Ernst Wilhelm Hengstenberg - LinkFang.de





Ernst Wilhelm Hengstenberg


Ernst Wilhelm Theodor Hengstenberg (* 20. Oktober 1802 in Fröndenberg (Grafschaft Mark); † 28. Mai 1869 in Berlin) war ein deutscher protestantischer Theologe und Alttestamentler.

Leben

Ernst Wilhelm Hengstenberg war der Sohn des reformierten Pastors Johann Heinrich Karl Hengstenberg und dessen Ehefrau Wilhelmine then Bergh. Der Superintendent Karl Hengstenberg und der Konsistorialrat Eduard Hengstenberg waren seine Brüder.

1808 zog Hengstenberg zusammen mit seiner Familie nach Wetter an der Ruhr. Dort genoss er seinen ersten Unterricht durch seinen Vater. Nach seinem Schulbesuch begann Hengstenberg 1819 mit 17 Jahren in Bonn Philosophie, Orientalistik und zunehmend Theologie zu studieren. Dieses Studium beendete er 1823 mit einer Promotion zum Dr. phil. Während seines Studiums wurde er 1820 Mitglied der Burschenschaft Germania Bonn. Nach einem kurzen Aufenthalt bei Johann Jakob Stähelin (1797–1875) in Basel habilitierte Hengstenberg sich 1824 in Berlin und wurde 1825 ein weiteres mal promoviert (Lic. theol.).[1]

Als außerordentlichen Professor für Altes Testament berief man Hengstenberg 1826 nach Berlin, zwei Jahre später avancierte er zum ordentlichen Professor am selben Lehrstuhl.

Hengstenberg, der mit August Hahn befreundet war und auch in engem Kontakt zu August Tholuck und August Neander stand, war anfänglich ein Befürworter des Unionsgedankens (Kirche der Altpreußischen Union), stellte sich ihr dann aber entschieden entgegen. Er war ein Vertreter der Repristinationstheologie, die der Erweckungsbewegung nahestand, und begründete 1827 die gegen den Rationalismus positionierte Evangelische Kirchenzeitung.

Durch diese Zeitung kam es auch zu enger Zusammenarbeit mit Friedrich Julius Stahl, Heinrich Leo und den Brüdern Ernst Ludwig und Otto von Gerlach.

1829 heiratete Hengstenberg in Radensleben (bei Neuruppin) Therese von Quast. Mit ihr hatte er mehrere Kinder, darunter den Pfarrer Immanuel Hengstenberg (1830–1863), den Gerichtsassessor Johannes Hengstenberg (1837–1869) und den späteren nassauischen Oberpräsidenten Wilhelm Hengstenberg.

Im Alter von 67 Jahren starb Ernst Wilhelm Hengstenberg am 28. Mai 1869 in Berlin.

Heinrich Heine verewigte ihn in CAPUT XVIII seines Versepos Atta Troll[2], sowie in Deutschland. Ein Wintermärchen.

Werke

  • Christologie des Alten Testaments und Commentar über die Messianischen Weissagungen der Propheten (1.1829–3.1835)
  • Beiträge zur Einleitung ins Alte Testament (1.1831–3.1839)
  • Die Authentie des Daniel (1831)
  • Kommentar über die Psalmen (1.1842–4.1845)
  • Das Evangelium des heiligen Johannes (1.1861–3.1863)
  • Die Weissagungen des Propheten Ezechiel für solche, die in der Schrift forschen, erläutert (1.1867–2.1868)
  • Geschichte des Reiches Gottes unter dem Alten Bunde (1.1869–3.1871)
  • Vorlesungen über die Leidensgeschichte (1875)

Literatur

  • Martin Gerhardt (fortgeführt von Alfred Adam): Friedrich von Bodelschwingh. Ein Lebensbild aus der deutschen Kirchengeschichte. 1. Bd. 1950, 2. Bd. 1. Hälfte 1952, 2. Hälfte 1958.
  • Josef Edmund Jörg: Geschichte des Protestantismus in seiner neuesten Entwicklung, Band 1: Der Aufschwung seit 1848. Herder, Freiburg 1858; darin das Kapitel Professor Dr. Hengstenberg, S. 22–26.
  • Joachim Mehlhausen: Artikel Hengstenberg, Ernst Wilhelm. In: TRE 15, S. 39–42.
  • Otto von Ranke: Hengstenberg, Ernst Wilhelm. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 11, Duncker & Humblot, Leipzig 1880, S. 737–747.
  • Karl KupischHengstenberg, Wilhelm. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 8, Duncker & Humblot, Berlin 1969, ISBN 3-428-00189-3, S. 522 f. (Digitalisat ).
  • Hans Wulfmeyer: Ernst Wilhelm Hengstenberg als Konfessionalist. Erlangen 1970.
  • Friedrich Wilhelm Bautz: Hengstenberg, Ernst Wilhelm. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 2, Bautz, Hamm 1990, ISBN 3-88309-032-8, Sp. 713–714.
  • Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I: Politiker, Teilband 2: F–H. Heidelberg 1999, S. 297.
  • Matthias A. Deuschle: Ernst Wilhelm Hengstenberg. Ein Beitrag zur Erforschung des kirchlichen Konservativismus im Preußen des 19. Jahrhunderts (Beiträge zur historischen Theologie, Bd. 169), Tübingen 2013, zugl.: Habil.-Schr., Humboldt-Univ. Berlin 2010.

Weblinks

 Commons: Ernst Wilhelm Hengstenberg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Dr. Peter Siemens: Hengstenberg, Ernst Wilhelm. (1802–1869). In: Helmut Burkhardt und Uwe Swarat (Hrsg.): Evangelisches Lexikon für Theologie und Gemeinde. Band 2. R. Brockhaus Verlag, Wuppertal 1993, ISBN 3-417-24642-3, S. 893.
  2. Volltext von Caput XVIII des Gedichts Atta Troll. Ein Sommernachtstraum mit Erwähnung von Hengstenberg.


Kategorien: Person des Christentums (Berlin) | Person (Wetter (Ruhr)) | Evangelischer Theologe (19. Jahrhundert) | Gestorben 1869 | Geboren 1802 | Hochschullehrer (Humboldt-Universität zu Berlin) | Alttestamentler | Burschenschafter (19. Jahrhundert) | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ernst Wilhelm Hengstenberg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.