Erich Adickes - LinkFang.de





Erich Adickes


Erich Adickes (* 29. Juni 1866 in Lesum (heute zu Bremen); † 8. Juli 1928 in Tübingen) war ein deutscher Philosoph.

Leben

Adickes studierte an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und bei Friedrich Paulsen an der Humboldt-Universität zu Berlin Philosophie. Mit seiner Arbeit Kants Systematik als mitbildender Faktor bei der Entstehung des Systems wurde er 1887 promoviert. Nach seinem Studium nahm er die Stellung eines Lehrers in Barmen und Kiel an. 1895 habilitierte er an der Christian-Albrechts-Universität Kiel im Fach Philosophie.

1898 erhielt er einen Ruf als ordentlicher Universitätsprofessor. Im Jahre 1902 nahm er einen Ruf an die Westfälische Wilhelms-Universität in Münster an. Er wurde in Tübingen 1904 Nachfolger von Christoph von Sigwart. Als bedeutende Arbeit leistete er die Aufarbeitung des handschriftlichen Nachlasses von Immanuel Kant, was er auf den Rat von Wilhelm Dilthey ausführte. Er gab als 14-19. Band der Kantausgabe der Preußischen Akademie der Wissenschaften diese Veröffentlichung heraus.

Adickes erstellte als kritischer Idealist eine Erkenntnislehre und entwickelte eine eudaimonistische Ethik. Schließlich gelangte er zu einer spiritualistischen Weltanschauung mit pantheistischen Zügen. Er galt als ein entschiedener Gegner von Hans Vaihinger.

Er wandte sich gegen den Materialismus sowie gegen die „monistische Naturphilosophie“ des Darwinisten Ernst Haeckel und behauptete, die Materie existiere nicht objektiv, sie sei eine „Angelegenheit unseres Geistes“, ein „Zustand des Bewußtseins“. Die Atome seien nur Hilfsbegriffe des Verstandes. Er negierte die Möglichkeit der wissenschaftlichen Erkenntnis der objektiven Welt.

Adickes war seit 1884 Mitglied der Tübinger Burschenschaft Derendingia.[1][2]

Schriften (Auswahl)

  • German Kantian Bibliography. In: Philosophical Review, May 1893 - June 1896, 3 Bde. Boston 1895/96
  • Kant contra Haeckel. Erkenntnistheorie gegen naturwissenschaftlichen Dogmatismus, Berlin 1901
  • Anti-Kappes. Eine notgedrungene Entgegenung, Berlin 1904
  • Charakter und Weltanschauung. Akademische Antrittsrede vom 12. Januar als o. Ö. Professor der Philosophie an der Universität Tübingen. J. C. B. Mohn (Paul Siebeck), Tübingen 1905
  • Untersuchungen zu Kants physischer Geographie, 1911
  • Kants Ansichten über Geschichte und den Bau der Erde, 1911
  • Ein neu aufgefundenes Kollegheft nach Kants Vorlesung über physische Geographie, Tübingen 1913
  • Kants Opus postumum dargestellt und beurteilt - Berlin : Reuther & Reichard, 1920. (Kant-Studien. Ergänzungshefte ; Nr. 50) - 855 Seiten
  • A.E. [Selbstdarstellung], In: Raymund Schmidt (Hrsg.): Die Philosophie der Gegenwart in Selbstdarstellungen, 2 Bde. Leipzig 1923
  • Kant und das Ding an sich, 1924
  • Kant als Naturforscher, 2 Bände, 1924/1925
  • Kant und die Als-Ob-Philosophie, 1927
  • Kants Lehre von der doppelten Affektion unseres Ichs als Schlüssel zu seiner Erkenntnistheorie, 1929

Literatur

Weblinks

Quellen

Schmidt, Raymund (Hg): Die Philosophie der Gegenwart in Selbstdarstellungen, Bd. II, 1-30, 2. Auflage (Leipzig 1923)

Werner Stark: Nachforschungen zu Briefen und Handschriften Immanuel Kants, Berlin 1993, passim [Zur Geschichte der Kant-Ausgabe der Preussischen Akademie der Wissenschaften: mit ausführlicher Darstellung von Adickes Arbeit an der Nachlaß-Abteilung; 1896ff.].

Schirren, Carl; Schirren, Carl (Hg); Lenz, Wilhelm (Hg:) Vorlesungen über livländische Geschichte. Nachschrift von Johannes Lossius. Mit einem Anhang: Carl Schirrens Briefwechsel mit dem Philosophen Erich Adickes 1902/03 über Geschichte, Theologie und die Deutschen [285 S.] (Lüneburg 2013) [Schriftenreihe Baltische Seminare, Bd. 20-1]

  1. Kratsch, Werner (Hrsg.): Das Verbindungswesen in Tübingen, Tübingen 1977, S. 69.
  2. Ernst Elsheimer (Hrsg.): Verzeichnis der Alten Burschenschafter nach dem Stande vom Wintersemester 1927/28. Frankfurt am Main 1928, S. 2.


Kategorien: Erkenntnistheoretiker | Kantianer | Hochschullehrer (Eberhard Karls Universität Tübingen) | Hochschullehrer (Westfälische Wilhelms-Universität) | Gestorben 1928 | Geboren 1866 | Philosoph (19. Jahrhundert) | Burschenschafter (19. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Erich Adickes (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.