Ewald Humenberger - LinkFang.de





Ewald Humenberger


Ewald Humenberger (* 18. September 1967) ist ein österreichischer Handballtorhüter und der Handballrekordnationalspieler Österreichs. Im Zivilberuf ist der gelernte Ingenieur derzeit Verkaufsleiter einer Pumpenfirma.[1]

Spielerkarriere

Ewald Humenberger begann seine Spielerkarriere beim HC Linz, für den er 1986 zum ersten Mal in der österreichischen Bundesliga (damals die erste Liga) spielte. Zwischenzeitlich war er auch beim ATSV Innsbruck aktiv. Mit den Linzern wurde er dreimal österreichischer Meister und Pokalsieger und erreichte 1994 das Finale im EHF-Pokal, das gegen den spanischen Verein UD Alzira verloren ging. Im Jahr 1996 wechselte er zum deutschen Bundesligisten TuS Nettelstedt-Lübbecke, mit dem er 1997 und 1998 den (inzwischen abgeschafften) EHF-City-Cup gewinnen konnte. Insgesamt bestritt Humenberger 122 Bundesligaspiele für die Ostwestfalen, bevor er im Jahr 2000 zurück zum HC Linz wechselte. Im Frühjahr 2008 kündigte Humenberger an, seine Karriere nach dem Ende der Saison beenden zu wollen.[1] Er bestritt 246 Länderspiele für Österreich und erzielte dabei ein Tor. Somit ist er mit großem Abstand vor Patrick Fölser (218 LS) und dem ebenfalls bereits zurückgetretenen Andreas Dittert (203 LS) der Rekordnationalspieler seines Landes.[2] Alles in allem bestritt Ewald Humenberger in den 22 Jahren seiner Karriere als Erstligaspieler mehr als 1.000 Pflicht- und Auswahlspiele.

Funktionär

Am 7. März 2008 wurde Ewald Humenberger zum ersten Vizepräsidenten des Oberösterreichischen Handballverbandes OÖHV gewählt.[3]

Erfolge

  • 3x Österreichischer Meister: 1994, 1995, 1996 (mit HC Linz)
  • 3x ÖHB-Cupsieger: 1994, 1995, 1996 (mit HC Linz)
  • 2x EHF-City-Cup-Sieger: 1997 und 1998 (mit TuS Nettelstedt)
  • 1x EHF-Pokal-Finalist: 1994 (mit HC Linz)
  • 246 A-Länderspiele (1 Tor) für Österreich
  • 122 Bundesligaspiele (1 Tor) für TuS Nettelstedt
  • mehr als 660 Pflichtspiele für HC Linz und ATSV Innsbruck

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 www.kleinezeitung.at Torhüter-Legende Humenberger tritt zurück vom 29. Februar 2008, abgerufen am 19. Juni 2014
  2. oehb.sportlive.at Rekordspieler abgerufen am 19. Juni 2014
  3. www.ooehandball.at Vorstand abgerufen am 19. Juni 2014


Kategorien: Österreichischer Meister (Handball) | Handballfunktionär (Österreich) | Handballnationaltorwart (Österreich) | Geboren 1967 | Österreicher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ewald Humenberger (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.