Erzbistum Krakau - LinkFang.de





Erzbistum Krakau


Erzbistum Krakau
Basisdaten
Staat Polen
Diözesanbischof Stanisław Kardinal Dziwisz
(seit 5. Juni 2005)
Weihbischof Damian Andrzej Muskus OFM
Grzegorz Ryś
Jan Szkodoń
Emeritierter Diözesanbischof Franciszek Kardinal Macharski
(1978–2005)
Emeritierter Weihbischof Jan Zając
Generalvikar Bronisław Fidelus
Fläche 5.730 km²
Dekanate 42 (26.12.2007)
Pfarreien 441 (31.12.2011 / AP 2013)
Einwohner 1.604.500 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken 1.559.000 (31.12.2011 / AP 2013)
Anteil 97,2 %
Diözesanpriester 1.157 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordenspriester 972 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken je Priester 732
Ordensbrüder 1.725 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordensschwestern 2.679 (31.12.2011 / AP 2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Polnisch
Kathedrale Wawelkathedrale
(St. Stanislaus und St. Wenzeslaus)
Website www.diecezja.krakow.pl
Suffraganbistümer Bistum Bielsko-Żywiec
Bistum Kielce
Bistum Tarnów

Das Erzbistum Krakau (lat.: Archidioecesis Cracoviensis, poln.: Archidiecezja krakowska) ist ein polnisches Erzbistum im Westen der Woiwodschaft Kleinpolen. Es bildet gleichzeitig eine Kirchenprovinz, der seit 1992 die Suffraganbistümer von Bielsko, Żywiec und Tarnów angehören. Das Bistum ist eines der wichtigsten und ältesten in Polen und bis heute ist die Wawelkathedrale in Krakau die wichtigste Kirche der Diözese.

Geschichte

Die Anfänge des Bistums Krakau sind unklar. Die ersten beiden Bischöfe wurden in einer Liste der Krakauer Bischöfe von 1266 genannt, ohne weitere Angaben. Der griechische Name von Prohorius (Prochorios) lässt es möglich erscheinen, dass dieser im Zuge der Christianisierung des Mährerreiches Anfang des 10. Jahrhunderts in Krakau eingesetzt wurde.

973 gehörte Krakau zum neu gegründeten Bistum Prag.[1] Um 990 wurde es durch Mieszko I. erobert. Eine Neugründung erfolgte wahrscheinlich erst 1000, als das Bistum Krakau mit Bischof Poppo im Akt von Gnesen dem Erzbistum Gnesen unterstellt wurde.[2]

Im Jahre 1049 wurde Bischof Aaron zum ersten Krakauer Erzbischof ernannt (wobei das Bistum selber nicht in den Rang eines Erzbistums erhoben wurde). Grund war wahrscheinlich die Verlegung der polnischen Hauptstadt von Gnesen nach Krakau im Jahre 1038.

Dies zeigte sich insbesondere unter Kardinal Zbigniew Oleśnicki der seinen politischen Einfluss im Lande ausnützte, um 1443 das Fürstentum Siewierz dem Bistum einzuverleiben, das bis 1789 in den Händen der Krakauer Bischöfe blieb. Das Bistum wurde somit zu den größten Europas und umfasste 1772 eine Fläche von 56.000 km², sowie 12 Städte und 283 kleinere Ortschaften. In der Folgezeit schwand der Glanz des Bistums, der vor allem auf die Teilungen Polens zurückzuführen ist. Denn 1807 wurde das Bistum dem Erzbistum Lemberg unterstellt, um dann 1818 Suffragan des Erzbistums Warschau zu werden. Trotz Machtverlust nannten sich die Krakauer Bischöfe seit 1889 Fürstbischöfe. Erst 1925 wurde das Bistum Krakau in den Rang eines Erzbistums erhoben und die Kirchenprovinz gebildet. Dies wurde auch der historischen und politischen Bedeutung des Bistums gerecht. Der wohl berühmteste Krakauer Erzbischof war Karol Wojtyła, der spätere Papst Johannes Paul II. Seit dem 3. Juni 2005 ist Stanisław Dziwisz Krakauer Erzbischof. Der Weltjugendtag 2016 wird in Krakau stattfinden.[3]

Im Königreich Galizien und Lodomerien (1896–1918) verfügte der Bischof von Krakau über eine Virilstimme im Galizischen Landtag.

Ausdehnung des Erzbistums

Die Kirchenprovinz Krakau erstreckt sich über die polnischen Woiwodschaften Kleinpolen, Heiligkreuz, sowie den südöstlichsten Teil der Woiwodschaft Schlesien. Das Erzbistum dagegen nimmt nur den Westteil der Woiwodschaft Kleinpolen ein.

Folgende Landkreise gehören dem Erzbistum Krakau an:

Folgende Kreise gehören dem Erzbistum Krakau teilweise an:

Selige und Heilige aus dem Erzbistum Krakau

  • Heiliger Stanislaus von Krakau (* um 1030; † 11. April 1079), Bischof von Krakau, Patron der Wawelkathedrale und Nationalheiliger Polens
  • Seliger Wincenty Kadłubek (* um 1150; † 3. März 1223), Bischof von Krakau
  • Heiliger Johannes Paul II., Erzbischof von Krakau 1964–1978, anschließend Papst

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Urkunde von 1086 (Grenzbeschreibung des Bistums Prag)
  2. Über den Akt berichtete Thietmar von Merseburg ausführlich
  3. Papst Franziskus: Angelus am 27. Juli 2013 in Rio de Janeiro. www.vatican.va, 27. Juli 2013, abgerufen am 18. August 2013.

Literatur

  • Stanisław Szczur, Pierwsze wieki kościoła krakowskiego, in: Kościół krakowski w tysiącleciu, Znak: Kraków 2000

Weblinks

 Commons: Erzbistum Krakau  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Erzbistum Krakau | Römisch-katholisches Bistum (Polen)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Erzbistum Krakau (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.