Erich Schulze (Niedersachsen) - LinkFang.de





Erich Schulze (Niedersachsen)


Erich Schulze (* 11. Mai 1915 in Tülau-Fahrenhorst; † 10. Oktober 1991 in Bad Bevensen) war ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1970 bis 1978 Abgeordneter im Landtag von Niedersachsen.

Leben

Nach der Volksschule besuchte Schulze von 1931 bis 1933 die Landwirtschaftliche Fachschule in Wittingen. 1933 wurde er aus einem ländlichen Reiterverein in die Reiter-SA übernommen. Von 1935 bis 1937 leistete er den Wehrdienst. Seit dem 1. Mai 1937 gehörte er der NSDAP an (Mitglieds-Nr. 5.525.012;[1] in seinem Entnazifizierungsverfahren gab Schulze an, in die Partei überführt worden zu sein) und ab 1940 war er Soldat im Zweiten Weltkrieg, in dem er bis zum Offizier aufstieg. Nach mehreren Verwundungen wurde er von britischen Soldaten gefangen genommen, im August 1945 aber wieder entlassen. Ab 1946 besaß er einen Hof in Esterholz.

Schulze trat 1953 in die CDU ein und war ab 1955 Kreisvorsitzender der Partei. Von 1960 bis 1970 war er stellvertretender Kreisvorsitzender. Schulze war seit 1961 Mitglied im Kreistag und ab 1968 Landrat im Landkreis Uelzen. Am 21. Juni 1970 zog er, in der siebten Wahlperiode, in den Niedersächsischen Landtag ein, dem er bis zum Ende der achten Wahlperiode am 20. Juni 1978 angehörte. Er war außerdem Mitglied mehrerer landwirtschaftlicher Verbände.

Literatur

  • Stephan A. Glienke: Die NS-Vergangenheit späterer niedersächsischer Landtagsabgeordneter. Abschlussbericht zu einem Projekt der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen im Auftrag des Niedersächsischen Landtages. Herausgegeben vom Präsidenten des Niedersächsischen Landtages. Durchgesehener Nachdruck der ersten Auflage. Hannover 2012, S. 56 (PDF) .
  • Barbara Simon: Abgeordnete in Niedersachsen 1946–1994: Biographisches Handbuch. 1996, S. 351–352.

Einzelnachweise

  1. Hans-Peter Klausch: Braune Wurzeln – Alte Nazis in den niedersächsischen Landtagsfraktionen von CDU, FDP und DP. (PDF-Datei; 1,7 MB) 2008.


Kategorien: Landrat (Niedersachsen) | Landtagsabgeordneter (Niedersachsen) | CDU-Mitglied | Gestorben 1991 | Geboren 1915 | NSDAP-Mitglied | SA-Mitglied | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Erich Schulze (Niedersachsen) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.