Ethnobotanik - LinkFang.de





Ethnobotanik


Ethnobotanik oder Ethnopharmakologie ist die Wissenschaft vom Studium der Pflanzen (Botanik) in Bezug auf ihre Verwendung durch den Menschen: als Nutzpflanzen, als Medizin (Pflanzenheilkunde, Volksmedizin) und im Brauchtum, besonders bei vorindustriellen ethnischen Gruppen und indigenen Völkern. Die Bezeichnung Ethnobotanik wurde erstmals 1895 vom amerikanischen Botaniker John William Harshberger verwendet.

Aufgabenstellung

Aufgabe der Ethnobotanik ist die Entdeckung und Erforschung für den Menschen wertvoller Pflanzen und Materialien, sie widmet sich aber auch der Ernährung, Biochemie, Gesundheit und anderen lebenswichtigen Beschaffenheiten des menschlichen Lebens in Bezug auf die Botanik. Sie verwendet daher sowohl Methoden der Botanik wie der Ethnomedizin (siehe auch Ethnopharmazie). Sie untersucht beispielsweise den medizinischen oder rituellen Einsatz der Pflanzen und Tiere sowie den kulturellen Hintergrund der Benutzung.

Die Ethnopharmakologie untersucht auch entheogene Drogen, die in Verbindung mit dem Schamanismus eingesetzt werden.[1]

Bekannte Ethnobotaniker und Ethnopharmakologen

Siehe auch

Literatur

  • Richard Evans Schultes, mit Albert Hofmann, Christian Rätsch; 1996; Plants of the Gods: Their Sacred Healing and Hallucinogenic Powers ISBN 0-07-056089-7
  • Vagn Jorgensen Brøndegaard: Ethnobotanik. Pflanzen im Brauchtum, in der Geschichte und Volksmedizin (= Beiträge zur Ethnomedizin, Ethnobotanik und Ethnozoologie. Band 6). Mensch & Leben, Berlin 1985, ISBN 3-88911-006-1.
  • C. M. Cotton: Ethnobotany. Principles and Applications. Wiley, Chichester 1997, ISBN 0-471-95537-X (englisch).
  • Roy Ellen: Ethnobiology and the Science of Humankind. Blackwell, Malden 2006, ISBN 978-1-4051-4589-3 (englisch).
  • Michael Heinrich: Ethnopharmazie und Ethnobotanik. Eine Einführung. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, New York 2001, ISBN 3-8047-1775-6.
  • Gary J. Martin: Ethnobotany. A Methods Manual. Earthscan, London 2004, ISBN 1-84407-084-0 (englisch).
  • Richard Evans Schultes, Siri von Reis (Hrsg.): Ethnobotany. Evolution of a Discipline. Dioscorides, Portland 1995, ISBN 0-931146-28-3 (englisch).
  • Gerhard Wagenitz: Wörterbuch der Botanik. 2. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2003, ISBN 3-8274-1398-2, S. 105.

Weblinks

 Commons: Ethnobotanik  – Bilder und Mediendateien

Einzelnachweise

  1. Christian Rätsch: Pflanzen der Liebe, Aphrodisiaka in Mythos, Geschichte und Gegenwart. Magic-Bookworld, Essen 2008, ISBN 978-3-939690-01-6, S. 26.

Kategorien: Ethnobotanik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ethnobotanik (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.