Ernst Wasserzieher - LinkFang.de





Ernst Wasserzieher


Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Ernst Wasserzieher (* 15. Mai 1860 in Stettin; † 21. April 1927 in Halberstadt) war ein deutscher Etymologe und Lexikograf.

Leben

Wasserzieher besuchte das Gymnasium in Magdeburg und studierte anschließend Philosophie bei Ludwig von Strümpell in Leipzig und bei Rudolf Eucken in Jena. Wasserzieher promovierte zum Dr. phil. Nach der Studienzeit besuchte er 1882/83 die USA, wo er über den Winter in Nauvoo wohnte und an verschiedenen Schulen im Umkreis hospitierte. Im September 1883 begann Wasserziehers Militärzeit, anschließend arbeitete er als Lehrer. 1884 bis 1888 wohnte Wasserzieher in Eisenberg.[1]

Er trat erstmals publizistisch in Erscheinung, als er um 1900 verschiedene Texte, insbesondere Reise-Erzählungen aus der Zeit von 1878 bis 1900 u.a. in der Münchener Allgemeinen Zeitung, im Hamburger Correspondenten, in Kölner, Flensburger und Wittener Blättern, sowie in der Touristen-Zeitung veröffentlichte. 1902 erschien eine Zusammenstellung dieser Texte als Buch unter dem Titel „Von Haparanda bis San Francisco“. 1906 gab er die Anthologie Deutsche Frauenbriefe heraus. 1918 erschien sein etymologisches Lexikon der deutschen Sprache Woher?, das von Zeitgenossen gelobt wurde und ihn bekannt machen sollte. 1920 folgte Hans und Grete, ein etymologisches Namenslexikon, in dem die Herkunft tausender deutscher Vornamen erklärt wird. Beide Werke wurden in zahlreichen Auflagen veröffentlicht. Neben lexikalischen Werken hat Wasserzieher auch mehrere populärwissenschaftliche Werke zur Etymologie veröffentlicht, u.a. Leben und Weben der Sprache, Sprachgeschichtliche Plaudereien und Schlechtes Deutsch.

Wasserzieher war zuletzt Oberlycealdirektor und starb 1927 an einem Herzleiden. Er hatte drei Söhne: Karl, Ernst jr. und Hans.

Seine Werke erfuhren auch über seinen Tod und den Zweiten Weltkrieg hinaus weitere Verbreitung. Die Namenserklärungen aus Hans und Grete bilden heute oftmals noch den Grundstock vieler Veröffentlichungen, die den etymologischen Hintergrund von Vornamen zum Inhalt haben.

Zeitgenossen Wasserziehers waren u.a. die Sprachwissenschaftler Friedrich Kluge und Georg Stucke, letzterer war Direktor der Realschule in Rastatt und Verfasser des Kleinen etymologischen Wörterbuchs von 1921.

Werke

  • Von Haparanda bis San Francisco, 1902
  • Deutsche Frauenbriefe, 1906
  • Woher? – Ableitendes Wörterbuch der deutschen Sprache, 1918
  • Hans und Grete, 1920
  • Schlechtes Deutsch - Der Kampf gegen das Falsche, Schwerfällige, Geschmacklose und Undeutsche, 1921
  • Bilderbuch der deutschen Sprache, 1921
  • Leben und Weben der Sprache
  • Sprachgeschichtliche Plaudereien
  • Führer durch die Deutsche Sprache

Weblinks

 Wikisource: Ernst Wasserzieher – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. www.stadt-eisenberg.de , abgerufen am 12. November 2011


Kategorien: Lexikograf | Gestorben 1927 | Geboren 1860 | Deutscher | Mann | Sprachwissenschaftler

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ernst Wasserzieher (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.