Ernst Pieper - LinkFang.de





Ernst Pieper


Ernst Pieper (* 20. Dezember 1928 in Gerolstein; † 4. Februar 1995 in Braunschweig) war ein deutscher Industriemanager, ehem. Vorstandsvorsitzender der Salzgitter AG und der Preussag AG.[1]

Leben

Pieper studierte von 1950 bis 1953 Wirtschaftswissenschaften in Bonn und Köln und legte 1953 sein Examen als Diplom-Kaufmann in Köln ab.[2] Danach arbeitete er ab 1954 bei der Klöckner-Werke AG, Duisburg.[3] 1961 wurde er Leiter der Steuerabteilung der Konzernholding. 1962 wechselte Pieper in das Bundesamt für gewerbliche Wirtschaft. Er fungierte dort als Konzernreferent im Rahmen der Konzentrationsenquete, die das Amt im Auftrag des Bundestages durchzuführen hatte.[1] Seit 1964 im Bundeswirtschaftsministerium, wurde er 1968 Referent für die Beteiligungen des Bundes, 1972 Leiter der Unterabteilung für Investitionsgüterwirtschaft, Chemie und industrielle Bundesbeteiligungen.[2] 1974 übertrug ihm Finanzminister Helmut Schmidt die Leitung der Abteilung VIII „Industrielles Bundesvermögen“ im Bundesfinanzministerium.[4]

Im Mai 1977 trat Pieper in den Vorstand der zu 100 % dem Bund gehörigen Salzgitter AG ein, dessen Vorsitzender er 1979 wurde.[5] Er führte das im Wesentlichen auf Stahl und Schiffbau ausgerichtete und mit einer tiefgreifenden Strukturkrise kämpfende Unternehmen wieder in die Gewinnzone.[6] Nach der gescheiterten Übernahme des Automobilzulieferers Fichtel & Sachs initiierte Pieper die bis dahin größte Fusion in der bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte.[2] 1989 übernahm der Rohstoff- und Technologiekonzern Preussag AG die Salzgitter AG zu einem Kaufpreis von ca. 2,5 Mrd. DM.[4] Pieper löste den bisherigen Vorstandsvorsitzenden der Preussag ab und übernahm 1990 die Führung des Konzerns, den er in die Kernbereiche Stahl, NE-Metalle, Energie, Werften und Waggonbau sowie in die Ausbaufelder Verkehr, Gebäudetechnik, Anlagenbau, Umwelt- und Informationstechnik gliederte. Bei diesem Zusammenschluss zeigte es soziales Verantwortungsbewußtsein: Es mussten weder Werke geschlossen werden noch in größerem Umfang Beschäftigte entlassen werden.[4] 1992/93 wurde ein Umsatz von ca. 23 Mrd. DM erreicht.[2] 1994 trat Pieper in den Ruhestand.

Er war Aufsichtsratsmitglied der Continental AG und der Rhenus AG sowie Mitglied des Board of Directors des International Iron and Steel Instituts.[2] Zuletzt war er Aufsichtsratsvorsitzender der Dasa-Nachfolgegesellschaft Aircraft Services Lemwerder.[7]

Pieper war seit 1953 mit Marianne Hansen (1928–1994) verheiratet und hatte mit ihr die gemeinsamen Kinder Joachim (* 1956) und Anne (* 1960). Nach seinem Tode wurde der Marianne und Dr. Ernst Pieper-Fonds von der Universität Tel Aviv in Anerkennung des Engagements des Ehepaar Piepers gegen Antisemitismus und für die deutsch-jüdische Aussöhnung gegründet.[8]

Ehrungen

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Ernst Pieper, deutscher Industriemanager; SPD. In: Internationales Biographisches Archiv 20/1995. Munzinger, 8. Mai 1995, abgerufen am 30. November 2014.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Elke Hlawatschek: Ernst Pieper. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 20, Duncker & Humblot, Berlin 2001, ISBN 3-428-00201-6, S. 426 f. (Digitalisat ). Abgerufen am 30. November 2014.
  3. Ernst Pieper. In: Der Spiegel 8/1980. 18. Februar 1980, S. 52, abgerufen am 30. November 2014.
  4. 4,0 4,1 4,2 Mann mit sozialem Bewußtsein. Ex-Preussag-Chef Ernst Pieper gestorben. In: Reutlinger General-Anzeiger. 8. Februar 1995, S. 27, archiviert vom Original am 4. Dezember 2014, abgerufen am 30. November 2014 (PDF).
  5. Ernst Pieper. In: Dirk Böttcher u.a. (Hrsg.): Hannoversches biographisches Lexikon. von den Anfängen bis in die Gegenwart. Schlütersche, Hannover 2002, ISBN 3-87706-706-9, S. 285, Sp. 1–2 (books.google.de [abgerufen am 30. November 2014]).
  6. Hans J. Selenz: Wildwest auf der Chefetage. Schröders Kampf um Salzgitter und die Kanzlerschaft. Buch&Media, 2005, ISBN 3-86520-140-7, S. 23 (das-abwasserfreie-grundstueck.de (Memento vom 5. Dezember 2014 im Internet Archive) [abgerufen am 29. November 2014]).
  7. Ex-Preussag-Chef Ernst Pieper gestorben. In: Berliner Zeitung. 7. Februar 1995, abgerufen am 30. November 2014.
  8. Für Toleranz im Fußball. In: Pressemitteilung Landeshauptstadt Hannover. ihme Bote, 18. Januar 2007, abgerufen am 30. November 2014.


Kategorien: Träger der Niedersächsischen Landesmedaille | Ehrendoktor der Technischen Universität Braunschweig | Ehrensenator der Technischen Universität Braunschweig | Person (Salzgitter) | Gestorben 1995 | Geboren 1928 | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes | Person (Braunschweig) | Manager | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ernst Pieper (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.