Epochenunterricht - LinkFang.de





Epochenunterricht


Epochenunterricht oder auch Epochalunterricht als eine besondere Form der Stundenplangestaltung und des Unterrichtsaufbaus an Schulen ist ein Erbstück der Schulpädagogik des 19. Jahrhunderts in Anschluss an den Herbartianismus. Hierbei soll für einen gewissen Zeitraum (Epoche) das Nebeneinander der Fächer aufgehoben werden, um konzentrierter bei einem Unterrichtsgegenstand zu verweilen. Damit soll bezweckt werden

  • einem Lehrfach einen Vorlauf vor anderen Fächern zu sichern, für die es eine Grundlage schaffen soll, oder
  • verschiedene Fächer auf ein gemeinsames Thema zwecks einer Beleuchtung aus unterschiedlichen Perspektiven zu beziehen (z. B. „Unsere Stadt“ aus biologischer, historischer, politischer, künstlerischer, geographischer, … Sichtweise).

Epochenunterricht an der Waldorfschule

Anwendung findet diese Unterrichtsform insbesondere im Rahmen der Pädagogik von Rudolf Steiner an Waldorfschulen und wird dort von der ersten bis mindestens zur 8. Klasse gegeben. Über mehrere (etwa drei) Wochen hinweg bekommen Waldorfschüler den Hauptunterricht, d. h. die erste Doppelstunde jedes Tages im gleichen Fach erteilt. Eine dreiwöchige Epoche ersetzt so eine Unterrichtsstunde, die über ein ganzes Jahr hinweg erteilt würde.

Der Epochenunterricht wird normalerweise vom Klassenlehrer gehalten, kann aber, nach Bedarf, auch von Fachlehrern erteilt werden. In der Oberstufe, die in Waldorfschulen schon mit der Klasse Neun beginnt, wird der Epochenunterricht von Fachlehrern erteilt.

An einigen Waldorfschulen gibt es neben der „Hauptepoche“ auch so genannte „Zweit-“ oder „Nebenepochen“, die zu einem späteren Zeitpunkt des Tages liegen und auch einen anderen Stundenumfang haben können. So findet an manchen Waldorfschulen zusätzlich zum Hauptunterricht der Handwerklich-Künstlerische Unterricht (HKU) in Epochenform statt, allerdings nur etwa dreimal die Woche, dafür über einen längeren Zeitraum hinweg: Die handwerklich-künstlerischen Fächer wechseln sich alle acht bis zehn Wochen ab.

Damit es den Schülern der Anfangsklassen möglich ist, bis zu 105 Minuten Epochenunterricht ohne Pause durchzustehen, gliedert er sich in mehrere Teile:

  • Der Tag wird begonnen mit einem besinnlichen „Morgenspruch“ und dem „rhythmischen Teil“, in dem die Schüler sich akklimatisieren. Hier wird – zum Teil unabhängig vom Fach – musiziert, rezitiert, rhythmisch geklatscht oder z. B. das Kleine Einmaleins geübt. In der Oberstufe kann er auch zur Diskussion von Ereignissen des Vortages oder von philosophischen Fragestellungen verwendet werden.
  • Der Unterricht wird mit einer Rückschau auf den Vortag (inkl. Hausaufgabenbesprechung und Vertiefung) fortgeführt, dann wird neuer Stoff möglichst gemeinsam erarbeitet.
  • Im Anschluss daran haben die Schüler die ausgedehnte Möglichkeit, die neuen Lerninhalte zu üben; dabei sollen sie Unklarheiten durch gegenseitige Hilfe oder Fragen an den Lehrer beseitigen.
  • Die Stunde setzt sich fort mit einer Besprechung der Resultate dieses „Übteils“, dem Ausblick auf den folgenden Tag und der Aufstellung der Hausaufgaben.

Es wird darauf geachtet, dass von diesem festen Schema nicht zu oft abgewichen wird. Ausnahmen bilden Klassenarbeiten, bei denen lediglich Morgenspruch und teilweise der rhythmische Teil beibehalten werden, und einige Stunden in der Oberstufe, wenn eine aufwendigere Theorie am Stück eingeführt werden soll.

Ergänzend zum Epochenunterricht ist es in der Oberstufe der meisten Waldorfschulen üblich, in den Fächern Deutsch und Mathematik wöchentliche Übstunden einzurichten.

Durch die intensive Beschäftigung mit einem zentralen Thema im Rahmen des Epochenunterrichts kann dieses wesentlich vertieft werden.

Literatur

  • Helmut Kamm (Hrsg.): Epochenunterricht: Grundlagen – Modelle – Praxisberichte. 1. Auflage. Klinkhardt, Bad Heilbrunn/Obb. 2000, ISBN 3-7815-1121-9.
  • Klaus Prange: Erziehung zur Anthroposophie: Darstellung und Kritik der Waldorfpädagogik. 3., um eine Nachschr. verm. Auflage. Klinkhardt, Bad Heilbrunn/Obb 2000, ISBN 3-7815-1089-1.
  • Jürgen Rekus, Dieter Hintz (Hrsg.): Neues schulpädagogisches Wörterbuch. 4. Auflage. Beltz-Juventa, Weinheim Basel 2013, ISBN 978-3-7799-2859-1.
  • Peter Köck, Hans Ott: Wörterbuch für Erziehung und Unterricht. 3100 Begriffe aus den Bereichen Pädagogik, Didaktik, Psychologie, Soziologie, Sozialwesen. Auer, Hamburg 2002, ISBN 978-3-403-02455-2.

Weblinks


Kategorien: Pädagogische Methode/Lehre | Schulunterricht

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Epochenunterricht (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.