Ernst Deutsch - LinkFang.de





Ernst Deutsch


Dieser Artikel beschreibt den österreichischen Schauspieler Ernst Deutsch.
  • Zu dem österreichischen Gebrauchsgrafiker und Modedesigner Ernst Deutsch-Dryden siehe Ernst Deutsch-Dryden.
  • Zu dem Publizisten Heinrich Pudor (Pseudonym Ernst Deutsch) siehe Heinrich Pudor.

Ernst Deutsch alias Ernest Dorian (geboren 16. September 1890 in Prag, Österreich-Ungarn; gestorben 22. März 1969 in Berlin) war ein österreichischer Schauspieler.

Familie

Der Schauspieler Ernst Deutsch war der Sohn des Prager Großkaufmanns Ludwig Deutsch und der Louise Kraus. Er heiratete 1922 seine Jugendfreundin Anuschka Fuchs aus Prag. Sie war die Tochter des Prager Großindustriellen Arthur Fuchs und der Margarethe Ehrenzweig aus Wien. Ihr Cousin Herbert Fuchs von Robettin war mit der Schwester Franz Werfels verheiratet.

Leben

Deutsch wuchs in der Prager Altstadt auf, besuchte dort das Gymnasium und kam bis auf Rang 7 der österreichisch-ungarischen Tennisliste. Nach dem Abitur machte er in der k.u.k. Armee seinen Wehrdienst.

Er war ein Jugendfreund Franz Werfels in Prag und blieb es ein Leben lang; beide Ehepaare wohnten in Kalifornien nahe zusammen und besuchten sich häufig.

Im Jahr 1914 gab Deutsch sein Bühnendebüt unter Berthold Viertel an der Wiener Volksbühne. Nach einer kurzen Spielzeit in Prag engagierte ihn Edgar Licho für das Albert-Theater in Dresden, wohin er 1916 wechselte. Im Dresdner Alberttheater spielte er in Schillers Die Räuber die Rolle des Franz Moor und in Frank Wedekinds Frühlings Erwachen die Rolle des Moritz Stiefel. Er übernahm in Walter Hasenclevers Drama Der Sohn die Titelrolle und wurde dadurch als expressionistischer Schauspieler berühmt. Das am 8. Oktober 1916 uraufgeführte Werk fand innerhalb einer Matinée vor geladenen Gästen, wie dem königlich sächsischen Intendanten Graf Seebach statt.[1] 1917 ging er an das Deutsche Theater Berlin, spielte bis 1933 an verschiedenen Bühnen der Stadt, gab Gastspiele in Hamburg, München und Wien, und war sogar 1930 Teilnehmer einer Südamerika-Tournee. Seit 1916 wirkte er in 42 Stummfilmen mit.

Nach der Machtübergabe an die Nationalsozialisten verließ er im April 1933 wegen des zur Staatsdoktrin gewordenen Antisemitismus Deutschland und spielte zunächst wieder in Wien und Prag, gab Gastspiele in Zürich, Brüssel und 1936 auch in London. 1938 emigrierte er nach New York, spielte kurz am Broadway und wechselte 1939 nach Hollywood, wo er auch die amerikanische Staatsbürgerschaft erhielt. Ab 1942 spielte er unter dem Pseudonym Ernest Dorian in einigen Hollywood-Filmen vorwiegend Nazis und Offiziere.

Nach einem Gastspiel 1946 in Buenos Aires kehrte Ernst Deutsch 1947 über Paris und die Schweiz nach Wien zurück, wo er Ensemblemitglied des Burgtheaters wurde. Am Volkstheater spielte er 1948 in „Der Helfer Gottes“ Henri Dunant, den Gründer des Roten Kreuzes. Ab 1951 lebte er wieder in Berlin und spielte dort am Schiller- und Schlossparktheater. Außerdem war er häufig auf Gastspielreisen im In- und Ausland.

Zu seinen späteren Arbeiten in Filmen gehörte die des Baron Kurtz in dem Filmklassiker Der dritte Mann von Carol Reed. Als „Bester Schauspieler“ wurde er 1948 in Venedig für seine Leistung im Film Der Prozeß ausgezeichnet. Größte Theater-Erfolge feierte er als Nathan der Weise in Gotthold Ephraim Lessings gleichnamigen Klassiker sowie als Shylock in William Shakespeares Der Kaufmann von Venedig. Mehr als 10 Jahre und in über 1000 Aufführungen verkörperte er den Nathan und reiste mit der Inszenierung durch ganz Europa.

Deutsch galt seit seiner Darstellung der Titelrolle in Walter Hasenclevers Jugenddrama Der Sohn (1916, 1918 und 1923) als der expressionistische Schauspieler par excellence.

Er wurde auf dem Jüdischen Friedhof Heerstraße in Berlin beigesetzt.

Preise

  • Für seine Leistung im Film Der Prozess erhielt er auf den Filmfestspielen von Venedig 1948 den Internationalen Preis als „Bester Nebendarsteller“.

Ehrungen

  • 1962 wurde er in Wien mit dem Titel „Kammerschauspieler“ ausgezeichnet und erhielt die Kainz-Medaille.
  • 1964 erhielt er das Filmband in Gold für langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film
  • 1973, zu seinem vierten Todestag, wurde das damalige Junge Theater von Friedrich Schütter in Hamburg-Uhlenhorst in Ernst Deutsch Theater umbenannt. Ernst Deutsch hatte kurz vor seinem Tod in diesem kleinen Hamburger Privattheater in seiner Paraderolle als Nathan der Weise einen prägenden und beim Publikum unvergesslichen Eindruck hinterlassen.

Filmografie

Literatur

  • Josef Kainz und Ernst Deutsch. In: Julius Bab: Schauspieler und Schauspielkunst. Oesterheld, Berlin 1926.
  • Georg Zivier: Ernst Deutsch und das Deutsche Theater. Fünf Jahrzehnte Deutscher Theatergeschichte. Der Lebensweg eines Großen Schauspielers. Haude & Spener, Berlin 1964.
  • Kerstin Hagemeyer: Jüdisches Leben in Dresden. Ausstellung anlässlich der Weihe der neuen Synagoge Dresden am 9. November 2001 (= Schriftenreihe der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek. Bd. 7). Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, Berlin 2002, ISBN 3-910005-27-6.

Weblinks

 Commons: Ernst Deutsch  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Hagemeyer: Jüdisches Leben in Dresden. 2002, S. 197 (8.33 Ernst Deutsch in der Titelrolle von Walter Hasenclevers Drama Der Sohn).


Kategorien: Kammerschauspieler | Träger der Kainz-Medaille | Darstellender Künstler (Dresden) | Träger der Ernst-Reuter-Plakette | Träger des Berliner Kunstpreises | Emigrant aus dem Deutschen Reich zur Zeit des Nationalsozialismus | Schauspieler | Gestorben 1969 | Geboren 1890 | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes mit Stern | Stummfilmschauspieler | Österreicher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ernst Deutsch (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.