Espiritu Santo - LinkFang.de





Espiritu Santo


Dieser Artikel behandelt die Insel Espiritu Santo (Vanuatu), für andere Bedeutungen des Begriffs, siehe unter Espiritu Santo (Begriffsklärung)
Espiritu Santo
Karte: Espíritu Santo
Gewässer Pazifischer Ozean
Inselgruppe Neue Hebriden
 
Fläche 3955,5
Höchste Erhebung Mount Tabwémasana
1879 m
Hauptort Luganville

Espiritu Santo (von spanisch Espíritu Santo , „Heiliger Geist“), teilweise nur Santo genannt, ist die mit 3.955,5 km² größte Insel des südpazifischen Inselstaats Vanuatu. Die Insel bildet mit der Insel Malo und einigen recht kleinen Eilanden zugleich die vanuatuische Provinz Sanma.

Ihren Namen verdankt Santo dem Seefahrer Pedro Fernández de Quirós, der 1606 bei seiner Ankunft auf der Insel der Neuen Hebriden der irrigen Ansicht war in Terra Australis Incognita gelandet zu sein. Er nannte die Insel deshalb La Austrialia del Espíritu Santo.

Höchste Erhebung der Insel, wie auch Vanuatus, ist der Mount Tabwémasana (1.879 m) im gebirgigen, schwer zugänglichen Westteil der Insel. Luganville (14.000 Einwohner) im Südosten von Santo gelegen, ist nach Port Vila (48.000 Einwohner) Vanuatus zweitgrößte Stadt.

Die Wirtschaft der Insel besteht hauptsächlich aus dem Anbau von Kaffee und Kakao sowie Fischfang und in wachsendem Maße dem Tourismus, insbesondere dem Tauchtourismus.

Mit der Vatthe Conservation Area gibt es auf Espíritu Santo seit 1994 den ersten Naturschutzpark von Vanuatu. Er erschließt auf knapp 23 km² Fläche im Norden der Insel hauptsächlich Regenwald und wurde zum Schutz der Artenvielfalt eingerichtet. Zu den Arten, die auf Espírito Santo vorkommen, zählt die Baker-Fruchttaube, die von der IUCN als gefährdet eingestuft wird, sowie die Santa-Cruz-Taube, die als stark gefährdet gilt.[1][2]

Die Insel spielte durch ein Flugfeld, auf dem u.a. B-17-Bomber stationiert waren, im Zweiten Weltkrieg eine Rolle, u.a. bei der Schlacht um Guadalcanal im November 1942.

Literatur

  • Von den Weltraumpartisanen, einer Bücherserie von Mark Brandis, spielt ein Buch (Testakte Kolibri) auf Espíritu Santo.
  • Der Fotojournalist Rick Williamson schildert in seinem Buch Tavua, der weiße Kannibale das Leben in einer Melanesiergruppe auf der Insel (Verlag Hörnig, Ludwigshafen 2007, ISBN 978-3-938921-04-3).

Quellen

  1. BirdLife Factsheet über die Baker-Fruchttaube , aufgerufen am 29. Juni 2009
  2. BirdLife Factsheet über die Santa-Cruz-Taube , aufgerufen am 4. Juli 2009

Kategorien: Insel (Vanuatu) | Insel (Pazifischer Ozean) | Insel (Australien und Ozeanien)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Espiritu Santo (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.