Erik Hornung - LinkFang.de





Erik Hornung


Erik Hornung (* 28. Januar 1933 in Riga) ist ein deutscher Ägyptologe, der in der Schweiz ansässig ist.

Biografie

Hornung promovierte 1956 an der Universität Tübingen und habilitierte sich 1963 in Münster (Westfalen). 1967 wurde er Ordinarius an der Universität Basel und war dort bis zu seiner Emeritierung 1998 Professor für Ägyptologie. Er ist unter anderem auf Studien königlicher Grabtexte aus dem Tal der Könige spezialisiert und hat Publikationen zu den Gräbern KV1 (Ramses VII.), KV2 (Ramses IV.) und KV17 (Sethos I.) sowie KV57 (Haremhab) veröffentlicht. Hornung gilt weltweit als der beste Kenner der Nekropole in Theben-West und ist Herausgeber der Reihe Der Alte Orient in der Bibliothek der Alten Welt. Er ist Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts.

Werke

  • Der Eine und die Vielen - altägyptische Götterwelt. 6., vollständig überarbeitete u. erweiterte Auflage, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2005, ISBN 3-534-14984-X; 7. Auflage, von Zabern, Darmstadt/ Mainz 2011, ISBN 978-3-8053-4364-0.
  • Einführung in die Ägyptologie: Stand – Methoden – Aufgaben. 6., unveränderte Auflage, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2008.
  • Echnaton: die Religion des Lichtes. Patmos, Düsseldorf 2003, ISBN 3-491-69076-5.
  • Geist der Pharaonenzeit. Artemis & Winkler, Düsseldorf/ Zürich 1999, ISBN 3-7608-1215-5.
  • Grundzüge der ägyptischen Geschichte. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2005, ISBN 3-534-18779-2.
  • Tal der Könige. Artemis & Winkler, Düsseldorf/ Zürich 1999, ISBN 3-7608-0519-1.
  • Das Tal der Könige. Beck, München 2002, ISBN 3-406-47995-2.
  • Die Unterweltsbücher der Ägypter. Artemis & Winkler, Düsseldorf/ Zürich 1992, ISBN 3-86047-236-4.
  • Altägyptische Jenseitsbücher: ein einführender Überblick. Primus-Verlag, Darmstadt 1997, ISBN 3-89678-043-3.
  • Das Totenbuch der Ägypter. Artemis & Winkler, Düsseldorf/ Zürich 1997 (Unveränderter fotomechanischer Nachdruck der Ausgabe 1979) ISBN 3-7608-1037-3.
  • Das Grab des Haremhab im Tal der Könige. (unter Mitarbeit von F. Teichmann) Bern 1971.
  • The Tomb of Pharaoh Seti I. (Deutscher Titel: Das Grab Sethos I.) Artemis, Zürich 1991, ISBN 3-7608-1047-0.
  • Der ägyptische Mythos von der Himmelskuh. Eine Ätiologie des Unvollkommenen (= Orbis Biblicus et Orientalis. Bd. 46). 1982.
  • Das Amduat: die Schrift des verborgenen Raumes. hrsg. nach Texten aus den Gräbern des Neuen Reiches, Harrassowitz, Wiesbaden 1963–1967.
  • Die Nachtfahrt der Sonne. Neuauflage, Artemis & Winkler, Düsseldorf/ Zürich 1998, ISBN 3-7608-1200-7.

Literatur

Weblinks


Kategorien: Ägyptologe | Geboren 1933 | Person (Riga) | Hochschullehrer (Universität Basel) | Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts | Schweizer | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Erik Hornung (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.