Ernst von Schwarzenberg - LinkFang.de





Ernst von Schwarzenberg


Ernst Fürst zu Schwarzenberg (* 29. Mai 1773 in Wien; † 14. März 1821 ebenda) war Domherr in Köln und Bischof von Raab.

Der Sohn des Johann I. Fürst zu Schwarzenberg (1742–1789) und der Maria Eleonora, geb. Gräfin Oettingen-Wallerstein, Zwillingsbruder von Franz de Paula, war seit 1783 Domizellar des Domkapitels zu Köln. Stets für den geistlichen Stand bestimmt, wurde er in Wien unterrichtet und ab 1782 Domherr zu Köln, ab 1792 zugleich Domherr in Lüttich. Nach Aufhebung der dortigen Domstifte und damit dem Verlust seiner Pfründe ab 1795 Domherr zu Salzburg und ab 1796 auch in Passau, verlor er jedoch auch diese Kanonikate mit der Säkularisation.

Ab 1804 auf Schloss Aigen (bei Salzburg) ansässig, ließ er den dortigen Schlosspark weiter ausgestalten. Auch der Wasserfall bei Golling an der Salzach wurde auf seine Initiative für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Selbst Naturbilder malend, verfasste er auch eine Schrift über die Einrichtung einer Musikakademie in Salzburg und förderte musikalische Talente wie die Sopranistin Elisabeth von Neukomm oder den späteren Wiener Hofkapellmeister Ignaz Aßmayer. Hauskonzerte veranstaltend nahm er an diesen selbst als Sänger teil. Der Träger einer Reihe von Widmungswerken, unter anderem Joseph Haydn, wurde 1807 in Wien von Erzbischof Hieronymus Franz Josef von Colloredo-Mannsfeld zum Priester geweiht. Seit 1808 Domherr zu Gran (Esztergom), wurde er 1816 Archidiakon zu Schossberg/Sasvár (Slowakei), wo er auch eine Visitation durchführte. 1818 wurde Schwarzenberg zum Bischof von Raab (Győr) ernannt – 220 Jahre nach Befreiung der Stadt von den Türken durch seinen Ahnen Adolf von Schwarzenberg. 1819 empfing er die Bischofsweihe. Eine tatkräftig begonnene seelsorgerische Tätigkeit fand jedoch durch seinen überraschenden Tod ein Ende.

Einer seiner Brüder war der Feldmarschall Karl Philipp zu Schwarzenberg (1771–1820), Oberbefehlshaber der verbündeten Streitkräfte gegen Kaiser Napoleon, in der Völkerschlacht bei Leipzig. Felix zu Schwarzenberg (1800–1852), österreichischer Ministerpräsident und dessen Bruder Friedrich zu Schwarzenberg (1809–1885), Kardinal und Fürsterzbischof von Prag, zählten zu seinen Neffen.

Literatur

Weblinks

VorgängerAmtNachfolger
Jozef Ignác WiltBischof von Raab
1818–1821
János Sztankovits


Kategorien: Domherr (Esztergom) | Domherr (Köln) | Domherr (Lüttich) | Domherr (Passau) | Domherr (Salzburg) | Schwarzenberg (Adelsgeschlecht) | Person (Győr) | Römisch-katholischer Bischof (19. Jahrhundert) | Geboren 1773 | Gestorben 1821 | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ernst von Schwarzenberg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.