Ernest Johann Nepomuk von Herberstein - LinkFang.de





Ernest Johann Nepomuk von Herberstein


Ernest Johann Nepomuk von Herberstein (* 20. April 1731 in Wien; † 17. März 1788 in Linz) war ein österreichischer römisch-katholischer Geistlicher und der erste Bischof von Linz.

Leben

Ernest Johann Nepomuk wurde als Sohn des Staatsbeamten Ferdinand Leopold Herberstein aus dem oststeirischen Adelsgeschlecht Herberstein und dessen Frau Maria Anne von Ulm-Erbach geboren. Bereits 1746 wurde er Kanoniker von Freising. Er studierte Philosophie an der Universität Wien und Katholische Theologie in Rom. 1752 wurde der zum Doktor promoviert. Am 3. März 1754 empfing er die Priesterweihe.

1755 erhielt er ein Kanonikat in Passau. Am 8. März 1767 wurde er zum Weihbischof von Freising geweiht, sein Titularbistum war Eucarpia. Maria Theresia schlug ihn 1776 als Generalvikar des Bistums Passau für Niederösterreich vor. Er trat sein Amt am 12. September an. Er tat dies sehr gewissenhaft und erfüllte zunächst die kirchenpolitischen Vorschriften Joseph II. genau.

Nach dem Tod des Passauer Bischofs Leopold Ernst von Firmian am 13. März 1783 begann Kaiser Joseph II. mit der Neueinteilung der Diözesen in Österreich. Für Oberösterreich, das bisher zur Diözese Passau gehörte, schuf er die neue Diözese Linz und ernannte Herberstein am 15. März zum Diözesanbischof. Am 4. Juli 1784 verzichtete der neue Passauer Bischof Joseph Franz Anton von Auersperg auf das Diözesangebiet in Österreich. Am 28. Januar 1785 errichtete Papst Pius VI. offiziell die neue Diözese und am 1. Mai wurde Herberstein als Bischof in sein Amt eingeführt.

In der Folgezeit geriet er mit der Kirchenpolitik Joseph II. oft in Konflikt. Zur Einführung der josephinischen Gottesdienstordnung hielt er vom 27. bis 28. November 1787 eine Diözesansynode ab.

Er wurde nach seinem Tod im Alten Dom von Linz beigesetzt. Nach der Fertigstellung des Neuen Doms wurden seine sterblichen Überreste (ebenso wie die der übrigen im Alten Dom bestatteten Bischöfe von Linz) 1924 in die neue Kathedrale verlegt.

Literatur

  • Rudolf Zinnhobler (Hrsg.): Die Bischöfe von Linz. OLV, Linz 1985, ISBN 3-85214-410-8
  • Rudolf Zinnhobler: Die Gründung des Bistums Linz. Erzdiözese Linz 1985
  • Manfred Brandl: Des ersten Linzer Bischofs erster Hirtenbrief (1785). Oberösterreichische Heimatblätter Jg. 31 (1977) H. 3/4, S. 177-182

Weblinks


Kategorien: Person (Kronland Österreich ob der Enns) | Person (Österreich ob der Enns 1490–1784) | Geboren 1731 | Gestorben 1788 | Herberstein | Bischof von Linz | Weihbischof in München und Freising | Römisch-katholischer Bischof (18. Jahrhundert) | Generalvikar | Person (Wien) | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ernest Johann Nepomuk von Herberstein (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.