Ernst Lasnik - LinkFang.de





Ernst Reinhold Lasnik

(Weitergeleitet von: Ernst_Reinhold_Lasnik)

Ernst Reinhold Lasnik (* 23. Mai 1950 in Tregist) ist ein österreichischer Autor, Historiker und Politiker (ÖVP).

Werdegang

Lasnik besuchte von 1956 bis 1964 die Volks- und Hauptschule in Köflach und Bärnbach. Danach absolvierte er eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann und war als Verkaufsleiter in der Baustoffindustrie tätig. Nach Ablegung der Berufsreifeprüfung studierte er ab 1982 an der Karl-Franzens-Universität in Graz Geschichte und Volkskunde. 1987 erfolgte die Sponsion zum Magister phil., 1990 die Promotion zum Doktor phil.

Neben dem Studium war Lasnik freiberuflicher Journalist beim ORF und verschiedenen Zeitungen. Von 1973 bis 1974 nahm er an dem UN-Einsatz auf Zypern teil, 1977 war er am Einsatz in Syrien beteiligt. 1980 wurde er Mitglied des Gemeinderates der Stadt Bärnbach, deren zweiter Vizebürgermeister er von 1990 bis 1995 war. Seit 1986 ist er Korrespondent der Historischen Landeskommission für Steiermark für den Bereich Köflach und Voitsberg. Von 18. Oktober 1991 bis 22. Jänner 1996 war er Mitglied des Österreichischen Bundesrates. Seit 1997 ist er Vorsitzender der Katholischen Bildungswerke der Steiermark. 2003 war er Wissenschaftlicher Leiter der Steiermärkischen Landesausstellung Mythos Pferd in Piber/Köflach.

Lasnik war und ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Organisator und Gestalter vieler Ausstellungen und Museen, so z. B.: 1984 Glasmuseum Bärnbach, 1985 Alte Sakralkunst aus dem Bezirk Voitsberg und Maria Lankowitz, 1987 Prof. Gustinus Ambrosi-Gedenkstätte Stallhofen, 1988 Steiermärkische Landesausstellung Glas und Kohle in Bärnbach sowie Harmonie der Gegensätze – Künstler des 20. Jahrhunderts aus dem Bezirk Voitsberg, Schloss Greißenegg/Voitsberg, 1989 vom Jugendstil zum Art Deco, Bärnbach, 1992 Spuren der Vergangenheit – Archäologische Funde aus der Weststeiermark, Bärnbach, 1994 Rund um den Heiligen Berg – Archäologische Funde, Römersteine und Marmor im Bezirk Voitsberg, Schloss Alt-Kainach/Bärnbach (Neuaufstellung 2012), 1995 750 Jahre Stadt Voitsberg, 1995 Dorfmuseum St. Martin a.W. (Neuaufstellung), 1998 Die Zeit der Kelten – Archäologische Funde aus Slowenien, Ungarn und der Steiermark, Bärnbach, 2001 Montanhistorisches Denkmal Sunfixl-Höhle, 2008 Kelten und Römermuseum, Södingberg, 2009 Prof. Franz Weiß-Museum, Voitsberg, 2010 Kohle, Dampf & Schiene – 150 Jahre GKB, Köflach, 2011 Bergbaumuseum im „Karlschacht“, Rosental a.d.K., 2012 Montanhistorischer Wanderweg Braunes Gold - Bärnbach

Publikationen

  • Rund um den Heiligen Berg. Geschichte des Bezirks Voitsberg. Styria, Graz 1982
  • Geschichte, Kunst, Wandern. Ein Führer durch den Bezirk Voitsberg. Voitsberg 1984.
  • Stallhofen und das mittlere Södingtal. Ein Beispiel steirischer Vielfalt. Stallhofen 1987.
  • Franz Weiss – eine Künstlermonographie. Styria, Graz 1988.
  • Franz Weiss – das Holzschnittwerk. Styria, Graz 1991.
  • 700 Jahre St. Johann ob Hohenburg. St. Johann o.H. 1992.
  • Gemeinsam mit Bernhard Hebert Herausgeber von Spuren der Vergangenheit – Archäologische Funde aus der Weststeiermark, Bärnbach 1992.
  • Der Bezirk Voitsberg in alten Ansichten. Styria, Graz 1993.
  • Harmonie aus Gegensätzen – Der Bezirk Voitsberg. Styria, Graz 1995.
  • Von der Trud, der wilden Jagd und Geschäften mit dem Teufel. Styria, Graz 1995.
  • 750 Jahre Stadt Voitsberg. Katalogbuch zur Ausstellung. Voitsberg 1995.
  • 750 Jahre Hirschegg – Porträt eines besonderen weststeirischen Ortes. Hirschegg 1996.
  • Von Mägden und Knechten. Aus dem Leben bäuerlicher Dienstboten. Styria, Graz 1997.
  • Das braune Gold – Die Geschichte der weststeirischen Kohlenreviere. Styria, Graz 1997 ISBN 3-222-12611-9.
  • Herausgeber von Nicolaus Trnka-Strasnitzky - Biographische Impertisen. Styria Printshop, Graz 1998.
  • Herausgeber von Gerald Pump – Wege zur Revolution. Styria Printshop, Graz 2000.
  • Herausgeber von Gerald Pump – Der Kater vom Herzogberg und andere Texte. Styria Printshop, Graz 2001.
  • Auf historischen Wegen: Verborgenes und Neuentdecktes im Bezirk Voitsberg. Styria, Graz 2001.
  • Altes Leben im Bezirk Voitsberg. Styria, Graz 2001.
  • Glück auf! Glück ab! – Die Ära des Braunen Goldes. Huemer Media Verlag, Hart-Purgstall 2005.
  • Glas – funkelnd wie Kristall. Zur Geschichte des steirischen Glases. Steirische Verlagsanstalt, Graz 2005.
  • Gemeinsam mit Peter Strnad Herausgeber von Emmy Hiesleitern-Singer – Bilder aus vergangener Zeit – Gehöfte, Orte Landschaften. Verlage für Sammler, Graz 2005.
  • Von Teufelsspuk, Trud und Wilder Jagd. Geschichten und Sagen aus der Weststeiermark. Verlag für Sammler, Graz 2007.
  • Der Bezirk Voitsberg – Bilder erzählen Geschichte. Sueton Verlag, Erfurt 2009.

Seit 2005 entstand eine Reihe von Ortschroniken, so z. B.:

  • Piberegg – Chronik einer Landschaft. Piberegg 2005.
  • Graden – Eine Zeitreise durch die Gemeinde. Graden 2006.
  • Das obere Kainachtal. Aus der Geschichte der Gemeinden Kainach, Gallmannsegg und Kohlschwarz. Kainach 2006.
  • St. Martin am Wöllmißberg. 2007.
  • Bärnbach – Vom Dorf zur Stadt. Bärnbach 2007.
  • Edelschrott – Vom Dorf zur Marktgemeinde. Edelschrott 2008.
  • Södingberg – Porträt einer Landschaft. Södingberg 2009.
  • Modriach – Porträt eines Dorfes und seiner Umgebung. Modriach 2010.
  • Voitsberg – Porträt einer Stadt und ihrer Umgebung. Band 1 und 2, Voitsberg 2012.

Auszeichnungen

  • 1988 Hanns-Koren-Kulturpreis des Landes Steiermark
  • 2001 Berufstitel Professor
  • 2002 Goldenes Ehrenzeichen der Stadt Voitsberg
  • 2003 Kammermedaille in Bronze
  • 2005 Josef Krainer Heimatpreis
  • 2008 Christian Schölnast Stiftungspreis
  • 2009 St. Martiner Verdienstmedaille in Silber
  • 2011 Zukunftsgemeinde Steiermark – Ehrenamt des Jahres (für das Lebenswerk)
  • 2011 Bundes-Ehrenzeichen für Erwachsenenbildung
  • 2012 Zukunftsgemeinde Steiermark (für das Engagement um das Ortsbild)

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ernst Reinhold Lasnik (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.