Erich Kux - LinkFang.de





Erich Kux


Erich Kux (* 7. Februar 1882 in Quedlinburg; † 3. August 1977 in Lentföhrden bei Kiel) war ein deutscher Architektur-, Landschafts-, und Porträtmaler, Illustrator und Karikaturist.

Leben

Nach Abschluss einer kaufmännischen Lehre nahm er 1904 ein Studium an der Kunstschule Kassel bei Schick auf, das er mit dem Examen zum Zeichenlehrer 1906 abschloss, um von 1906 bis 1910 an der Berliner Akademie der Künste bei Anton von Werner und bei dem Schlachten- und Historienmaler Georg Koch weiterzustudieren sowie 1907 nebenher in der Unterrichtsanstalt des Kunstgewerbemuseums Berlin bei Emil Orlik. Neben seinem Studium wirkte er als Zeichenlehrer am Lettehaus (Lette-Verein) am Victoria-Louisen-Platz und gab Zeichenstunden an der Städtischen photographischen Fachschule. Tätigkeiten, mit denen er sich zunächst auch nach dem Ende seines Studiums seinen Lebensunterhalt verdiente.

Erich Kux ist ab 1910 freier Maler, Grafiker, aber auch Illustrator für verschiedene Berliner Buchverlage und Zeitungen, wie für die Westermann Monatshefte, Kladderadatsch, Die Jugend. Er unternahm jetzt zahlreiche Studienreisen nach Mittel- und Süddeutschland, wo er malend die Architektur und Landschaft erkundete. In den Zwanziger Jahren widmete er sich vor allem der Freilichtmalerei. Der Einfluss von Édouard Manet und Claude Monet wurde in seiner Malerei deutlich spürbar. Als Portraitmaler erhielt er eine Reihe von Aufträgen.

Seit 1919 war er Mitglied im Verein Berliner Künstler, dem auch schon Schadow, Menzel, Blechen und Steffecke angehörten. Hier konnte Kux seine Arbeiten in Ausstellungen zeigen. Er machte nun auf sich aufmerksam und seine Bilder wurden auch in der Akademie der Künste und in der Großen Berliner Kunstausstellung ausgestellt. Durch Kriegseinwirkungen ist 1943 ein Großteil seines Werkes in den Räumen des Vereins Berliner Künstler vernichtet worden.

1943 kehrte er nach Quedlinburg zurück und setzte dort seine Arbeit fort. Ende der Fünfziger Jahre siedelte er nach Hamburg über, fand hier eine neue Heimat und vor allem eine Vielzahl von Architektur- und Landschaftsmotiven, die er in zahlreichen Bildern festhielt. Auch Süddeutschland wurde immer wieder das Ziel für seine Arbeit.

1971 erhielt er den zum ersten Mal vergebenen Künstlerpreis Silber-Möve vom Kulturamt der Freien und Hansestadt Hamburg überreicht, ausgelobt vom Hamburger Abendblatt.

Erich Kux malte bis ins hohe Alter und starb hochbetagt im Alter von 95 Jahren in Lentföhrden bei Kiel.

Literatur


Kategorien: Maler (Hamburg) | Deutscher Maler | Deutscher Grafiker | Karikaturist | Gestorben 1977 | Geboren 1882 | Deutscher Künstler | Bildender Künstler (Berlin) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Erich Kux (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.