Europapokal (Tischtennis) - LinkFang.de





Europapokal (Tischtennis)


Der Europapokal oder auch Europapokal der Landesmeister (offiziell ECCC – European Club Cup of Champions) war ein europäischer Tischtenniswettbewerb für Vereinsmannschaften. Er wurde vom europäischen Tischtennisverband ETTU jährlich für Damen- und Herrenteams durchgeführt.

Durchführung

Spielberechtigt waren die aktuellen nationalen Mannschaftsmeister der ETTU-Mitgliedsverbände sowie der Europapokalsieger der Vorsaison. In der Saison 1960/61 wurde der Wettbewerb erstmals für Herren und drei Jahre später für Damen ausgetragen. Ab 1994/95 wurde das Endspiel im Modus "best of three" bestritten: Gewinnt eine Mannschaft das Hinspiel und verliert das Rückspiel, dann wird ein Entscheidungsspiel angesetzt.[1]

2001 wurde der Europapokal von der Nachfolgeveranstaltung Champions League abgelöst.

Trends

In den Anfangsjahren dominierten meist osteuropäische Teams den Wettbewerb, bei den Herren bis Ende der 1970er Jahre, bei den Damen – hier insbesondere der ungarische Verein Statisztika Budapest – bis Ende der 1980er Jahre. Dies führten Kenner auf die gezielte Förderung des Tischtennissports im Osten zurück, den Spielern standen optimale Trainingsmöglichkeiten und gute Trainer zur Verfügung. Später gewannen zunehmend westeuropäische Mannschaften, sehr oft deutsche, den Cup. Als Grund wird die zunehmende Professionalisierung genannt: Sponsoren wurden gewonnen, ausländische Spitzenspieler verpflichtet.

1986 beschloss der ETTU-Kongress, dass in einer Mannschaft höchstens ein Ausländer eingesetzt werden darf.[2]

Siegerliste Herren

Saison weitere Teilnehmer
1960/61 Rumänien CSM Cluj
Dorin Giurgiucă, Gheorghe Cobirzan, Radu Negulescu, Adalbert Rethi
Deutschland Demokratische Republik 1949 SC Lokomotive Leipzig
Siegfried Lemke, Wolfgang Viebig, Heinz John, Dieter Lauk
Deutschland BR TTC Mörfelden
Achtelfinale
1961/62 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik GSTK Zagreb
Zdenko Uzorinac, ...
Ungarn Vörös Meteor Budapest
Deutschland BR Borussia Düsseldorf
Viertelfinale
Deutschland Demokratische Republik 1949 SC Lokomotive Leipzig
Halbfinale
1962/63 Ungarn Vasutepitö Törekves
Zoltán Berczik, Tamas Hollo, Péter Rózsás
Rumänien CSM Cluj
Radu Negulescu, Dorin Giurgiucă, Gheorghe Cobirzan
Deutschland BR TuSA 08 Düsseldorf
Viertelfinale
Deutschland Demokratische Republik 1949SC Lokomotive Leipzig
Halbfinale
1963/64 Rumänien CSM Cluj
Dorin Giurgiucă, Gheorghe Cobirzan, Radu Negulescu, Adalbert Rethi
Ungarn Vasutepitö Törekves
Zoltán Berczik, Péter Rózsás, Tamas Hollo
Deutschland BR SV Polizei Stuttgart, Deutschland Demokratische Republik 1949 SC Lokomotive Leipzig
beide Viertelfinale
1964/65 Rumänien CSM Cluj
Radu Negulescu, Gheorghe Cobirzan, Dorin Giurgiucă, Adalbert Rethi, Marius Bodea
Deutschland Demokratische Republik 1949 SC Leipzig
Siegfried Lemke, Wolfgang Viebig, Bernd Pornack, Dieter Lauk
Deutschland BR TuSA 08 Düsseldorf
Viertelfinale
1965/66 Rumänien CSM Cluj
Radu Negulescu, Dorin Giurgiucă, Adalbert Rethi
Tschechoslowakei Lokomotiva Brno
Rotislav Stepanek, Jan Chmelik, Zdenek Svab
Deutschland BR TuSA 08 Düsseldorf
Viertelfinale
Deutschland Demokratische Republik 1949 BSG Lok Leipzig-Mitte
Halbfinale
1966/67 Rumänien CSM Cluj
Radu Negulescu
Ungarn BVSC Vasutas Budapest
Péter Rózsás, Zoltán Berczik, Ferenc Kovacs, Juhos
Deutschland BR TuSA 08 Düsseldorf
Viertelfinale
BSG Lok Leipzig-Mitte
Achtelfinale
1967/68 Tschechoslowakei Slavia VS Praha Schweden Solvesborgs BTK Deutschland BR Post SV Augsburg
Achtelfinale
BSG Lok Leipzig-Mitte
Viertelfinale
1968/69 Tschechoslowakei Slavia VS Praha Schweden Mariestad BoIS Deutschland BR SV Moltkeplatz Essen
Halbfinale
Deutschland Demokratische Republik 1949 SC Motor Jena
Viertelfinale
1969/70 Ungarn Spartacus Budapest Schweden Mariestad BoIS Deutschland BR VfL Osnabrück
Halbfinale
1970/71 Ungarn Spartacus Budapes
Ferenc Timar, István Jónyer, Laszlo Pignitsky
Schweden Mariestad BoIS
Bjorn Neidert, Andersson, Svensson
Deutschland BR PSV Borussia Düsseldorf
Halbfinale
1971/72 England Ormesby TTC
Denis Neale, Trevor Taylor, Nicky Jarvis
Schweden Falkenbergs BTK
Stellan Bengtsson, Tommy Andersson, Lars Nilsson
Deutschland BR PSV Borussia Düsseldorf
Viertelfinale
1972/73 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik GSTK Vjesnik Zagreb
Dragutin Šurbek, Antun Stipančić, Zlatko Čordaš
Ungarn Spartacus Budapest Deutschland BR Meidericher TTC
Viertelfinale
1973/74 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik GSTK Vjesnik Zagreb Schweden Boo Kfum Deutschland BR TTG Altena-Nachrodt
Viertelfinale
1974/75 Tschechoslowakei Sparta Prag
Milan Orlowski, Jaroslav Kunz, Pavel Ovcarik
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik GSTK Vjesnik Zagreb
Dragutin Šurbek, Antun Stipančić, Ivica Stipančić
Deutschland BR PSV Borussia Düsseldorf
Viertelfinale
1975/76 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik GSTK Vjesnik Zagreb
Damir Jurčić, Dragutin Šurbek, Antun Stipančić
Schweden Sparta Prag
Jaroslav Kunz, Pavel Ovcarik, Ivan Kavka
Deutschland BR PSV Borussia Düsseldorf
Viertelfinale
1976/77 Tschechoslowakei Sparta Prag Schweden Falkenbergs BTK
Ulf Carlsson, Stellan Bengtsson, Tommy Andersson
Deutschland BR SSV Reutlingen 05
Viertelfinale
1977/78 Tschechoslowakei Sparta Prag
Milan Orlowski, Jaroslav Kunz, Pavel Ovcarik
Ungarn Spartacus Budapest
Tibor Klampár, István Jónyer, Ferenc Timar
Deutschland BR SSV Reutlingen 05
Halbfinale
1978/79 Ungarn Spartacus Budapest
Tibor Klampár, István Jónyer, Zsolt Kriston
Deutschland BR PSV Borussia Düsseldorf
Desmond Douglas, Ralf Wosik, Hans-Joachim Nolten
1979/80 Ungarn BVSC Vasutas Budapest
János Takács, Gábor Gergely, Jozsef Nozicska
Ungarn Spartacus Budapest
Tibor Klampár, István Jónyer, Zsolt Kriston
Deutschland BR PSV Borussia Düsseldorf
Halbfinale
1980/81 Ungarn Spartacus Budapest
Tibor Klampár, István Jónyer, János Molnár
Polen AZS Gdansk
Andrzej Grubba, Leszek Kucharski, Andrzej Jakubowicz
Deutschland BR SSV Reutlingen 05
Halbfinale
1981/82 Deutschland BR Heinzelmann Reutlingen
Mikael Appelgren, Peter Stellwag, Ulf Thorsell
Ungarn BVSC Vasutas Budapest
Gábor Gergely, Jozsef Nozicska, Bela Frank
1982/83 Deutschland BR Heinzelmann Reutlingen
Mikael Appelgren, Peter Stellwag, Reinhard Sefried
Deutschland BR Borussia Düsseldorf
Desmond Douglas, Ralf Wosik, Hanno Deutz, Claus-Jürgen Erdmann
1983/84 Deutschland BR Simex Jülich
Ulf Carlsson, Engelbert Hüging, Michael Plum
Tschechoslowakei Vitkovice Ostrava
Jiri Javurek, Vladislav Broda, Miroslav Broda
Deutschland BR SSV Reutlingen 05
Viertelfinale
1984/85 Polen AZS Gdansk
Andrzej Grubba, Leszek Kucharski, Andrzej Jakubowicz
Ungarn BVSC Vasutas Budapest
János Takács, Gábor Gergely, Jozsef Nozicska
Deutschland BR Borussia Düsseldorf
Halbfinale
Deutschland BR Simex Jülich
Viertelfinale
1985/86 Deutschland BR ATSV Saarbrücken
Jan-Ove Waldner, Georg Böhm, Peter Engel
Tschechoslowakei Vitkovice Ostrava
Jiri Javurek, Vladislav Broda, Miroslav Broda
1986/87 Deutschland BR TTC Zugbrücke Grenzau
Andrzej Grubba, Georg Böhm, Josef Böhm
Deutschland BR ATSV Saarbrücken
Jan-Ove Waldner, Jürgen Rebel, Peter Engel
1987/88 Deutschland BR TTC Zugbrücke Grenzau
Shi Zhihao, Georg Böhm, Engelbert Hüging
Ungarn Spartacus Budapest
Zoltan Kaposztas, Ferenc Simon, Zsolt Kriston
Deutschland BR BG Steiner-Optik Bayreuth
Viertelfinale
1988/89 Deutschland BR Borussia Düsseldorf
Jörg Roßkopf, Ralf Wosik, Steffen Fetzner
Schweden Falkenbergs BTK
Erik Lindh, Peter Karlsson, Alan Cooke
Deutschland BR TTC Grenzau
Viertelfinale
1989/90 Frankreich UTT Levallois
Lo Chuen Tsung, Jacques Secrétin, Jean-Philippe Gatien
Deutschland BR ATSV Saarbrücken
Xie Saike, Andras Podpinka, Peter Engel
Deutschland BR Borussia Düsseldorf
Halbfinale
1990/91 Deutschland BR Borussia Düsseldorf
Jörg Roßkopf, Steffen Fetzner, Thierry Cabrera
Frankreich UTT Levallois
Lo Chuen Tsung, Didier Mommessin, Jean-Philippe Gatien
Deutschland BR Elektronik Gornsdorf
Sechzehntelfinale
1991/92 Deutschland BR Borussia Düsseldorf
Jörg Roßkopf, Steffen Fetzner, Thierry Cabrera
Deutschland BR ATSV Saarbrücken
Jörgen Persson, Carl Prean, Jürgen Hegenbarth
1992/93 Deutschland BR Borussia Düsseldorf
Jörg Roßkopf, Steffen Fetzner, Josef Plachy, Torben Wosik
Belgien Sporting Villette Charleroi
Jean-Michel Saive, Zoran Primorac, Andras Podpinka
Deutschland BR ATSV Saarbrücken
Achtelfinale
1993/94 Belgien Sporting Villette Charleroi
Jean-Michel Saive, Zoran Primorac, Thierry Cabrera
Deutschland BR Borussia Düsseldorf
Jörg Roßkopf, Steffen Fetzner, Petr Korbel
1994/95 Frankreich UTT Levallois
Patrick Chila, Jean-Philippe Gatien, Christophe Legoût
Belgien Sporting Villette Charleroi
Jean-Michel Saive, Zoran Primorac, Thierry Cabrera
Deutschland TTC Zugbrücke Grenzau
Halbfinale
Georg Böhm, Andrzej Grubba, Oliver Alke
1995/96 Belgien Sporting Villette Charleroi
Jean-Michel Saive, Zoran Primorac, Thierry Cabrera
Frankreich UTT Levallois
Patrick Chila, Jean-Philippe Gatien, Christophe Legoût, Peter Karlsson
1996/97 Deutschland BR Borussia Düsseldorf
Jörg Roßkopf, Wladimir Samsonow, Philippe Saive
Italien Libertas Alfaterna
Kong Linghui, Massimiliano Mondello, Yang Min, Feng Zhe
1997/98 Deutschland BR Borussia Düsseldorf
Jörg Roßkopf, Wladimir Samsonow, Philippe Saive, Martin Monrad
Italien Libertas Alfaterna
Kong Linghui, Yan Xiao Peng, Valentino Piacentini
1998/99 Osterreich TTV Hornstein
Werner Schlager, Chen Weixing, Kalinikos Kreanga
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik TTC Unirea Uzdin
1999/00 Deutschland TTC Zugbrücke Grenzau
Chen Zhibin, Petr Korbel, Lucjan Błaszczyk, Steffen Fetzner
Tschechien TTVA Valcovny Frydek-Mistek
Frantisek Krcil, Cheng Bo, Josef Plachý, Ovejnik
2000/01 Kroatien STK Večernji List Zagreb
Liu Song, Allan Bentsen, Roko Tošić
Polen Morlini Ostroda
Xu Kai, Piotr Skierski, Dariusz Kich

Siegerliste Damen

Saison weitere Teilnehmer
1963/64 Rumänien Voința Arad
Maria Alexandru, Ella Constantinescu, Eleonora Vlaicov
Ungarn Vörös Meteor Budapest
Theresia Földy, Ágnes Hegedűs, Ilona Kerekes, Gabriela Vörös
Deutschland BR Kieler TTK Grün-Weiß
Deutschland Demokratische Republik 1949 SC Einheit Dresden
beide Halbfinale
1964/65 Rumänien Voința Arad
Maria Alexandru, Ella Constantinescu, Eleonora Vlaicov, Catrinol Folea
Deutschland BR DTC Kaiserberg
Agnes Simon, Rosemarie Seidel, Hilde Gröber
Deutschland Demokratische Republik 1949 TSC Berlin
Viertelfinale
1965/66 Deutschland BR DTC Kaiserberg
Agnes Simon, Rosemarie Seidel, Hilde Gröber
Ungarn Vörös Meteor Budapest
Éva Kóczián-Földy, Gabrielle Vörös, Ilona Pusztai-Birone, Rosalinde Illes
Deutschland Demokratische Republik 1949 TSC Berlin
Viertelfinale
1966/67 Rumänien Progresul Bukarest[3] Tschechoslowakei Sparta Prag Deutschland BR DTC Kaiserberg
Deutschland Demokratische Republik 1949 TSC Berlin
beide Halbfinale
Deutschland BR Kieler TTK Grün-Weiß
Achtelfinale, ausgeschieden gegen TSC Berlin<[4]
1967/68 Deutschland Demokratische Republik 1949 BSG Außenhandel Berlin
Doris Hovestädt, Gabriele Geißler, Marina Nylhof, Anneliese Benninghaus, Monika May
Tschechoslowakei Sparta Prag Deutschland BR DTC Kaiserberg
Halbfinale
1968/69 Deutschland Demokratische Republik 1949 BSG Außenhandel Berlin
Doris Hovestädt, Gabriele Geißler, Anneliese Benninghaus
Ungarn Ferencvarosi Torna Deutschland BR DTC Kaiserberg
Halbfinale
1969/70 Ungarn Statisztika Budapest
Beatrix Kisházi, Judit Magos, P. Rozsas
Tschechoslowakei Start Prag Deutschland BR DTC Kaiserberg
BSG Außenhandel Berlin
beide Halbfinale
1970/71 Ungarn Statisztika Budapest
Henriette Lotaller, Beatrix Kisházi, Judit Magos
Tschechoslowakei Start Prag
V. Uldrichova, Ilona Voštová, Hucsikova
Deutschland BR Kieler TTK Grün-Weiß
Achtelfinale
Deutschland Demokratische Republik 1949 BSG Außenhandel Berlin
Halbfinale
1971/72 Ungarn Statisztika Budapest
Henriette Lotaller, Beatrix Kisházi, Judit Magos
Tschechoslowakei Start Prag Deutschland BR DTC Kaiserberg
Halbfinale
1972/73 Ungarn Statisztika Budapest Tschechoslowakei Start Prag Deutschland BR DTC Kaiserberg
Viertelfinale
1973/74 Ungarn Statisztika Budapest England Gainsford TTC
Jill Hammersley, Karenza Mathews, Judy Williams
Deutschland BR Kieler TTK Grün-Weiß
Halbfinale
1974/75 Tschechoslowakei Sparta Prag Schweden Varbergs BTK
Ann-Christin Hellman, Birgitta Olsson, Eva Stroemvall
Deutschland BR DTC Kaiserberg
Viertelfinale
1975/76 Ungarn Statisztika Budapest Tschechoslowakei Sparta Prag Deutschland BR TSG Nord-Harrislee
Achtelfinale
1976/77 Ungarn Statisztika Budapest
Judit Magos, Beatrix Kisházi, Gyorgyi Kuchar
Schweden Varbergs BTK Deutschland BR DTC Kaiserberg
Halbfinale
1977/78 Ungarn Statisztika Budapest Tschechoslowakei Spartak Vlasim Deutschland BR DTC Kaiserberg
Achtelfinale
1978/79 Ungarn Statisztika Budapest Rumänien CS Arad Deutschland BR DTC Kaiserberg
Viertelfinale
1979/80 Ungarn Statisztika Budapest
Judit Magos, Zsuzsa Oláh, Gabriella Szabó
Ungarn Tolnai Vörös Lobogo
Maria Bizo, Ilona Balogh, Ildiko Bolvari
Deutschland BR DTC Kaiserberg
Viertelfinale
1980/81 Ungarn Statisztika Budapest
Judit Magos, Zsuzsa Oláh, Beatrix Kisházi
Schweden Varbergs BTK
Marie Lindblad, Eva Strömvall, Ann-Christin Hellman
Deutschland BR TSV Kronshagen
Viertelfinale
1981/82 Ungarn Statisztika Budapest Ungarn Tolnai Vörös Lobogo Deutschland BR DTC Kaiserberg
Viertelfinale
1982/83 Ungarn Statisztika Budapest Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Mladost Zagreb Deutschland BR DTC Kaiserberg
Halbfinale
1983/84 Ungarn Statisztika Budapest Ungarn Tolnai Vörös Lobogo Deutschland BR DTC Kaiserberg
Viertelfinale
1984/85 Ungarn Statisztika Budapest
Zsuzsa Oláh, Györgyi Fazekas, Gabriella Szabó
Ungarn Tolnai Vörös Lobogo
Ildiko Bolvari, Katalin Bolvari, Ilona Balogh
Deutschland BR Kieler TTK Grün-Weiß
Achtelfinale
1985/86 Ungarn Statisztika Budapest
Zsuzsa Oláh, Györgyi Fazekas, Krisztina Nagy
Ungarn Tolnai Vörös Lobogo
Ildiko Bolvari, Katalin Bolvari, Ilona Balogh
Deutschland BR ATSV Saarbrücken
Halbfinale
1986/87 Niederlande Avanti Hazerswoude
Bettine Vriesekoop, ...
Tschechoslowakei Spartak Vlasim Deutschland BR FTG Frankfurt
Viertelfinale
1987/88 Tschechoslowakei Spartak Vlasim Niederlande Avanti Hazerswoude Deutschland BR FTG Frankfurt
Achtelfinale
1988/89 Ungarn Statisztika Budapest Tschechoslowakei Spartak Vlasim Deutschland BR DTC Kaiserberg
Achtelfinale
1989/90 Ungarn Statisztika Budapest
Gabriella Wirth, Zsuzsa Oláh, Krisztina Nagy
Sowjetunion Trade Unions Moscow
Jelena Timina, Irina Palina, Raisa Timofeeva
Deutschland BR Spvg Steinhagen
Halbfinale
1990/91 Ungarn Statisztika Budapest
Gabriella Wirth, Veronika Wirth, Krisztina Nagy
Ungarn BSE Budapest
Éva Braun, Szilvia Káhn, Csilla Bátorfi
Deutschland Spvg Steinhagen
Halbfinale
Deutschland SC Lokomotive Leipzig
Achtelfinale
1991/92 Deutschland Spvg Steinhagen
Geng Lijuan, Nicole Struse, Cornelia Faltermaier, Katja Nolten
Ungarn Statisztika Budapest
1992/93 Deutschland Spvg Steinhagen
Geng Lijuan, Nicole Struse, Jie Schöpp, Cornelia Faltermaier, Kinga Lohr
Ungarn Statisztika Budapest
Krisztina Tóth, Irina Palina, Vivien Ellö
Deutschland TSG Dülmen
Halbfinale
1993/94 Ungarn Statisztika Budapest
Krisztina Tóth, Irina Palina, Vivien Ellö
Deutschland Spvg Steinhagen
Geng Lijuan, Nicole Struse, Jie Schöpp
1994/95 Ungarn Statisztika Budapest
Krisztina Tóth, Irina Palina, Vivien Ellö
Deutschland TSG Dülmen
Ding Yaping, Nicole Struse, Olga Nemes
1995/96 Ungarn Statisztika Budapest
Chen Jing, Krisztina Tóth, Vivien Ellö
Deutschland TSG Dülmen
Ding Yaping, Nicole Struse, Ilka Böhning
1996/97 Deutschland FC Langweid
Csilla Batorfi, Lisa Lomas, Christina Fischer
Ungarn Statisztika Budapest
Krisztina Tóth, Vivien Ellö, Irina Palina, Wang Chen
1997/98 Deutschland Team Galaxis Lübeck
Jing Tian-Zörner, Ni Xialian, Olga Nemes, Mihaela Steff, Christina Fischer
Ungarn Statisztika Budapest
Chen Jing, Tamara Boroš, Krisztina Tóth, Mária Fazekas
1998/99 Ungarn Statisztika Budapest Polen KTS Tarnobrzeg
1999/2000 Ungarn Statisztika Budapest
Chen Jing, Tamara Boroš, Krisztina Tóth
Deutschland FC Langweid
Wang Chen, Csilla Batorfi, Yunli Schreiner, Marie Svensson
2000/01 Ungarn Statisztika Budapest
Vivien Ellö, Tamara Boroš, Mária Fazekas
Deutschland FC Langweid
Csilla Bátorfi , Marie Svensson, Yunli Schreiner, Yuka Nishii
2001/02 Niederlande Henk ten Hoor DTK
Ni Xialian, Jing Jun Hong, Bettine Vriesekoop
Deutschland FC Langweid
Csilla Bátorfi, Shen Yanfei, Yunli Schreiner
2002/03 Deutschland FSV Kroppach
Nicole Struse, Jie Schöpp, Wu Jiaduo
Italien Sterilgarda TT Castel Goffredo
Wenling Tan Monfardini, Nikoleta Stefanova, Laura Negrisoli
2003/04 Deutschland Müllermilch Langweid
Mihaela Steff, Csilla Bátorfi, Yunli Schreiner, Xu Lin
Osterreich ASKÖ Erdgas Linz Froschberg
Liu Jia, Li Bing, Iveta Vacenovská
2004/05 Deutschland Müllermilch Langweid
Csilla Bátorfi, Yunli Schreiner, Xu Lin
Ungarn Statisztika Budapest
Tamara Boroš, Li Jia Wei, Georgina Póta

Literatur

  • Mythos Europapokal – Mehr Ruhm als Reichtum. In: DTS. 12, 1993, Seite 4–12.
  • 75 Jahre Deutscher Tischtennis-Bund – Ein Spiel fürs Leben. ISBN 3-00-005890-7, Seite 131–132.

Einzelnachweise

  1. Zeitschrift DTS 1998/9, Seite 22
  2. Zeitschrift DTS, 1986/6 Seite 24
  3. Der Verein hieß früher Voința Bukarest laut Österreichische Tischtennis-Schau 1966/02 (abgerufen am 7. März 2011) (PDF; 2,4 MB)
  4. Spielbericht in Zeitschrift DTS, 1966/21 Ausgabe Süd-West Seite 5

Weblinks


Kategorien: Tischtenniswettbewerb

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Europapokal (Tischtennis) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.