Erich Leinsdorf - LinkFang.de





Erich Leinsdorf


Erich Leinsdorf, geboren Erich Landauer (* 4. Februar 1912 in Wien; † 11. September 1993 in Zürich) war ein österreichischer Dirigent, der 1937 als Assistent an die Metropolitan Opera ging und dann 1938 nach dem Anschluss Österreichs an das nationalsozialistische Deutsche Reich in den USA bleiben konnte, wo er 1942 die Staatsbürgerschaft erhielt.[1]

Er studierte in seiner Heimatstadt und schloss 1933 mit Diplom ab. Im darauffolgenden Jahr wurde er Assistent Bruno Walters und Arturo Toscaninis bei den Salzburger Festspielen. 1937 dirigierte er zum ersten Mal an der Metropolitan Opera, wo er sich im folgenden Jahr als Europa-Flüchtling dauerhaft etablierte. Nach Kriegsende dirigierte er gelegentlich auch wieder in Europa, war aber hauptsächlich in Amerika tätig, wo er besonders als Wagner-Dirigent geschätzt wurde, aber auch zum Beispiel eine Turandot von Giacomo Puccini einspielte (mit Birgit Nilsson, Jussi Björling und Renata Tebaldi). Allgemein galt Leinsdorf, zum Teil aufgrund seiner Ausbildung, als typischer Operndirigent.

1956 war Leinsdorf für eine Saison der Direktor der New York City Opera, 1962 wurde er Nachfolger von Charles Münch als Chefdirigent des Boston Symphony Orchestra. Ebenfalls 1962 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt

1978 bis 1981 arbeitete er intensiv mit dem Radio-Symphonie-Orchester Berlin, dem heutigen Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, zusammen, mit dem er im Juni 1980 eine vielbeachtete Ostasien-Tournee unternahm.

Diskografie

Folgende Liste entstammt dem „Opernlexikon“ von Horst Seeger, Henschelverlag Berlin (DDR), 4. Auflage 1989

Leinsdorf nahm auch Sinfonien und andere Orchesterwerke auf, unter anderem von Ludwig van Beethoven, Johannes Brahms, Anton Bruckner, Béla Bartók (Konzert für Orchester; Magyar képek), Zoltán Kodály (Háry János Suite), Franz Schmidt, Gustav Mahler (Symphonie Nr. 1 („Der Titan“)), Wolfgang Amadeus Mozart (sämtliche Sinfonien) und Sergei Prokofjew.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Interview mit Erich Leinsdorf durch Joe B. Frantz v. 18. März 1969, als oral history document in der LYNDON BAINES JOHNSON LIBRARY ORAL HISTORY COLLECTION


Kategorien: Emigrant aus dem Deutschen Reich zur Zeit des Nationalsozialismus | Dirigent | Gestorben 1993 | Geboren 1912 | US-Amerikaner | Österreicher | Mann | Grammy-Preisträger

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Erich Leinsdorf (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.