Ernst-Deutsch-Theater - LinkFang.de





Ernst-Deutsch-Theater


Das Ernst-Deutsch-Theater (Eigenschreibweise „Ernst Deutsch Theater“) in Hamburg ist mit 744 Sitzplätzen[1] Deutschlands größtes privatgeführtes Theater. Die Spielstätte befindet sich am Friedrich-Schütter-Platz im Hamburger Stadtteil Uhlenhorst, Bezirk Hamburg-Nord, im ehemaligen, 1962 geschlossenen UFA-Palast-Kino an der Mundsburg.

Geschichte

Es wurde am 13. Oktober 1951 von den Schauspielern Friedrich Schütter und Wolfgang Borchert (nicht zu verwechseln mit dem 1947 verstorbenen Schriftsteller) als Junges Theater gegründet, das vor allem Nachwuchsschauspielern Chancen bieten sollte. Erster Spielort war die historische Brücke in den Großen Bleichen. Von dort ging es 1952 in die Neue Rabenstraße, 1956 in die Marschnerstraße (heute: Theater an der Marschnerstraße) und schließlich 1964 an den heutigen Standort, in das ehemalige Kino an der Mundsburg.

Mit dem Wechsel zur größeren Spielstätte ging ein Wechsel zu bekannteren Schauspielern einher. 1973, zum vierten Todestag von Ernst Deutsch, wurde der Name in Ernst Deutsch Theater geändert. Dieser Umbenennung vorausgegangen war eine dem Publikum unvergessliche Darstellung des Nathan durch Ernst Deutsch.

Nach Friedrich Schütters Tod 1995 übernahm seine junge Ehefrau Isabella Vértes-Schütter[2] die künstlerische Leitung und kehrte erfolgreich wieder zum ursprünglichen Konzept mit jungen Schauspielern zurück. Vertes-Schütters Intendanz wurde von August 2004 bis Juli 2006 unterbrochen, Volker Lechtenbrink wurde Intendant dieses Theaters, da Vertes-Schütter im Hamburger Bürgerschaftswahlkampf 2004 als Kultursenatorin im Schattenkabinett von Thomas Mirow vertreten war.[3][4]

Heute hat sich das Theater auf gesellschaftskritische Gegenwartsstücke spezialisiert.

Ehrungen

2003 und 2011 erhielt das Ernst-Deutsch-Theater den Pegasus-Preis, mit dem seit 1999 in jedem Jahr ein Hamburger Privattheater ausgezeichnet wird.

Literatur

  • Henry-E. Simmon: 25 Jahre. Das Junge Theater – Ernst Deutsch Theater Hamburg. 1951–1976. Conrad Kayser, Buch- und Offsetdruck, Hamburg (1977) 156 Seiten

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Klaus Witzeling: Ernst-Deutsch-Theater: Aufbruchstimmung an der Mundsburg-Bühne – Thekla Carola Wied und John Neumeier am EDT. In: Hamburger Abendblatt. 27. März 2009. (abgerufen am 4. März 2010)
  2. Isabella Vértes-Schütter. auf der Webseite der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. (abgerufen am 4. März 2010)
  3. Monika Nellissen: EDT: Volker Lechtenbrink startet mit roten Zahlen. In: Die Welt. 16. Januar 2004. (abgerufen am 4. März 2010)
  4. Klaus Witzeling: Wechsel am Ernst-Deutsch-Theater. In: Hamburger Abendblatt. 16. Januar 2004. (abgerufen am 4. März 2010)

Kategorien: Theater (Hamburg) | Schauspielhaus (Deutschland)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ernst-Deutsch-Theater (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.