Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft - LinkFang.de





Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft


&nbsp
Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft
EAWG

Logo der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft

Englische Bezeichnung Eurasian Economic Community (EURASEC)
Russische Bezeichnung Евразийское Экономическое Сообщество (ЕврАзЭС)
Sitz der Organe
Generalsekretär Tair Mansurov
Mitgliedstaaten 5:
Amts- und Arbeitssprachen

Russisch

Gründung

10. Oktober 2000

Auflösung

1. Januar 2015

www.evrazes.com

Die Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft (EAWG, JewrAsES; teilweise auch Euroasiatische Wirtschaftsgemeinschaft; russisch: Евразийское Экономическое Сообщество, ЕврАзЭС; englisch: Eurasian Economic Community, EURASEC) war ein wirtschaftspolitisches Bündnis europäischer und asiatischer Nachfolgestaaten der Sowjetunion.

Die Mitgliedstaaten verpflichteten sich zum Abbau von Handelshemmnissen und Zöllen und zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit untereinander.

Mit dem Inkrafttreten des Vertrages zur Eurasischen Wirtschaftsunion am 1. Januar 2015 hörte die EAWG auf zu existieren.[1]

Mitgliedstaaten

Beobachterstatus

Ehemaliges Mitglied

Geschichte

Die Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft wurde am 10. Oktober 2000 von den GIS-Mitgliedern Russland, Weißrussland, Kasachstan, Kirgisistan und Tadschikistan gebildet. Formell trat der Vertrag im Mai des Jahres 2001 in Kraft. Im Mai des Jahres 2002 erhielten die Staaten Moldawien und Ukraine Beobachterstatus in der EURASEC. Ein weiterer Beobachterstaat war Armenien. Eine besonders enge Kooperation innerhalb der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft strebten Russland und Weißrussland mit der Russisch-Weißrussischen Union an.

Im Januar 2006 trat auch Usbekistan der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft bei. Dies wurde durch den usbekischen Präsidenten Islom Karimov auf der damaligen Tagung der Wirtschaftsgemeinschaft in Strelna bei Sankt Petersburg bekannt gegeben. Ende 2008 erfolgte der Austritt Usbekistans aus der Gemeinschaft.[2]

2009 traten Armenien, Moldawien, Ukraine und Weißrussland gegen den Willen Russlands der Östlichen Partnerschaft bei, die sie mit der Europäischen Union verbindet.

Am 29. Mai 2014 wurde die Eurasische Wirtschaftsunion gegründet, die am 1. Januar 2015 ihre Arbeit aufnahm und die EAWG ersetzte.[1]

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Armenien tritt Eurasischer Wirtschaftsunion bei , RIA Nowosti, 10. Oktober 2014, abgerufen am 9. November 2014
  2. 2,0 2,1 About EurAsEC , Евразийское экономическое сообщество - Webseite der Eurasischen Wirtschaftsunion, abgerufen am 23. Februar 2014 (englisch)

Kategorien: Freihandelszone | Internationale Wirtschaftsorganisation | Politische Organisation | Gemeinschaft Unabhängiger Staaten

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.