Ernst Albert Altenkirch - LinkFang.de





Ernst Albert Altenkirch


Ernst Albert Altenkirch (* 5. November 1903 in Bahnitz, Landkreis Jerichow II, Provinz Sachsen, Preußen; † 24. März 1980 in Ost-Berlin) war ein SED-Funktionär und als Mitglied der Zentralen Parteikontrollkommission entscheidend an den parteiinternen Säuberungen der 1950er-Jahre beteiligt.

Leben

Als Sohn eines Arbeiters absolvierte er nach dem Besuch der Grundschule eine Lehre zum Werkzeugschlosser und war von 1922 bis 1930 in diesem Beruf tätig. 1923 bis 1929 war er Mitglied des Kommunistischen Jugendverbandes Deutschlands, danach der KPD. 1932 bis 1934 besuchte er die Internationale Lenin-Schule in Moskau und arbeitete danach gemeinsam mit Werner Eggerath und Otto Pallapies illegal in Berlin für das Bezirkskomitee der kommunistischen Revolutionären Gewerkschafts-Opposition (RGO). Von Mai bis Ende November 1934 war Altenkirch Leiter des illegalen Einheitsverbandes der Metallarbeiter Berlins (EVMB). Wegen seiner Beteiligung am illegalen Wiederaufbau von Berliner RGO-Strukturen, insbesondere in der Metallindustrie, wurde Altenkirch am 13. Januar 1935 verhaftet. Nach einer Untersuchungshaft im Berliner Polizeigefängnis verurteilte ihn der Volksgerichtshof im September 1935 wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu zehn Jahren Zuchthaus, die er in Luckau, im Zuchthaus Brandenburg und in Potsdam verbüßte. Im März 1945 wurde er in das Konzentrationslager Sachsenhausen verbracht, von wo er noch zum Todesmarsch Richtung Norddeutschland antreten musste. Anfang Mai 1945 wurde Altenkirch von Einheiten der Roten Armee befreit.

Nach dem Krieg ging er nach Brandenburg zurück, wurde wieder in der KPD aktiv und war er ab März 1946 gemeinsam mit dem Sozialdemokraten Willi Weichenhahn erster Vorsitzender des SED-Kreisvorstandes Brandenburg, dann bis 1949 1. Sekretär der SED-Kreisleitung Brandenburg und SED-Abgeordneter des Stadtparlamentes von Brandenburg. Von Januar 1949 bis Juli 1974 war er Mitglied der Zentralen Parteikontrollkommission beim Zentralkomitee (ZK) der SED. Danach arbeitete Altenkirch ehrenamtlich bei der Zentralen Kommission zur Betreuung alter verdienter Parteimitglieder beim Politbüro des ZK der SED.

Auszeichnungen und Ehrungen

Privates

Altenkirch heiratete in den 1950er Jahren die SED-Funktionärin Margot Feist (* 1923). Er lebte zuletzt als Rentner in Berlin. Seine Urne wurde auf dem Zentralfriedhof Berlin-Friedrichsfelde am Pergolenweg beigesetzt.[2]

Literatur

  • Oliver Kersten: Die Naturfreundebewegung in der Region Berlin-Brandenburg 1908–1989/90. Kontinuitäten und Brüche. Zugleich Dissertation Freie Universität Berlin 2004. Naturfreunde-Verlag Freizeit und Wandern, Berlin 2007, ISBN 978-3-925311-31-4, S. 311 f.
  • Stefan Heinz: Moskaus Söldner? „Der Einheitsverband der Metallarbeiter Berlins“. Entwicklung und Scheitern einer kommunistischen Gewerkschaft. VSA-Verlag, Hamburg 2010, ISBN 978-3-89965-406-6, S. 331 ff, 341, 354 ff, 359, 368, 523 ff.
  • Annett Kschieschan/Stefan Heinz: Ernst Altenkirch (1903–1980). In: Stefan Heinz/Siegfried Mielke (Hrsg.): Funktionäre des Einheitsverbandes der Metallarbeiter Berlins im NS-Staat. Widerstand und Verfolgung. (= Gewerkschafter im Nationalsozialismus. Verfolgung – Widerstand – Emigration, Bd. 2), Metropol Verlag, Berlin 2012, ISBN 978-3-86331-062-2, S. 53-56.
  • Bernd-Rainer BarthAltenkirch, Ernst Albert . In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 1, Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.

Einzelnachweise

  1. Neues Deutschland vom 9. Oktober 1978
  2. Neues Deutschland vom 11. April 1980


Kategorien: Kursant an der Internationalen Leninschule | Person (Milower Land) | Träger des Vaterländischen Verdienstordens (Ehrenspange) | Gestorben 1980 | Geboren 1903 | Träger des Karl-Marx-Ordens | Träger des Banners der Arbeit | SED-Mitglied | KPD-Mitglied | Opfer der NS-Justiz | Politiker (DDR) | Deutscher | Mann | Person (Widerstand gegen den Nationalsozialismus)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ernst Albert Altenkirch (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.