Ernestinum Rinteln - LinkFang.de





Ernestinum Rinteln


Gymnasium Ernestinum Rinteln
Schulform Gymnasium
Gründung 1816
Adresse

Paul-Erdniß-Str. 1

Ort 31737 Rinteln
Land Niedersachsen
Staat Deutschland
Koordinaten
Schüler ca. 1700
Lehrkräfte ca. 120
Leitung Reinhold Lüthen, André Sawade, Sylvia Bohle, Lars Büttner
Website http://www.ernestinum.eu/

Das Gymnasium Ernestinum Rinteln ist ein allgemeinbildendes neusprachliches Gymnasium in Rinteln (Landkreis Schaumburg). Es trägt zudem den Titel Europaschule.

Allgemeines

Am Ernestinum werden ca. 1700 Schüler vor allem aus der Stadt Rinteln und der Nachbargemeinde Auetal in den Jahrgängen 5–13 unterrichtet. Das Gymnasium bietet seinen Schülern im sprachlichen Bereich die Fremdsprachen Englisch, Französisch, Latein, Spanisch und Chinesisch an und deckt zudem den mathematisch-naturwissenschaftlichen und den musisch-künstlerischen Bereich ab. Das Ernestinum unterhält Patenschaften mit Schulen in Belgien, China, Frankreich, Polen, Spanien und den Niederlanden.

Zur Geschichte

Die Gründung der Academia Ernestina als Gymnasium illustre im Jahr 1610 durch Graf Ernst zu Holstein-Schaumburg in Stadthagen erfolgte im Hinblick auf die damit vorbereitete Errichtung einer eigenen Landesuniversität.[1] Neun Jahre später wurde die Einrichtung in den Rang einer Universität erhoben und in das Jakobskloster der Zisterzienserinnen nach Rinteln verlegt. In der napoleonischen Zeit verfügte König Jérôme Bonaparte die Aufhebung der Universität Rinteln und nach deren Schließung 1810 die Überführung der Buchbestände an die Universität Marburg. Nach dem Zerfall des napoleonischen Königreichs Westfalen wurde eine Neugründung der Universität Rinteln vom kurhessischen Landesherrn abgelehnt.

Im 19. Jahrhundert

Einer erfolglosen Initiative der Rintelner Ratsherrn zur Neugründung der Universität ist zu verdanken, dass es im Jahr 1816 immerhin zur Gründung und im November 1817 zur Eröffnung des akademischen Gymnasiums Ernestinum kam.[2] Mit zunächst 54 Schülern (der Jahrgangsstufen Quarta, Tertia und Sekunda) wurde es neben den Schulen in Kassel, Marburg, Hanau, Fulda und Hersfeld damit zum sechsten Gymnasium in Kurhessen. Der Unterricht erfolgte zunächst in den Räumen des alten Universitätsgebäudes[3], mit dessen Abriss um 1873 Platz geschaffen wurde für die Errichtung eines neuen Gebäudes für das Gymnasium 1875.

Zwar war schon bei Gründung eine Trennung in Gelehrten- und Bürgerschule vorgesehen, gleichwohl orientierte sich der Unterricht an der humanistischen Vorstellung von der „Erziehung des Menschen zum Menschen“ im Sinne der klassischen Paideia. Ziel war also vorrangig eine Beschäftigung mit Lerngegenständen, die frei vom reinen Zweckgedanken waren und eher dem von Wilhelm von Humboldt formulierten Bildungsideal entsprechen sollten. Dieses Ideal erhoffte man durch die ausführliche Beschäftigung mit den Alten Sprachen zu erreichen. Dementsprechend wurde diesen Fächern bis zum Zweiten Weltkrieg das bei weitem größte Stundendeputat zugewiesen. Wohl auf Betreiben des städtischen Bürgertums wurden ab 1841 neben den rein humanistischen Klassen auch Realklassen eingerichtet, deren Lernstoff sich stärker an den Bedürfnissen des späteren Berufslebens orientierte. Nach 1866 stand Hessen-Nassau und damit das Gymnasium Ernestinum unter preußischer Oberhoheit. Bis 1918 blieb die Schule Königlich Preußisches Gymnasium.

1914 bis 1945

Im Ersten Weltkrieg meldeten sich nach der deutschen Mobilmachung am 31. Juli 1914 viele Schüler bis hinunter zur Jahrgangsstufe der Untersekunda (den heutigen Zehntklässlern) als Kriegsfreiwillige. Insgesamt nahmen 49 aktive Schüler des Gymnasiums am Krieg teil, von denen 24 fielen. Von den drei einberufenen Lehrern wurde einer schwer verwundet.

Aufgrund des Krieges fand die Hundertjahrfeier der Schule erst im Jahr 1921 statt. Im Rahmen der Feierlichkeiten artikulierten die Teilnehmer den Wunsch, einen Ehemaligenverein ins Leben zu rufen. Dieser wurde 1922 gegründet, ging 1966 in der Ernestina auf und besteht bis heute als Ehemaligennetzwerk.[4] Bereits in der Zwischenkriegszeit wurde der Entschluss gefasst, zu Ehren der im Krieg getöteten Schulkameraden ein Ehrenmal zu errichten. Am 6. August 1933 wurde das Ehrenmal auf dem Schulhof am Kollegienplatz errichtet, wo es seither steht.

Während der Jahre des Nationalsozialismus waren deutsche Schulen gleichgeschaltet und damit auch das Gymnasium Ernestinum von den nationalsozialistischen Erziehungszielen geprägt. Deren Umsetzung erschließt sich unter anderem aus Lehrplänen und den Begriffen Rassenkunde, Wehrsport, Woche der Volksgasmaske, artfremdes Schrifttum, Verbindungslehrer zur HJ, Aufmarsch, Führernachwuchs-Auslese, Staatsjugendtag und Luftschutz- und Verdunkelungsübung. Die Schuljahresberichte der Staatliche Oberschule für Jungen in Rinteln geben Aufschluss über die Besonderheiten nationalsozialistischer Lehrinhalte, Schulveranstaltungen (wie etwa dem “Gemeinschaftsempfang” von Radioreden der Nazi-Größen) und Prüfungsthemen (insbesondere in den Abitursfächern 'Deutsch' und 'Geschichte').[5]

Am 17. November 1933 wurden kommunistische Schüler des Ernestinums der Schule verwiesen. Im April 1933 beschränkte im gesamten Deutschen Reich das „Gesetz gegen die Überfüllung deutscher Schulen und Hochschulen“ den Anteil von Schülern jüdischer Abstammung an höheren Schulen auf maximal 1,5 %. Nach der Reichspogromnacht 1938 war ihnen der Besuch höherer Schulen untersagt. Auch die jüdischen Bürger Rintelns waren von den antisemitischen Maßnahmen betroffen, darunter Leo Schönfeld, der 1913 als bester Abiturient des Ernestinums vom deutschen Kaiser ein Buchgeschenk erhalten hatte, als Soldat im Ersten Weltkrieg schwer verwundet worden war und 1944 in Auschwitz ermordet wurde.

Nach Kriegsbeginn 1939 erschwerten die Einberufung rund der Hälfte aller Lehrer[6], die von Schülern zu leistenden Hilfsdienste in Betrieben, der Mangel an Heizmaterial[7], später auch der Luftkrieg und zuletzt das Näherrücken der Front den geregelten Unterrichtsbetrieb am Gymnasium. Am 23. März 1945 trat das Kollegium zu einer letzten Konferenz zusammen. Die Osterferien im Jahr 1945 begannen am 26. März 1945 und reichten bis zum Oktober, für einige Klassen bis zum Dezember 1945. 38 aktive Schüler des Ernestinums sind im Zweiten Weltkrieg als Soldaten gefallen. Der jüngste Schüler war zum Zeitpunkt seines Todes 17 Jahre alt. Aus dem Kollegium wurden drei Lehrer im Krieg getötet, darunter Studiendirektor Friedrich Wilhelm Ande.

Die Nachkriegszeit

Nach der Kapitulation wurde die Schule vorübergehend eine amerikanische Truppenunterkunft. Nach dem Abzug der amerikanischen Soldaten durfte ab Herbst 1945 mit der Genehmigung der britischen Militärregierung der Unterricht in der nun "Oberschule für Jungen" genannten Institution wiederaufgenommen werden. Die Arbeit an der Schule war gekennzeichnet von der allgemeinen Notsituation und zahlreichen organisatorischen Unzulänglichkeiten. Im Schulgebäude waren vorübergehend noch die Mädchen der Hildburgschule zu Gast, Unterricht wurde unter anderem in Kellerräumen, einer alten Küche, dem ehemaligen Karzer sowie in den Räumen der Direktorenvilla erteilt, die zunächst auch der Sitz des Ausschusses für Entnazifizierung war. Küchenstühle und Hocker wurden von den Schülerinnen und Schülern von zuhause mitgebracht. Aufgrund der Kriegswirren waren die Sextaner, die heutigen Fünftklässler, häufig schon bis zu 14 Jahre alt. Bis zur Währungsreform wurden für die Lehrkräfte jeweils zwei Wochen gültige Lebensmittelkarten durch das Schulsekretariat ausgestellt.

Das neue Schulzentrum

Angesichts stetig wachsender Schülerzahlen in den 1950er und 1960er Jahren wurde das Schulgebäude aus der Vorkriegszeit schnell zu klein. Ein moderner Anbau im Jahr 1956 und die Errichtung von zwei Pavillons auf dem hinteren Schulhof im Jahr 1965 schufen nur kurzfristige Entlastung, so dass die Stadt Rinteln im Jahr 1969 beschloss, einen Neubau außerhalb der Innenstadt für das Gymnasium zu errichten. Am 30. Oktober 1975, einen Tag vor dem Gründungsdatum, wurde das neue Gebäude eingeweiht. Es umfasste in seinem ersten Bauabschnitt die Räumlichkeiten nicht nur für das Gymnasium Ernestinum, sondern auch für die Hildburg-Realschule. In das Gebäude am Kollegienplatz zog zunächst die Orientierungsstufe ein. Seit dem Schuljahr 2012/2013 ist das Gebäude am Kollegienplatz Sitz der Oberschule Rinteln. Sie war zum 1. August 2012 aus der Hildburg-Realschule hervorgegangen und wird seit dem Schuljahr 2014/15 als Integrierte Gesamtschule IGS Rinteln geführt.

Bedeutende Lehrer

Ehemalige Schüler (mit Abitursjahr)

Literatur

  • Königliches Gymnasium zu Rinteln (Hrsg.): Jahresbericht über die Schuljahre 1867 - 1915. Digitalisat
  • Königliches Gymnasium zu Rinteln (Hrsg.): Programm des Königlichen Gymnasiums zu Rinteln 1885 - 1894. Digitalisat

Einzelnachweise

  1. Gerhard Schormann: Academia Ernestina. Die schaumburgische Universität zu Rinteln an der Weser. N.G. Elwert Verlkag, Marburg 1982, S.32ff ISBN 3-7708-0751-0
  2. Gesetze für die Kurhessischen Staaten, Jg. 1816, Nr. XVI
  3. Heinrich Rieß: Mittheilungen aus der Geschichte des Gymnasiums zu Rinteln in: Jahresbericht über das Schuljahr 1868 , Bösendahl, Rinteln (o.J.) S. 11
  4. Ernestina Ehemaligennetzwerk Gymnasium Ernestinum
  5. Gustav Kuhlmann (OStDir): Bericht über das Schuljahr ... 1939 und 1940, Staatliche Oberschule für Jungen in Rinteln an der Weser, Rinteln 1940 Digitalisat der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF)
  6. Gustav Kuhlmann: Bericht über das Schuljahr ... 1939 und 1940, S. 19
  7. ebenda S. 21f

Quellen

Weblinks

 Commons: Ernestinum Rinteln  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Gymnasium in Niedersachsen | Rinteln | Schule nach Namensgeber

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ernestinum Rinteln (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.