Enfopol - LinkFang.de





Enfopol


ENFOPOL (das Kürzel Enfopol steht für Enforcement Police) ist die Bezeichnung einer Reihe von Arbeitspapieren zur Überwachung der Telekommunikation innerhalb der Europäischen Union. Die Enfopol-Papiere basieren auf der Arbeit einer Arbeitsgruppe des FBI und werden von der Arbeitsgruppe K4 "Polizeiliche Zusammenarbeit" erstellt. Sie wurden am 3. Mai 1999 durch das Europäische Parlament verabschiedet.

Ratsarbeitsgruppe

ENFOPOL ist ebenfalls der Name einer Arbeitsgruppe des EU-Ministerrats, die neue Vorschläge zu einer Überwachung des Telekommunikationsverkehrs und zu Beschränkungen des Fernmeldegeheimnisses erarbeitet und den EU-Innen- und Justizministerien vorlegt. Das ENFOPOL-Grundsatzpapier entspricht zu großen Teilen der deutschen Telekommunikations-Überwachungsverordnung (TKÜV) und sieht Lauschangriffe bei der Satellitenkommunikation, auf das Internet, auf Paging-Dienste, auf Mobil- und Festnetztelefone sowie Mobiltelefonkarten vor. Dabei soll ein einfacher Gerichtsbeschluss im Staat des abhörenden Amtes ausreichen, um im gesamten Gebiet der ENFOPOL-Vertragsstaaten zu lauschen. Durch zusätzliche bilaterale Abkommen wären Abrufe automatisiert und innerhalb weniger Sekunden machbar.

Hintergrund ist auch hier eine europaweite Harmonisierung der polizeilichen Praxis in Bereich der Überwachung der neueren Technologien, insbesondere ISDN über GPRS, UMTS, TETRA bis hin zu E-Mail- oder Message-Diensten, auch wenn eine solche Ratsentschließung für die Mitgliedstaaten aufgrund nationaler Überwachungsbestimmungen noch nicht rechtsverbindlich ist, zumal allerorts erhebliche datenschutz- und verfassungsrechtliche Bedenken geäußert werden. Bundesdatenschutzbeauftragte Joachim Jacob warnte in einem Tätigkeitsbericht, dass eine Vorratsspeicherung aller personenbezogenen Daten aus elektronischer Kommunikation offensichtlich unverhältnismäßig wäre und unzumutbaren Überwachungsdruck auf Einzelpersonen erzeugen.[1][2]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Florian Rötzer: Enfopol gedeiht. In: Telepolis. Heise, 26.06.2001, abgerufen am 1. Dezember 2014.
  2. Stefan Krempl: Widerstand gegen die neuen Enfopol-Überwachungspläne. In: Telepolis. Heise, 23.05.2001, abgerufen am 1. Dezember 2014.

Weblinks


Kategorien: Datenschutz | Nachrichtendienst | Justizpolitik der Europäischen Union

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Enfopol (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.