tiere entnommen werden, ohne die natürlich vorkommende Artenzusammensetzung negativ zu beeinflussen. Der Begriff leitet sich von den „extraktiven Wirtschaftsformen“ her. So werden bisweilen die subsistenzwirtschaftlich orientierten Unterhaltsstrategien traditioneller Jäger, Sammler und Fischer bezeichnet.

Extraktivismus hingegen ist überwiegend marktorientiert und gilt als nachhaltige Produktionsform in Drittweltländern.[1] Vor allem traditionell lebende indigene Völker bewirtschaften die Natur auf diese Weise. Die Chimane in Bolivien etwa öffnen die Stämme toter Bäume, von denen sie wissen, dass darin Honig zu finden ist, um diesen zu ernten. Sie entnehmen einen kleinen Teil der Waben und verschließen anschließend das Loch wieder, womit sie den Fortbestand des Bienennestes sichern. Manche Nester werden auf diese Weise auch öfter zur Gewinnung von Honig aufgesucht.[2]

Häufig werden Pflanzenarten, die bislang nicht domestiziert werden können und daher nicht angebaut werden, auf diese Weise verwertet (z. B. Paranuss, Kautschuk in Südamerika, viele Speisepilze).

Neo-Extraktivismus

In der jüngeren wirtschaftspolitischen Debatte wird der Begriff Extraktivismus in einer ganz anderen Bedeutung verwendet: Er steht für eine auf Rohstoff-Export und häufig auf Raubbau begründete Nationalökonomie. Meist geht es dabei um den sogenannten Neo-Extraktivismus[3] in den lateinamerikanischen Ländern, mit dem zumeist linke Regierungen ihre Sozialprogramme finanzieren. Das geschieht zum Teil auf Kosten der indigenen Bevölkerung und der Biodiversität.

Ursache für die Bedeutungsverschiebung ist die Direktübersetzung des spanischen extractivismo.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Walter Hirschberg (Begründer), Wolfgang Müller (Redaktion): Wörterbuch der Völkerkunde. Neuausgabe, 2. Auflage, Reimer, Berlin 2005. S. 117–118.
  2. François-Xavier Pelletie: Wunderwelten: Bolivien - Die Bäume der Chimane-Indiane. TV-Dokumentation, Frankreich 2005. Erstausstrahlung auf ARTE am 1. Mai 2007, 13:05.
  3. Eduardo Gudynas: Neo-Extraktivismus und Ausgleichsmechanismen der progressiven südamerikanischen Regierungen. (PDF-Datei; 185 kB) In: Kurswechsel 3/2011, 69–80. Wien

Kategorien: Land- und Forstwirtschaft

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Extraktivismus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.