Ernst Lehmann (Biologe) - LinkFang.de





Ernst Lehmann (Biologe)


Ernst Lehmann (* 24. Juni 1880 in Dresden; † 1. Dezember 1957 in Tübingen) war ein deutscher Botaniker und Universitätsprofessor. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „E.B.J.Lehm.“.

Leben

Lehmann studierte Naturwissenschaften und besonders Botanik an den Universitäten Tübingen und Kiel. 1909 habilitierte er sich in Kiel und wurde er Privatdozent für Botanik an der Universität Kiel, 1913 außerordentlicher Professor und 1922 ordentlicher Professor für Botanik und Direktor des Botanischen Instituts und des Botanischen Gartens in Tübingen. Sein Forschungsschwerpunkt war die Genetik.

Im Oktober 1931 gründete Lehmann den Deutschen Biologenverband (DBV) und fungierte in der Folge als dessen Vorsitzender sowie als Schriftleiter der Verbandszeitschrift Der Biologe[1][2]. Während der Zeit des Nationalsozialismus versuchte er eine „Deutsche Biologie“ analog der „Deutschen Physik“ der Nobelpreisträger Johannes Stark und Philipp Lenard auf der Basis der nationalsozialistischen Rassenlehre zu begründen. Seine Haltung brachte er 1937 mit dem Satz „Volksgemeinschaft ist Blutsgemeinschaft“ zum Ausdruck.[3] Bereits seit 1919 war er Mitglied der völkischen Vereinigung „Vererbungskranz“. Außerdem war Lehmann Mitglied im Alldeutschen Verband.

Von 1933 bis 1937 war er Dekan an der Universität Tübingen. Am 1. Dezember 1934 wurde der Deutsche Biologenverband an den Nationalsozialistischen Lehrerbund (NSLB) angeschlossen und bildete mit der Lehrerschaft unter seinen Mitgliedern von nun an das „Sachgebiet Biologie“ des NSLB. Lehmann wurde Sachgebietsleiter. Gleichzeitig mit dem Anschluss des Deutschen Biologenverbandes an den NSLB wurde der Deutsche Biologenverband Mitglied im „Reichsausschuss für Volksgesundheitsdienst“, der wiederum eine Unterabteilung des Reichsministeriums des Inneren bildete.

1943 wurde Lehmann auf Grund von Querelen als „untragbar“ von seinem Amt als Universitätsdekan suspendiert. Seine Versuche, Mitglied der NSDAP zu werden, scheiterten an seiner früheren Logenzugehörigkeit und fehlenden Unterlagen über seine Abstammung.

Nach Kriegsende wurden in der Sowjetischen Besatzungszone Lehmanns Schriften Biologischer Wille (Lehmann, München 1934), Wege und Ziele einer deutschen Biologie (Lehmann, München 1936) und Der Biologe (Lehrmittelzentrale der DAF, Berlin 1941) auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.[4][5]

Lehmann wurde 1952 emeritiert.

Hauptforschungsgebiete

Zitat

„Unseren Botanikern und Zoologen der SA erwächst damit eine dankenswerte Aufgabe! Wird diesen Fragen in der SA Aufmerksamkeit entgegengebracht, wird der SA-Mann – auf Sturm- oder Truppabenden wie im Gelände – zu engerer Bindung zu all dem, was draußen wächst und blüht, was kriecht und fliegt, geführt, dann wird das zweifellos im Sinne des SA-Obergruppenführers Hermann Göring sein, dem wir die Naturschutzverordnung verdanken. Er wird seine Freude daran haben, wenn in der SA neben den großen politischen Aufgaben auch die Liebe zur heimatlichen Natur gepflegt wird.“

Ernst Lehmann: Der Biologe, Jahrgang 1937, S. 304.[6]

Werke

  • Abstammungs- und Vererbungslehre. Tübingen, 1913
  • Biologischer Wille. Wege und Ziele biologischer Arbeit im neuen Reich. München, 1934
  • Wege und Ziele einer deutschen Biologie. J. F. Lehmanns Verlag, München, 1936
  • Irrweg der Biologie, 1946
  • Schwäbische Apotheker und Apothekengeschlechter in ihrer Beziehung zur Botanik, 1951

Literatur

  • Ilse Jahn: Geschichte der Biologie. Theorien, Methoden, Institutionen, Kurzbiographien. 3. neubearbeitete und erweiterte Auflage. Spektrum, Heidelberg u. a. 2000, ISBN 3-8274-1023-1.
  • Ute Deichmann: Biologen unter Hitler. Porträt einer Wissenschaft im NS-Staat. Überarbeitete und erweiterte Ausgabe. Fischer, Frankfurt am Main 1995, ISBN 3-596-12597-9.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. siehe Weblink Judith Gissing: Rassenhygiene und Schule im Dritten Reich. Kapitel 2.3: Ernst Lehmann und der Deutsche Biologenverband
  2. siehe Weblink Judith Gissing: Rassenhygiene und Schule im Dritten Reich. Kapitel 4:Die Zeitschrift „Der Biologe“ als Organ der NS-Biologie
  3. Gautagung mainfränkischer Erzieher in Würzburg (Februar 1937), zit.nach: Ernst Lehmann und der Deutsche Biologenverband (PDF; 256 kB), S. 32.
  4. http://www.polunbi.de/bibliothek/1946-nslit-l.html
  5. http://www.polunbi.de/bibliothek/1948-nslit-l.html
  6. zit. nach: Poliakowski/Wulf: Das Dritte Reich und seine Denker, Berlin 1959, S. 533.


Kategorien: Mitglied im Alldeutschen Verband | Person (Nationalsozialismus) | Rassentheoretiker | Hochschullehrer (Eberhard Karls Universität Tübingen) | Gestorben 1957 | Geboren 1880 | Botaniker (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann | Genetiker

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ernst Lehmann (Biologe) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.