Endingidi - LinkFang.de





Endingidi


Die endingidi, auch endingiri, eningiri, ist eine einsaitige Röhrenspießgeige der Baganda und Ankole in Uganda. Das einfache Streichinstrument wird von Männern solo, als Liedbegleitung und in kleiner Besetzung zur Unterhaltung gespielt.

Herkunft und Verbreitung

Neben den weit verbreiteten Spießlauten werden in Schwarzafrika auch einige einsaitige Musikbögen und Stabzithern gestrichen. Hierzu gehören der mit einem Holzstab gestrichene Mundbogen umrubhe der südafrikanischen Xhosa sowie die Trogzither segankuru und die Stabzither isankuni, die beide mit einem kurzen Streichbogen gespielt werden.

Bei afrikanischen Spießlauten geht der lange gerade, aus einem Holzstab bestehende Hals durch den Korpus hindurch und ragt an der gegenüberliegenden Seite ein kurzes Stück hinaus. Von der Form des Korpus werden drei unterschiedliche Instrumententypen unterschieden. In Westafrika sind bei den Binnenspießlauten schalenförmige Resonanzkörper verbreitet. Hierzu zählen die malische ngoni und ihre Verwandten weiter nördlich in der Sahara: die Zupflauten tidinit, tahardent, sowie die einsaitigen Fiedeln imzad der Tuareg und goge der Hausa. Röhrenspießgeigen, bei denen der Stab nicht längs, sondern diametral den Korpus durchdringt, sind dagegen für Ostafrika typisch. Im Westen von Kenia ist eine Röhrenspießgeige unter dem Namen asiriri bekannt, die in Ruanda gespielte Röhrenspießgeige heißt iningiri[1]. Mit akadingidi wird in Uganda eine Stabzither mit röhrenförmigem Korpus bezeichnet. In den 1960er Jahren wurde bei den Sandawe in Zentraltansania die Röhrenspießgeige zogozogo populär. Die Chewa in Malawi spielen die einsaitige kaligo.[2] Zum seltenen dritten Typ mit kastenförmigem Korpus zählt in Äthiopien die einsaitige Streichlaute masenqo.

Während die westafrikanischen schalenförmigen Lauten vom Maghreb mit der Islamisierung durch die Araber ab dem 11. Jahrhundert durch die Sahara in die Sudanregion gelangten (siehe ngoni), kommt für die ostafrikanischen Instrumente ein Einfluss chinesischer Röhrengeigen wie der zweisaitigen erhu in Betracht. Arabische Händler haben demnach ab Ende des 19. Jahrhunderts, also wesentlich später als die Einführung der Schalenlauten, mit der Swahili-Kultur für deren Verbreitung bis ins Inland an den Victoriasee gesorgt.[3]

Zur Frage, wann die endingidi in Buganda angekommen war, verweist Klaus P. Wachsmann auf den Musikinstrumentenkatalog (Ekitabo kye Mpisa za Baganda, „Das Buch der Gebräuche von Buganda“) von Apolo Kagwa, oberster Minister (katikiro) am Hof von Buganda, aus dem Jahr 1905, worin das Instrument noch nicht erwähnt wird. Ein späterer Autor namens Byangwa, der 1925 vom Kabaka beauftragt wurde, eine für die Jugend geeignete Liedersammlung zu verfassen, fügte seinem Werk ein eigenes Kapitel für Lieder mit endingidi-Begleitung bei. Byangwa äußerte sich über die endingidi-Lieder jedoch abschätzig, die er für eine minderwertige fremdländische Tradition hielt. Ein Chief des Königreichs Busoga am Nordufer des Victoriasees gab an, dass Swahili-Händler die endingidi 1903 in seinem Reich eingeführt hätten. Um 1907 dürfte die endingidi ihren Weg nach Buganda gefunden haben.

Im folgenden Jahre wurde die erste große Handelsmesse in Buganda veranstaltet, die mit einem Volksfest verbunden war. Viele Leute erinnerten sich danach an das dort aufgestellte Karussell, weil es in einem Lied mit dem Titel Ekyuma kya Bboola („Die sich im Kreis drehende Maschine“) besungen wurde, zu dessen Begleitung unter anderem eine endingidi diente. Dieser Umstand trug wesentlich zur anfänglichen Popularisierung der Röhrenspießgeige bei. 1911 wurde sie in der südwestugandischen Region Kigezi eingeführt und etwa zur selben Zeit im Kongo. Im Ersten Weltkrieg von 1914 bis 1918 war die Fiedel bei den Askaris, den einheimischen Soldaten in den Kolonialtruppen beliebt.[4]

Bauform

Eine Frühform der Laute besaß einen Schalenresonator, dessen Decke nicht, wie in Westafrika üblich, aus einer Tierhaut, sondern aus einem Baumblatt bestand. 1907 wurde dieses Modell durch eine Röhrenform aus Holz ersetzt, die während des Ersten Weltkriegs durch Soldaten verbreitet wurde.

Vor der Bearbeitung vergraben die Ankole einen Holzklotz mindestens zwei Wochen lang im Boden, um das Material weicher zu machen. Danach wird die Form dünnwandig ausgehöhlt und auf beiden Seiten glatt geschliffen. Alternativ kann eine Kalebasse oder ein Kuhhorn verwendet werden. Letzteres wird mit einem heißen Messer ausgehöhlt. Die hölzernen Resonanzkörper (mulugwa) sind etwa 15 Zentimeter hoch mit einem Durchmesser von zehn Zentimetern. Die bevorzugte Holzart heißt regional lusambya (Markhamia lutea, Familie der Trompetenbaumgewächse).[5] Die Membran besteht bei den Baganda aus der Haut einer Antilope oder einer jungen Ziege (akatalaganya), die Ankole verwenden auch Schaf, Steppenwaran und Python. Die frische Haut wird längere Zeit (einen Tag) in Wasser eingeweicht, gereinigt, dann nass straff über die obere Öffnung gezogen und an den Rändern mit Stoffstreifen fest umwickelt. Am nächsten Tag hat sich die trockene geschrumpfte Haut festgezogen.

Der Halsstab sollte aus enzo (Teclea nobilis, Familie der Rautengewächse) bestehen. Er wird dicht unter der Oberseite diametral durch den Korpus gesteckt. Etwa sechs Zentimeter vor seinem Ende befindet sich ein Bohrloch im Stab, das im rechten Winkel einen nach vorne stehenden langen Wirbel (akaleega) aufnimmt. Die Ankole befestigen die Saite am oberen Ende stattdessen mit einem fest sitzenden Hautstreifen. Die Saite (akaguwa) läuft über einen kleinen zylindrischen Steg (ekkundi), der in der Mitte auf der Membran liegt, und wird am unteren Stabende festgebunden. Durch Verschieben des Steges kann die Tonhöhe feingestimmt werden. Die Saite bestand früher aus einer Tiersehne oder aus Pflanzenfasern, heute kommt meist Nylon (Angelschnur) zum Einsatz. Der Streichbogen besteht aus einem Aststück, das sich durch die Bespannung mit Sisalfasern zum Halbkreis formt. Die Fasern werden vor dem Spiel mit Harz eingerieben. Eine kleine, hoch klingende Fiedel nennt sich endingidi entono, das größere Bassinstrument heißt endingidi ey'olutamba oder olufule. Auf den Wirbelkasten wird eine buschig abstehende Quaste (ekikuzzi) aus Ziegenhaar geklebt, welche das Instrument schmücken und ihm eine gewisse Würde verleihen soll.

Spielweise

Der Sänger, der sich selbst auf der endingidi begleitet, hält im Sitzen die Öffnung des auf dem Oberschenkel ruhenden und schräg nach vorne ragenden Instruments gegen seinen linken Ellbogen. Mit der linken Hand umgreift er den Hals; Zeigefinger, Mittelfinger oder kleiner Finger berühren die Saite leicht von der Seite. Sie wird nicht auf den Hals niedergedrückt. Die Stimmung erfolgt individuell nach den Erfordernissen der Melodie. In nahezu waagrechter Position an einer Schnur um den Hals hängend kann die endingidi auch im Stehen gespielt werden.

Anfang des 20. Jahrhunderts war das Instrument besonders bei Jugendlichen beliebt. Die Lieder handeln vom Alltag und werden zur allgemeinen Unterhaltung und bei festlichen Anlässen wie Hochzeiten vorgetragen. Im dörflichen Orchester spielt die endingidi mit dem Holmxylophon amadinda, Trommeln (bei den Ankole mit der einfelligen Fasstrommel engoma[6]) und Rasseln zusammen.

Am Hof des Kabaka von Buganda gehörte ab dieser Zeit die endingigi zusammen mit der Schalenleier endongo zum Palastorchester, während die bisher am Hof bedeutende Bogenharfe ennanga in den Hintergrund trat.

Literatur

  • James Makubuya: ’Endingidi’ (Tube Fiddle) of Uganda: Its Adaptation and Significance among the Baganda. In: The Galpin Society Journal, Vol. 53, April 2000, S. 140–155
  • Ulrich Wegner: Afrikanische Saiteninstrumente. (Veröffentlichungen des Museums für Völkerkunde/Neue Folge; Bd. 41, Abteilung Musikethnologie, Bd. 5). Museum für Völkerkunde, Berlin 1984, S. 125–128, ISBN 3-88609-117-1

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Iningiri Play And Sing Rwanda. Youtube Video
  2. Roger Blench: The Morphology and Distribution of Sub-Saharan Musical Instruments of North-African, Middle Eastern, and Asian, Origin. (PDF-Datei; 452 kB) In: Laurence Picken (Hrsg.): Musica Asiatica, Bd. 4. Cambridge University Press, Cambridge 1984, S. 172, ISBN 978-0-521-27837-9
  3. Gerhard Kubik: Zum Verstehen afrikanischer Musik. Aufsätze (Ethnologie. Forschung und Wissenschaft). Lit Verlag, Wien 2001, S. 14, ISBN 3-8258-7800-7
  4. Klaus P. Wachsmann: Musical Instruments in Kiganda Tradition and Their Place in the East African Scene. In: Ders. (Hrsg.): Essays on Music and History in Africa. Music and History in Africa. Northwestern University Press, Evanstone 1971, S. 97–99, ISBN 0-8101-0333-8
  5. James Makubuya, S. 143
  6. Engoma. africamuseum.be

Kategorien: Kultur (Uganda) | Afrikanisches Musikinstrument | Streichinstrument | Chordophon

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Endingidi (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.