Ernst Reinke - LinkFang.de





Ernst Reinke


Ernst Reinke (* 28. November 1891 in Memel; † 28. April 1943 im KZ Flossenbürg) war ein deutscher Politiker (KPD).

Leben und Wirken

Reinke besuchte von 1897 bis 1905 die Volksschule in Tilsit. Nach der Schulentlassung war er in der Binnenschifffahrt tätig und wurde 1911 zur Marine eingezogen. In den folgenden Jahren tat er auf dem Kleinen Kreuzer Nürnberg Dienst, der in China stationiert war.

Nach dem Ersten Weltkrieg trat Reinke in die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) ein. Bis 1925 war er bei der Reichsbahn in Tilsit als Arbeiter beschäftigt. Als Beteiligter am Eisenbahnstreik in Tilsit wurde er daraufhin entlassen. Von 1924 bis 1925 war er Mitglied der Tilsiter Stadtverordnetenversammlung. Im August 1925 siedelte Reinke nach Berlin über und wurde Fabrikarbeiter.[1]

Im September 1930 wurde Reinke als Kandidat seiner Partei für den Wahlkreis 2 (Berlin) in den Reichstag gewählt, aus dem er im Juni 1931 vorzeitig ausschied. Sein Mandat übernahm Hanna Sandtner.

Als KPD-Funktionär oblag ihm anschließend zeitweise die praktische Leitung des Kampfbundes gegen den Faschismus.[2] Außerdem war er Mitglied der RGO-Reichsleitung. Schon am 28. Februar 1933 verhaftet, kam Reinke in das Polizeipräsidium am Alexanderplatz und wurde nach schweren Misshandlungen in das KZ Esterwegen gebracht. Im August 1934 entlassen, arbeitete er dann als Mischer bei Siemes-Plania. Hier bemühte sich Reinke um den Aufbau einer illegalen Zelle.[3]

1939 wurde Reinke wegen illegaler Arbeit für die KPD von der Gestapo wieder verhaftet. In den folgenden Jahren wurde er in den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Flossenbürg gefangen gehalten.[4]

Ehrungen

Eine Straße in Berlin-Lichtenberg im Neubaugebiet zwischen Landsberger Allee und Storkower Straße erhielt in den 1960er-Jahren den Namen Ernst-Reinke-Straße. Im Werk VEB Elektrokohle Lichtenberg trug eine Brigade den Namen Ernst Reinke.

Seit 1992 erinnert in Berlin in der Nähe des Reichstags eine der 96 Gedenktafeln für von den Nationalsozialisten ermordete Reichstagsabgeordnete an Reinke.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Aus dem Reichstagshandbuch (digitalisiert); Berlin 1930; abgerufen am 5. Oktober 2009
  2. Günther Hortzschansky: Ernst Thälmann. Eine Biographie, 1981, S. 488.
  3. Biografie im Museum Lichtenberg
  4. Anna Dora Miethe: Gedenkstätten. Arbeiterbewegung, Antifaschist. Widerstand, Aufbau des Sozialismus, 1974, S. 52.


Kategorien: Kampfbund gegen den Faschismus | Militärperson (Kaiserliche Marine) | Todesopfer im KZ Flossenbürg | Reichstagsabgeordneter (Weimarer Republik) | Häftling im KZ Sachsenhausen | Gestorben 1943 | Geboren 1891 | KPD-Mitglied | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ernst Reinke (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.