Eunus - LinkFang.de





Eunus


Eunus (griechisch Εὔνους Eunous; † 132 v. Chr.) war syrischer Sklave auf Sizilien, der zum bedeutendsten Anführer des ersten sizilischen Sklavenaufstandes wurde.

Eunus stammte aus Apameia in Syrien und errichtete einen Staat, der sich am Vorbild der seleukidischen Könige orientierte und in dem ehemalige Sklaven die Führung bildeten. Eunus selbst gab sich den (ebenfalls seleukidischen) Königsnamen Antiochos, trug ein Diadem und andere königliche Insignien und ließ sogar Münzen mit seinem Namen und Titel prägen. Er galt als Wahrsager und Feuerspeier; dadurch erwarb er sich den Respekt seiner Mitkämpfer und wurde nach Beginn der Revolte zu ihrem Führer. Er verehrte die orientalische Göttin Atargatis (Dea Syria).

Es ging Eunus und seinen Anhängern nicht um die Abschaffung der Sklaverei überhaupt und überall. Vielmehr suchten die Teilnehmer des Aufstands sich aus ihrer bedrückenden Situation zu befreien und sich für die üble Behandlung durch die Sklavenhalter zu rächen. Sein Heer wurde von dem römischen Konsul Publius Rupilius vernichtend geschlagen. Eunus wurde gefangen genommen und starb kurz darauf an einer Krankheit, Plutarch zufolge in Rom[1], nach Diodor in Morgantina.[2]

Literatur

  • Edward Herbert Bunburry: Eunus. In: William Smith (Hrsg.): Dictionary of Greek and Roman Biography and Mythology. Band 2, Little, Brown & Co, Boston 1870, S. 95–96 (Digitalisat ).
  • David Engels, Ein syrisches Sizilien? Seleukidische Aspekte des Ersten Sizilischen Sklavenkriegs und der Herrschaft des Eunus-Antiochos, in: Polifemo 11, 2011, 233-251.
  • Moses I. Finley, Denis Mack Smith, Christopher Duggan: Geschichte Siziliens und der Sizilianer. C.H. Beck, München 2006, ISBN 3-406-54130-5.
  • Friedrich Münzer: Eunus. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band VI,1, Stuttgart 1907, Sp. 1143–1145.
  • Wolfgang Zeev Rubensohn: Die großen Sklavenaufstände in der Antike. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1993, ISBN 3-534-08807-7.
  • Iris Samotta: Eunus. In: Heinz Heinen (Hg.): Handwörterbuch der antiken Sklaverei. Franz Steiner, Stuttgart
  • Meret Strothmann: Eunus. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 4, Metzler, Stuttgart 1998, ISBN 3-476-01474-6, Sp. 258 f.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Plutarch Sulla 36,6
  2. Diodor, Auszüge des Photios 34


Kategorien: Person (Römisches Reich) | Herrscher (Sizilien) | Gestorben 132 v. Chr. | Sklave | Geboren im 2. Jahrhundert v. Chr. | Römer | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Eunus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.