Erwin Balzer - LinkFang.de





Erwin Balzer


Erwin Balzer (* 15. März 1901 in Berlin; † 5. März 1975 in Hamburg) war ein evangelisch-lutherischer Theologe.

Leben

Der Sohn eines Lehrers übernahm nach dem evangelischen Theologiestudium seine erste Pfarrei auf Helgoland 1930. Bereits 1931 trat er in die NSDAP ein und wurde 1933 Pfarrer der Christuskirche in Hamburg. Im Alter von nur 33 Jahren wurde er am 1. Juni 1934 zum Bischof von Lübeck ernannt, wobei ihm das NSDAP-Parteibuch und die Empfehlung des Lübecker Justizsenators Hans Böhmcker Hilfe leistete. Balzer war aktiver Nationalsozialist. In seinem Amtsbereich errichtete er ein "deutschchristliches Kirchenregiment".[1] 1939 war er in Eisenach Mitbegründer des Instituts zur Erforschung und Beseitigung des jüdischen Einflusses auf das deutsche kirchliche Leben. Am 4. April desselben Jahres war er Mitunterzeichner einer Erklärung, in der der „Kampf des Nationalsozialismus gegen jeden politischen Machtanspruch der Kirchen“ und dessen „Ringen um eine dem deutschen Volke artgemäße Weltanschauung“ als „Vollendung des Werkes, das der deutsche Reformator Martin Luther begonnen hat“ bezeichnet wurde.[2]

Am 1. Juli 1945 wurde Balzer als Bischof von Lübeck entlassen, erhielt die kirchlichen Würden jedoch 1955 zurück. Ein Jahr später ging er in Pension und lebte bis zu seinem Tode in Hamburg.

Literatur

  • Karl Friedrich Reimers: Lübeck im Kirchenkampf des Dritten Reiches: Nationalsozialistisches Führerprinzip und evangelisch-lutherische Landeskirche von 1933 bis 1945. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1964.
  • Hansjörg Buss: "Entjudete" Kirche. Die Lübecker Landeskirche zwischen christlichem Antijudaismus und völkischen Antisemitismus (1918-1950), Schöningh, Paderborn 2011, ISBN 978-3-506-77014-1.
  • Jörg Fligge: Lübecker Schulen im "Dritten Reich": eine Studie zum Bildungswesen in der NS-Zeit im Kontext der Entwicklung im Reichsgebiet, Schmidt-Römhild, Lübeck 2014, S. 974 (Biographische Hinweise)

Einzelnachweise

  1. Kirche, Christen, Juden in Nordelbien 1933-1945. Geschichte und Kirchengeschichte im Nationalsozialismus in Lübeck, siehe: [1] .
  2. Vollständiges Zitat bei Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Fischer Taschenbuch Verlag, Zweite aktualisierte Auflage, Frankfurt am Main 2005, S. 26.
VorgängerAmtNachfolger
Johannes EversBischof der Evangelisch-lutherischen Kirche im Lübeckischen Staate (bis 1937) bzw.
Evangelisch-Lutherischen Kirche in Lübeck

19341945
Johannes Pautke


Kategorien: Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Lübeck | Lutherischer Bischof (20. Jahrhundert) | Gestorben 1975 | Geboren 1901 | NSDAP-Mitglied | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Erwin Balzer (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.