Ernst Biberstein - LinkFang.de





Ernst Biberstein


Ernst Emil Heinrich Biberstein (* 15. Februar 1899 in Hilchenbach als Ernst Szymanowski; † 8. Dezember 1986 in Neumünster) war evangelischer Pastor, Mitglied der NSDAP, SS-Obersturmbannführer und Chef des Einsatzkommandos 6 der Einsatzgruppe C in Rostow, Russland.

Leben

Biberstein wurde 1899 in Hilchenbach, Kreis Siegen, unter dem Namen Ernst Szymanowski geboren. Hier lebte er mit seiner Familie rund zwei Jahre, bis 30. April 1901. 1906 verzog die Familie nach Neumünster in Schleswig-Holstein, wo er 1917 das Abitur ablegte. Von 1917 bis 1919 war er Soldat. Anschließend studierte er von 1919 bis 1921 evangelische Theologie.

1924 erhielt er seine erste Pastorenstelle in Kaltenkirchen. Im Oktober 1933 amtierte er für einige Wochen als kommissarischer Propst von Neumünster. Von November 1933 bis August 1935 war er Kirchenpropst von Segeberg.

Bereits 1926 trat Szymanowski in die NSDAP ein (Partei-Nummer 40.718);[1] 1934 wurde er Kreisschulungsleiter der NSDAP.[2] Ab 1935 machte er Parteikarriere. Er wurde Oberregierungsrat im Reichskirchenministerium und trat 1936 als SS-Untersturmführer in den SD der SS ein. Es folgten Beförderungen zum SS-Obersturmführer, SS-Hauptsturmführer und 1939 zum SS-Sturmbannführer. 1938 trat Szymanowski aus der Kirche aus.[2] Von März bis Oktober 1940 war er beim deutschen Angriff im Westen Soldat in einem Landesschützenbataillon.

1941 wurde er Chef der Gestapostelle Oppeln. Im selben Jahr änderte er seinen Familiennamen von Szymanowski in Biberstein.

Im Juni 1942 wurde Biberstein als Führer des Einsatzkommandos 6 der Einsatzgruppe C nach Kiew in der Ukraine abkommandiert. Bis 1943 befehligte er dort die Ermordung von 2000 bis 3000 Menschen, überwiegend Juden. Diese Zahl gab er selbst in einer eidesstattlichen Erklärung für den amerikanischen Militärgerichtshof im Rahmen der Nürnberger Prozesse an. In derselben Erklärung beschrieb er völlig emotionslos, wie er persönlich die Tötung von 50 bis 60 Menschen in einem Gaswagen beobachtet hatte.

Nach 1945

Wegen seiner Beteiligung an den Taten des Einsatzkommandos 6 wurde er im Einsatzgruppen-Prozess zum Tode verurteilt. Im Gegensatz zu anderen Verurteilten wurde er nicht hingerichtet, sondern 1951 zu lebenslanger Haft begnadigt und am 9. Mai 1958 aus dem Kriegsverbrechergefängnis Landsberg entlassen. Maßgeblich dafür war der Einsatz der evangelischen schleswig-holsteinischen Landeskirche. Nach seiner Freilassung arbeitete er vorübergehend in der Kirchenverwaltung in Neumünster, bis er dort entlassen wurde. Danach fand er keine Anstellung im kirchlichen Bereich mehr und arbeitete bis zum Rentenalter in wechselnden, schlecht bezahlten Stellungen.

Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Kaltenkirchen (Kreis Segeberg) erinnert durch eine im April 2015 aufgestellte Mahntafel an die Opfer des ehemaligen Pastors, der von 1927 bis 1933 an der Michaeliskirche predigte. Auf der Tafel im Gottesdienstraum wird der Name des Pastors nicht genannt. Die Gemeinde hatte bereits im Jahre 2009 den Druck einer kritischen Biografie über Ernst Biberstein mitfinanziert.[3]

Literatur

  • Stephan Linck: Ernst Szymanowski alias Biberstein. Ein Theologe auf Abwegen. In: Klaus-Michael Mallmann, Gerhard Paul (Hrsg.): Karrieren der Gewalt. Nationalsozialistische Täterbiographien. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2004, ISBN 3-534-16654-X.
  • Gerhard Hoch: Ernst Szymanowski-Biberstein. Die Spuren eines Kaltenkirchener Pastors. Wachholtz Verlag, Neumünster 2009, ISBN 978-3-529-05881-3.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eidesstattliche Erklärung Bibersteins 1947
  2. 2,0 2,1 Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Fischer Taschenbuch Verlag, Zweite aktualisierte Auflage, Frankfurt am Main 2005, S. 47.
  3. Hamburger Abendblatt vom 17. April 2015, S. 12 sowie Regionalausgabe Norderstedt


Kategorien: Person der Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und des SD | Person (deutsche Besetzung der Ukraine 1941–1944) | Zum Tode verurteilte Person (Nürnberger Prozesse) | Lutherischer Geistlicher (20. Jahrhundert) | Gestorben 1986 | Geboren 1899 | SD-Personal | Gestapo-Personal | NSDAP-Mitglied | SS-Mitglied | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ernst Biberstein (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.