Eugen von Puttkamer - LinkFang.de





Eugen von Puttkamer


Eugen von Puttkamer (* 12. Oktober 1800 in Zemlin; † 17. April 1874 in Lübben (Spreewald)) war ein deutscher Jurist und Politiker.

Leben

Herkunft

Eugen von Puttkamer war der Sohn des Landrates Lorenz Friedrich von Puttkamer (1741–1814).[1] Sein Bruder Albert von Puttkamer (1797–1861) war 1859 bis 1861 Abgeordneter im preußischen Abgeordnetenhaus.

Werdegang

Nach dem Besuch des Gymnasiums in Berlin und dem Studium der Rechte ab 1817 in Berlin und Heidelberg war er Einjährig-Freiwilliger im Militär. 1822 wurde er Referendar am Kammergericht in Berlin. 1825 wurde er zum Assessor ernannt und wechselte an das Oberlandesgericht in Frankfurt (Oder). 1830 wurde er Hilfsarbeiter im Finanzministerium, 1831 Oberlandesgerichtsrat in Marienwerder und dann in Stettin. 1836 trat er in den Verwaltungsdienst über und wurde Landrat des Kreises Randow. Daneben war er Landschaftsrat des Vorpommerschen Departements und Mitkurator der Ritterschaftlichen Bank für Pommern. 1839 wechselte er in das Amt des Polizeipräsidenten von Berlin. Beim Ausscheiden aus dieser Funktion am 27. April 1847 wurde von Puttkamer zum Ehrenbürger von Berlin ernannt. Die Verleihung löste öffentlichen Protest aus.

1847 wurde er Regierungspräsident in Frankfurt (Oder). Im April 1848 wurde ihm der Titel eines Wirklichen Geheimen Oberregierungsrat verliehen. Er wurde Ministerialdirektor im Innenministerium und war Ende 1848 kurzzeitig für dessen Verwaltung zuständig. 1851/52 war er Abgeordneter im preußischen Abgeordnetenhaus und von 1851 bis 1860 Oberpräsident der Provinz Posen und zugleich Regierungspräsident. 1861 ging er in den Ruhestand.

Familie

Eugen von Puttkamer war mit Emilie von Zitzewitz (1803–1852) verheiratet. Zu ihren Kindern gehörten: [1]

Ehrungen

Im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg ist die Puttkamerstraße nach ihm benannt.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Wolfgang Neugebauer: Puttkamer, Robert Viktor Freiherr von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 21, Duncker & Humblot, Berlin 2003, ISBN 3-428-11202-4, S. 20 f. (Digitalisat ).


Kategorien: Polizeipräsident (Berlin) | Ehrenbürger von Berlin | Landrat (Provinz Pommern) | Oberpräsident (Provinz Posen) | Regierungspräsident (Frankfurt) | Puttkamer | Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses | Geboren 1800 | Gestorben 1874 | Deutscher | Verwaltungsjurist | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Eugen von Puttkamer (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.