Eskil von Lund - LinkFang.de





Eskil von Lund


Eskil von Lund (* um 1100; † 1181) war ein dänischer Geistlicher und Erzbischof von Lund, das damals zu Dänemark gehörte.

Leben

In jungen Jahren verbrachte Eskil viele Jahre im Ausland, meist in Hildesheim und im Clairvaux. Hier knüpfte er Kontakt zu Abt Bernhard von Clairvaux, dem damals wichtigsten Mann der Kirche. 1131 wurde Eskil Dompropst in Lund, 1134 Bischof in Roskilde und 1137 schließlich Erzbischof in Lund als Nachfolger seines Onkels Ascer. Als Bischof wurde er in einen Streit mit Erik Emune hineingezogen, als Erzbischof kämpfte er gegen dessen Neffen Olof, der versuchte, König zu werden. Schon vor seiner Ernennung zum Erzbischof stiftete Eskil Klöster, so u.a. 1135 das Kloster St. Peter in Næstved, 1144 Kloster Herrevad in Schonen und 1145 Kloster Esrom (Esrum) auf Seeland. Im selben Jahr konnte der Dom zu Lund von ihm in Anwesenheit von Bischöfen aus ganz Skandinavien eingeweiht werden.

Als ein neues Erzbistum in Nidaros eingerichtet werden sollte, dem Norwegen, Island und die anderen Stifte im Westen angehören sollten, unternahm der Erzbischof von Bremen einen letzten Versuch, die kirchliche Macht über Skandinavien zu halten. Mit der Unterstützung durch Kaiser Barbarossa versuchte er Eskil davon abzuhalten, doch gelang es diesem, sich gegenüber seinen Widersachern mit päpstlicher Unterstützung durchzusetzen. Dazu reiste er nach Clairvaux und von dort aus im Jahr 1156 weiter nach Rom. Eine Zeit lang war Eskil Gefangener des Kaisers. 1164 erhielt er als päpstlicher Legat den Auftrag, ein drittes Erzbistum in Skandinavien zu gründen. Die Wahl fiel auf Alt-Uppsala und erster Erzbischof wurde Stefan von Uppsala.

Durch einen langen Streit mit Waldemar I. war Eskil gezwungen, von 1161 bis 1168 im Ausland zu leben. Er verbrachte die meiste Zeit in Clairvaux. Erst durch die Vermittlung von Absalon von Lund konnte er zurückkehren. Später nahm er 1169 am Feldzug gegen die Wenden und am Krieg von 1171 teil. Zuvor hatte er Waldemars Sohn Knut in der Klosterkirche von Ringsted zum König von Dänemark gekrönt. Der Papst erlaubte Eskil schließlich 1177 von seinem Amt zurückzutreten. Sein Nachfolger wurde Absalon von Lund, während Eskil als Mönch in das Kloster in Clairvaux eintrat.

Literatur

Weblinks

VorgängerAmtNachfolger
AskerErzbischof von Lund
1137–1177
Absalon
PeterBischof von Roskilde
1134–1137
Ricco


Kategorien: Bischof von Roskilde | Römisch-katholische Kirche in Dänemark | Römisch-katholische Kirche in Schweden | Gestorben 1181 | Bischof von Lund | Römisch-katholischer Bischof (12. Jahrhundert) | Geboren im 11. oder 12. Jahrhundert | Däne | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Eskil von Lund (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.