Eschental (Kupferzell) - LinkFang.de





Eschental (Kupferzell)


Eschental
Gemeinde Kupferzell
Höhe: 379 m
Fläche: 2,54 km²[1]
Einwohner: 337 (31. Dez. 2009)
Bevölkerungsdichte: 133 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 74635
Vorwahl: 07944

Eschental ist ein Ortsteil und ein Dorf der Gemeinde Kupferzell im Hohenlohekreis im nordöstlichen Baden-Württemberg.

Geographie

Die 2,54 km²[1] große Teilortgemarkung von Eschental liegt auf der Hohenloher Ebene im Südosteck des Gemeindegebietes von Kupferzell und reicht vom Ostrand der tief in die Ebene eingeschnittenen, bewaldeten Klinge des Eschentaler Bachs weniger als zwei Kilometer weit westwärts auf die flachhügelige Hochebene in Richtung auf das Tal der oberen Kupfer zu. Ihre größte Höhe von 422 m ü. NN liegt etwas über einen halben Kilometer südlich des namengebenden Dorfes auf einer flachen Hügelkuppe, der mit etwa 320 m ü. NN tiefste Punkt am Ausfluss des Eschentaler Bachs aus der Gemarkung.

Die Besiedlung konzentriert sich fast völlig im Dorf Eschental selbst, das in Luftlinie etwa 4,5 km südöstlich vom Gemeindesitz Kupferzell entfernt ist. Das Dorf liegt mit seinen westlichen Teilen auf den beidseitigen Höhen und dem Sattel, der das steil einfallende Tal des kurzen Eschentalbachs (!), welcher ost- bis nordostwärts zum nahen Eschentaler Bach läuft, mit der flachen Mulde des westwärts zur Kupfer laufenden Aspenbaches verbindet. Der alte Ortskern liegt auf dem Talgrund und an den Hängen dieses als Wasserlauf eher unscheinbaren Eschentalbachs. Wenig östlich des Dorfes steht auf dem Mündungssporn dieses Nebenbaches die Ruine Günzburg auf 390–400 m ü. NN , wahrscheinlich die erste Ansiedlung auf der Gemarkung.

Daneben gehört heute noch der Weiler Einweiler zur Gemarkung, seine wenigen Gebäude stehen am Südrand der Teilortgemarkung an der Straße nach Brachbach.

Geschichte

Udalrikus von Eskendal und sein Bruder Hartheroch erwähnen den Ort erstmals 1103 im Codex Hirsaugiensis. Dieser Ortsadel diente wohl als Ministeriale der Herrschaft von Bielriet.

1278 wurde das Patronatsrecht der Eschentaler Kirche von Walter Schenk von Limburg dem Johanniterorden in Hall geschenkt. Das Vermögen der Eschentaler Kirche wurde durch Schenkungen und Verkäufe durch die Adeligen aus Hall aufgestockt.

Hohenlohe hatte ab dem 14. Jahrhundert die Grundherrschaft.

Im 17. Jahrhundert gehörten die Ortschaften Arnsdorf, Bauersbach, Brachbach, Braunoldswiesen, Einweiler, Feßbach, Goggenbach, Härtlingshagen, Kubach, Leiblinshof (Leipoldsweiler), Reisachshof, Rüblingen, Rückertshausen und Stegenhof (Stegmühle) zur Schul- und Kirchengemeinde Eschental.

Im Jahre 1806 kam Eschental zu Württemberg und somit zum Oberamt Neuenstein.

Im Rahmen der Gebietsreform schloss sich die Gemeinde Eschental am 1. Januar 1972 mit den Gemeinden Feßbach, Goggenbach, Kupferzell, Mangoldsall und Westernach zur neuen Gemeinde Kupferzell zusammen.

Verkehr

Am Westrand von Eschental kreuzen sich zwei Kreisstraßen, die von Brachbach im Südsüdwesten über Einweiler, Eschental und Goggenbach nach Kupferzell im Nordwesten laufende K 2563 (auf dem Gebiet der südlichen Nachbargemeinde Untermünkheim) und K 2566 (auf Gemeindegebiet) sowie die aus Richtung Westernach über Bauersbach und durch Eschental ziehende K 2364, die dann auf dem Gebiet von Braunsbach als K 2560 weiter bis Arnsdorf und schließlich Braunsbach selbst führt. Etwas südlich von Einweiler zieht die BAB 6 auf Untermünkheimer Gebiet nach Osten zur Kochertalbrücke; die in Luftlinie von Eschental nur etwa 2 km entfernte Anschlussstelle 43 Schwäbisch Hall an ihr ist vergleichsweise nur etwas umständlich zu erreichen.

Die Linie 29 Schwäbisch Hall – Kupferzell des Unternehmens KreisVerkehr Schwäbisch Hall bedient die in der Ortsmitte nahe der Einmündung der Straße Sommerberg in die Hauptstraße liegende Haltestelle an Schultagen knapp ein Dutzend Mal, an Samstagen dreimal.[2] Der nächste Bahnhof liegt im Westen in der an die Gemeinde Kupferzell angrenzenden Kleinstadt Waldenburg an der Bahnstrecke Crailsheim–Heilbronn und ist auf der Straße 9–10 km entfernt.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Fläche der früheren Gemeinde Eschental nach: Statistisches Bundesamt: Amtliches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland mit Übersichten über die Verwaltungsgliederung und Angaben über die Zugehörigkeit der Gemeinden zu Ortsklassen, Postleitgebieten und einigen wichtigen Verwaltungseinheiten. Ausgabe 1957, S. 343.
  2. Busverkehr nach http://www.kreisverkehr-sha.de . Der Nahverkehr Hohenlohekreis des eigenen Landkreises scheint Eschental, das in Randlage an der Kreisgrenze liegt, gar nicht zu bedienen.

Weblinks

 Commons: Eschental (Kupferzell)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Eschenthal – in der Beschreibung des Oberamts Oehringen von 1865

Kategorien: Ort im Hohenlohekreis | Ehemalige Gemeinde (Hohenlohekreis) | Kupferzell

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Eschental (Kupferzell) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.