Ernannter Landtag - LinkFang.de





Ernannter Landtag


Um den Wiederaufbau der staatlichen Ordnung nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland in demokratischem Sinne zu ermöglichen, wurden durch die Besatzungsmächte in den meisten Ländern Ernannte Landtage (in den Stadtstaaten: Ernannte Bürgerschaften) ins Leben gerufen.

Vorgehen und Prinzipien

Eine erste wichtige Grundlage für den Aufbau neuer politischer Strukturen war das Potsdamer Abkommen vom 2. August 1945. Dieses sah die Wiederherstellung der lokalen Selbstverwaltung, aber auch von Wahlvertretungen auf Gemeinde-, Kreis-, Provinzial- und Landesebene vor. Der Aufbau der staatlichen Strukturen nach dem Zusammenbruch erfolgte von der kommunalen Ebene über die Landesebene und zuletzt auf Bundesebene. Als erster Schritt wurden Bürgermeister und Stadträte durch die Besatzungsbehörden ernannt. Diese wurden bald durch gewählte Kommunalparlamente und Bürgermeister ersetzt.

Ende 1946 wurden die ersten Landtage eingesetzt. Die Besatzungsbehörden orientierten sich bei der Sitzverteilung in den ernannten Landtagen an den Stimmenverteilungen bei den Kommunalwahlen. Wo diese wie in Nordrhein-Westfalen erst nach der Konstituierung der Landtage gewählt wurden, orientierten sich die Militärbehörden zunächst an den Ergebnissen der letzten freien Wahlen der Weimarer Republik. Später wurden auch in diesen Ländern die Zusammensetzung an die Ergebnisse der inzwischen stattgefundenen Kommunalwahlen angepasst. Die Auswahl der Abgeordneten selbst richtete sich zum einen nach derer Parteizugehörigkeit und zum anderen nach deren politischer Zuverlässigkeit. Die ernannten Landtage wurden in den drei westlichen Besatzungszonen, der späteren Bundesrepublik, bald durch frei gewählte Landtage ersetzt. In Bayern wurde schon der erste Bayerische Landtag nach dem Krieg 1946 vom Volk gewählt.

Aufgaben und Kompetenzen

Die Hauptaufgabe der ernannten Landtage war die (Mit-)Kontrolle der (ebenfalls ernannten) Verwaltungen auf Landesebene sowie die Vorbereitung der Wahl verfassungsgebender Versammlungen bzw. gewählter Landtage. Teilweise war die Hauptaufgabe die Ausarbeitung einer demokratischen Landesverfassung, so in Hamburg. In anderen Ländern, so in Hessen oder Nordrhein-Westfalen, blieb diese Aufgabe den möglichst bald zu wählenden Landesparlamenten vorbehalten.

Sämtliche Beschlüsse unterlagen den Einschränkungen des Besatzungsrechts. Entscheidungen wurden durch die Besatzungsbehörden getroffen bzw. mussten durch diese bestätigt werden.

Übersicht Ernannte Landtage in den Ländern

Details zu den jeweiligen Ernannten Landtagen der Länder finden sich in den Einzelartikeln aus der folgenden Tabelle.

Land Artikel Liste der Abgeordneten
Baden Beratende Landesversammlung des Landes Baden Beratende Landesversammlung des Landes Baden
Brandenburg Beratende Versammlung Mitglieder der beratenden Versammlung
Braunschweig Ernannter Braunschweigischer Landtag Mitglieder des ernannten Landtages
Bremen Ernannte Bremische Bürgerschaft Bremische Bürgerschaft
Hamburg Ernannte Hamburgische Bürgerschaft Mitglieder der ernannten Hamburgischen Bürgerschaft (1946)
Land Hannover Ernannter Hannoverscher Landtag Mitglieder des ernannten Landtages
Hessen Beratender Landesausschuss Mitglieder des Ernannten beratenden Landesausschusses
Lippe Ernannter Landtag Mitglieder des ernannten Landtags
Mecklenburg-Vorpommern Beratende Versammlung Mitglieder der beratenden Versammlung
Niedersachsen Ernannter Landtag Mitglieder des Ernannten Landtags
Nordrhein-Westfalen Ernannter Landtag Abgeordnete des 1. Ernannten Landtags
Abgeordnete des 2. Ernannten Landtags
Oldenburg Ernannter Landtag Mitglieder des Ernannten Landtages
Rheinland-Pfalz Beratende Landesversammlung Mitglieder der Beratenden Landesversammlung
Sachsen Beratende Versammlung Mitglieder der beratenden Versammlung
Sachsen-Anhalt Beratende Versammlung Mitglieder der beratenden Versammlung
Schleswig-Holstein Ernannter Landtag Abgeordnete des 1. Ernannten Landtags
Abgeordnete des 2. Ernannten Landtags
Thüringen Beratende Landesversammlung Abgeordnete der beratenden Landesversammlung
Württemberg-Baden Vorläufige Volksvertretung für Württemberg-Baden Vorläufige Volksvertretung für Württemberg-Baden
Württemberg-Hohenzollern Beratende Landesversammlung des Landes Württemberg-Hohenzollern Beratende Landesversammlung des Landes Württemberg-Hohenzollern

Literatur

  • Siegfried Mielke, Werner Reutter (Hrsg.): Länderparlamentarismus in Deutschland. Geschichte, Struktur, Funktionen. Wiesbaden 2004.

Kategorien: Subnationale Legislative (Deutschland) | Historische Legislative (Deutschland) | Deutsche Geschichte (Nachkriegszeit)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ernannter Landtag (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.