Erzbistum Stettin-Cammin - LinkFang.de





Erzbistum Stettin-Cammin


Erzbistum Stettin-Cammin
Basisdaten
Staat Polen
Diözesanbischof Andrzej Dzięga
Weihbischof Henryk Wejman
Emeritierter Weihbischof Jan Gałecki
Marian Błażej Kruszyłowicz OFMConv
Generalvikar Edmund Cybulski
Fläche 12.754 km²
Dekanate 37 (24.12.2008)
Pfarreien 271 (31.12.2011 / AP 2013)
Einwohner 1.068.300 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken 1.002.000 (31.12.2011 / AP 2013)
Anteil 93,8 %
Diözesanpriester 482 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordenspriester 192 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken je Priester 1.487
Ordensbrüder 212 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordensschwestern 171 (31.12.2011 / AP 2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Polnisch
Kathedrale Jakobskathedrale
Website www.szczecin.kuria.pl
Suffraganbistümer Bistum Koszalin-Kołobrzeg
Bistum Zielona Góra-Gorzów

Das Erzbistum Stettin-Cammin (lateinisch Archidioecesis Sedinensis-Caminensis, polnisch Archidiecezja szczecińsko-kamieńska ) ist ein Erzbistum in Polen. Der Erzbischof von Stettin-Cammin ist gleichzeitig Metropolit der gleichnamigen Kirchenprovinz, der die Bistümer Köslin-Kolberg und Zielona Góra-Gorzów als Suffraganbistümer unterstellt sind. Bischofskirche ist die Jakobskathedrale in Stettin.

Geschichte

Im Mittelalter hatte es für das Stettiner Pommern das Bistum Cammin gegeben, das 1140 von Papst Innozenz II. gegründet und als exemtes Bistum direkt dem heiligen Stuhl unterstellt worden war, weil im Widerstreit das deutsche Erzbistum Magdeburg und das polnische Erzbistum Gnesen gleichermaßen die Aufsicht beanspruchten. Cammin war erst seit 1175 Bischofssitz. Ab 1544 wurden evangelische Bischöfe eingesetzt. Das Bistum erlosch 1650 infolge des zwei Jahre zuvor geschlossenen Westfälischen Friedens.

Am 28. Juni 1972 errichtete Papst Paul VI. mit der Apostolischen Konstitution Episcoporum Poloniae coetus aus Territorien des Bistums Berlin, die nach dem Zweiten Weltkrieg auf Grund des Potsdamer Abkommens von Polen verwaltet und 1950 im Görlitzer Vertrag durch die DDR, mit dem 1970 unterschriebenen und am 17. Mai 1972 ratifizierten Warschauer Vertrag auch durch die Bundesrepublik Deutschland als polnisches Staatsgebiet anerkannt wurden, die Bistümer Stettin-Cammin und Köslin-Kolberg und ordnete sie als Suffragandiözesen der Kirchenprovinz Gnesen zu.[1] Kathedralkirche wurde die Jakobskathedrale in Stettin (seit 1983 Basilica minor[2]); Konkathedrale ist der Camminer Dom in Kamień Pomorski (Cammin). Bei der Neustrukturierung der polnischen Bistümer im Jahr 1992 (Apostolische Konstitution Totus Tuus Poloniae Populus vom 25. März) wurde Stettin-Cammin zum Erzbistum erhoben und ihm die Bistümer Koszalin-Kołobrzeg (Köslin-Kolberg) und Zielona Góra-Gorzów (Grünberg-Landsberg) unterstellt.[3]

(Erz-)Bischöfe

Weihbischöfe

  • 1974–2007 Jan Stefan Gałecki, Titularbischof von Maiuca
  • 1980–1996 Stanisław Stefanek, Titularbischof von Forum Popilii
  • 1989–2013 Marian Błażej Kruszyłowicz OFMConv, Titularbischof von Hadrumetum
  • seit 2014 Henryk Wejman, Titularbischof von Sinitis

Dekanate

Das Erzbistum Stettin-Cammin ist in 36 Dekanate untergliedert:

  • Myślibórz (Soldin)
  • Nowogard (Naugard)
  • Police (Pölitz)
  • Pyrzyce (Pyritz)
  • Resko (Regenwalde)
  • Stargard Wschód (Stargard-Ost)
  • Stargard Zachód (Stargard-West)
  • Suchań (Zachan)
  • Szczecin-Dąbie (Stettin-Altdamm)
  • Szczecin-Niebuszewo (Stettin-Zabelsdorf)
  • Szczecin-Pogodno (Stettin-Braunsfelde)
  • Szczecin-Pomorzany (Stettin-Pommerensdorf)
  • Szczecin-Słoneczne
  • Szczecin-Śródmieście (Stettin-Innenstadt)
  • Szczecin-Żelechowo (Stettin-Züllchow)
  • Świnoujście (Swinemünde)
  • Trzebiatów (Treptow a.d. Rega)
  • Wolin (Wollin)

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Paulus VI: Const. Apost. Episcoporum Poloniae coetus , AAS 64 (1972), n. 10, pp. 657seq.
  2. Ioannes Paulus II: Litt. Apost. Quam iucunda , AAS 75 (1983).
  3. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Totus Tuus Poloniae populus, AAS 84 (1992), n. 3, p. 1099–1112.

Kategorien: Religion (Stettin) | Römisch-katholisches Bistum (Polen)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Erzbistum Stettin-Cammin (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.