Eugen Abresch - LinkFang.de





Eugen Abresch


Eugen Abresch (* 4. Juni 1867 in Neustadt an der Haardt, heute Neustadt an der Weinstraße; † 22. Juni 1952 ebenda) war ein deutscher Unternehmer, vor allem auf dem Gebiet von Weinerzeugung und Weinhandel, sowie Erfinder, Kunstsammler und Politiker. Schlagzeilen machte er durch Spekulationsgeschäfte, die 1914 zu einem staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahren und zu seinem Ausscheiden aus dem Parlament führten. Als Jagdpächter war er 1933 von einem spektakulären Fall von Wilderei betroffen, bei dem zwei Menschen zu Tode kamen.

Familie

Abresch wurde in ein protestantisches Elternhaus geboren. Er wuchs in einem klassizistischen Herrenhaus in der Neustadter Villenstraße auf, das in der zweiten Hälfte der 1870er Jahre errichtet wurde und heute Villa Abresch genannt wird. Sein Großvater war Johann Philipp Abresch, der 1832 als Schöpfer der schwarz-rot-goldenen Fahne des Hambacher Festes bekannt wurde.[1] Eugen Abresch war kinderlos, mit einem Nachkommen seines Bruders verheiratet war die Kunstmalerin Christel Abresch (* 27. Januar 1931; † März 2011).

Politik

Von 1907 bis 1914 war Abresch während der 35. und 36. Sitzungsperiode Mitglied der Kammer der Abgeordneten des Königreichs Bayern für den Stimmkreis Neustadt an der Haardt.[2] Zunächst war er Mitglied der Fraktion der Liberalen, ab 1912 dann fraktionslos.[2] 1914 schied er wegen einer Spekulationsaffäre aus dem Parlament aus. Nach dem Ersten Weltkrieg trat er in München als Verhandlungsführer des Neustadter Arbeiter- und Soldatenrates gegenüber der Bayerischen Staatsregierung auf, als es den Lebensmittel- und Brennstoffmangel in der Pfalz sowie um Entschädigungen für Requisitionen ging.[1]

Spekulationsgeschäfte

Als Unternehmer wurde Abresch durch Spekulationsgeschäfte bekannt. Am 23. November 1907 erwarb er das stillgelegte Kupferbergwerk am Spiemont bei St. Wendel im heutigen Saarland und verpflichtete sich, es wieder zu betreiben. Nachdem er dieser Verpflichtung jahrelang nicht nachgekommen war, leitete die Staatsanwaltschaft im März 1914 ein Ermittlungsverfahren wegen Betrugs und Wuchers ein und ließ Abresch verhaften, so dass er am 20. März sein Abgeordnetenmandat verlor.[2] Während des Ersten Weltkriegs wurde das Bergwerk vorübergehend wieder in Betrieb genommen, möglicherweise durch die Dillinger Hütte.[3]

Nebenbeschäftigungen

Abresch betätigte sich als Erfinder auf dem Gebiet der Materialforschung und reichte z. B. Patente für Kunstfaden, Kunstleder und die Verwendung von Kupfer beim Rebenschutz vor Schädlingen ein.

Als Kunstmäzen legte Abresch eine größere Gemäldesammlung an,[4] die heute überwiegend im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg zu finden ist.

1933 geriet Abresch ohne sein Zutun wieder in die Schlagzeilen, als in seinem Jagdbezirk im Ordenswald auf der Gemarkung des heutigen Neustadter Ortsteils Speyerdorf bei einer Schießerei zwischen zwei Wilderern und vier Ordnungskräften zwei Männer, einer der Wilderer sowie ein Polizist, getötet wurden.[5]

Literatur

  • Hermann Kalkoff (Hrsg.): Nationalliberale Parlamentarier 1867–1917 des Reichstages und der Einzellandtage. Beiträge zur Parteigeschichte, aus Anlaß des fünfzigjährigen Bestehens der Nationalliberalen Partei Deutschlands. Schriftenvertriebsstelle der Nationalliberalen Partei Deutschlands, Berlin 1917.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Kultusministerium Bayern: Das Verhältnis der Pfälzer zu Kurt Eisner. In: Themenheft Bayern und die Pfalz. Archiviert vom Original am 13. August 2007, abgerufen am 9. März 2011.
  2. 2,0 2,1 2,2 Haus der Bayerischen Geschichte: Abresch, Eugen. Abgerufen am 9. März 2011.
  3. Gerhard Müller: Mineralienatlas. Abgerufen am 9. März 2011 (PDF; 241 kB).
  4. Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen (BADV): Kunstwerk. Abgerufen am 9. März 2011.
  5. Wolfgang Kauer: Schrotkörner in der Lunge. In: Die Rheinpfalz, Mittelhaardter Rundschau. Ludwigshafen 21. Januar 2014, S. 24.


Kategorien: Önologe | Person (Neustadt an der Weinstraße) | Gestorben 1952 | Geboren 1867 | Mitglied der Bayerischen Abgeordnetenkammer | Deutscher | Mann | Kunstsammler

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Eugen Abresch (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.