Erich Keup - LinkFang.de





Erich Keup


Erich Wilhelm Ferdinand Keup (* 19. November 1885 in Treptow an der Rega, Hinterpommern; † 16. Februar 1973 in Germering) war ein deutscher Volkswirt.

Leben und Wirken

Keup studierte Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Berlin und Jena, wurde 1912 promoviert und erweiterte dann seine Fachkenntnisse durch ein zusätzliches Studium an der Landwirtschaftlichen Hochschule Berlin. Während seines Studiums wurde er Mitglied beim Verein Deutscher Studenten Berlin.[1] 1913–1925 war er Geschäftsleiter der Gesellschaft zur Förderung der inneren Kolonisation. 1918 wurde er Direktor der Neuland AG. 1922 war er Mitbegründer der Roggenbank AG. Er gab das Archiv für innere Kolonisation heraus und fungierte als Vorstandsmitglied zahlreicher Siedlungsgesellschaften. Nach der Machtübernahme der NSDAP wurde Keup im April 1933 inhaftiert. 1936 wurde er entlassen und emigrierte unverzüglich nach Frankreich. Dort ordneten 1942 die deutschen Besatzungsbehörden seine Rückkehr nach Berlin an, wo er unter Überwachung stand. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs erhielt er zahlreiche Mandate in Siedlungsgesellschaften und Wirtschaftsunternehmen. 1966 gab er eine Festschrift für Constantin von Dietze heraus.

Ehrungen

Werke (Auswahl)

  • Die volkswirtschaftliche Bedeutung von Groß- und Kleinbetrieb in der Landwirtschaft auf Grund von Erhebungen in Pommern und Brandenburg (Dissertation), 1912.
  • Der wirtschaftliche Wert der bäuerlichen Kolonisation im Osten, 1913, 15 Seiten.
  • Deutsche Bauern in Russland, 1916, 56 Seiten.
  • Gesetzesmaßnahmen zur Ansiedlung Kriegsbeschädigter, 1916, 60 Seiten.
  • Die innere Kolonisation und der Krieg, Vortrag, gehalten 1916 in Berlin, 16 Seiten.
  • Innere Kolonisation, 1918.
  • Festschrift Constantin von Dietze, 1966, 36 Seiten.

Quellen

  • DBE, 2. Auflage, Band 5, München 2006, S. 607.
  • „Dr. Erich Keup 70 Jahre“, in: Zeitschrift für das gesamte Siedlungswesen, Band 4 (1955), S. 263 ff.

Einzelnachweise

  1. Louis Lange (Hrsg.): Kyffhäuser-Verband der Vereine Deutscher Studenten. Anschriftenbuch 1931. Berlin 1931, S. 110.


Kategorien: Gestorben 1973 | Geboren 1885 | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes | Ökonom (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Erich Keup (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.