Enhanced Telecom Operations Map - LinkFang.de





Enhanced Telecom Operations Map


Die enhanced Telecom Operations Map (eTOM) ist ein Rahmenwerk für Geschäftsprozesse von Unternehmen im Bereich der Telekommunikation und IT-Dienstleistung, das vom TeleManagement Forum herausgegeben wird.

Der eTOM-Ansatz beruht darauf, dass Telekommunikations- und IT-Unternehmen häufig Daten austauschen müssen, um über eine Prozesskette hinweg gegenüber einem Endkunden eine Leistung zu erbringen. Um einen qualitativ möglichst guten Service erbringen zu können, müssen alle Prozessbeteiligten dieselben Vorstellungen von Qualität in Bezug auf die versprochenen Eigenschaften der Leistung haben. Eine Voraussetzung ist daher die Transparenz der Geschäftsprozesse über die beteiligten Unternehmen hinweg. Am leichtesten ist dies zu erreichen, wenn diese Unternehmen ihre Prozesse an Standards ausrichten, und solche Standards versucht das eTOM vorzugeben. Das bedeutet nicht, dass ein solches Unternehmen alle eTOM-Prozesse in ihrer Vollständigkeit umsetzen muss: das eTOM versteht sich als Angebot zum Nutzen aller Beteiligten.

Es gibt andere Prozess-Rahmenwerke, etwa ITIL. Im Unterschied zu ITIL liegt der Fokus nicht auf der serviceorientierten Erbringung von IT-Dienstleistungen und den dazugehörigen Prozessen, sondern auf der Erbringung transparenter Dienstleistungen über mehrere Unternehmen hinweg. ITIL-Prozesse sind auch innerhalb von eTOM abbildbar. Manche ITIL-Prozesse sind filigraner und präziser gefasst als ihre Entsprechungen in eTOM. eTOM und ITIL widersprechen sich nicht, sondern ergänzen sich: Es steht einem Unternehmen offen, die ITIL-Definitionen zu verwenden, wenn diese dienlicher sind.

Im Unterschied zu ITIL, das lediglich Prozesse definiert, verfügt eTOM auch über ein Datenmodell zu jedem Detailprozess. Dies ermöglicht es Unternehmen, ihre Applikationslandschaft so zu gestalten, dass die Datenobjekte zwischen den verwendeten Applikationen leichter austauschbar sind.

Ein Entwurf des TeleManagement Forums namens New Generation Operations Systems and Software (NGOSS) stellt Richtlinien und Spezifikationen für eine Service-orientierte Architektur zusammen.

  • eTOM ist eine „multipart ITU-T Recommendation“ (M.3050)

Literatur

  • Paul Alpar, Rainer Alt, Frank Bensberg, Heinz Lothar Grob, Peter Weimann, Robert Winter: Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik - Strategische Planung, Entwicklung und Nutzung von Informationssystemen. 7. Auflage. Springer Vieweg, Wiesbaden 2014, ISBN 978-3-658-00520-7, S. 225-229.
  • John Reilly, Martin Creaner: TM Forum Frameworx: An Essential Guide for the Service-Oriented Enterprise. TM Forum, Version 1.0, 2010, ISBN 978-0-9794281-8-0.

Weblinks


Kategorien: Wirtschaftsinformatik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Enhanced Telecom Operations Map (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.