Emotionspsychologie - LinkFang.de





Emotionspsychologie


Die Emotionspsychologie ist ein Teilgebiet der Allgemeinen Psychologie und beschäftigt sich mit der Erforschung von Emotionen und in Zusammenhang damit auch mit Affekten, Gefühlen und Stimmungen.

Hauptfragestellungen[1] der Emotionspsychologie sind:

  • Was sind Emotionen und inwiefern unterscheiden sie sich von anderen, verwandten Begriffen?
  • Wo liegt der Ursprung von Emotionen und wie entstehen diese?
  • Welchen Einfluss haben Emotionen auf andere psychologische Aspekte wie Lernen und Erinnern bzw. auf gezeigtes Verhalten?

Verschiedene Emotionstheorien versuchen, diese Fragen bzw. einzelne Teilaspekte zu erklären.

Geschichte der Emotionspsychologie

Als sich gegen Ende des 19. Jahrhunderts die Psychologie als eigene wissenschaftliche Disziplin entwickelte, spielte die Untersuchung von Emotionen zunächst eine große Rolle, im Zeitraum von etwa 1870 bis 1920 machte die Emotionspsychologie[2] daher große Fortschritte. Wichtige Beiträge aus dieser Zeit stammen beispielsweise von John B. Watson, William James, Alexius Meinong, Wilhelm Wundt und William McDougall, die auch heute noch von großer Bedeutung sind.

Im Zeitraum von etwa 1920 bis 1970 setzte sich in der Psychologie jedoch der verhaltensanalytische Behaviorismus durch, der sich nur mit beobachtbarem Verhalten befasst und die im Kopf eines Menschen ablaufenden Vorgänge als nicht wissenschaftlich nachvollziehbar ausschließt. Da Emotionen zwar einen beobachtbaren Anteil, aber auch ein spezielles subjektives Empfinden beinhalten, kam es in dieser Zeit nur zu vereinzelten Beiträgen in der Emotionspsychologie.

Nachdem der Behaviorismus seine Vorreiterstellung innerhalb der Psychologie wieder verloren hatte, lebte ab etwa 1980 die Emotionspsychologie wieder auf und ist heute weiterhin ein wichtiges Teilgebiet der Psychologie.

Literatur

  • Merten, Jörg (2003). Einführung in die Emotionspsychologie. Stuttgart: Kohlhammer. ISBN 3-17-017527-0
  • Meyer, Wulf-Uwe; Schützwohl, Achim & Reisenzein, Rainer: Einführung in die Emotionspsychologie. 3 Bände. Bern [u.a.]: Huber.
  • Stemmler, Gerhard (Hrsg.) (2009). Psychologie der Emotion. Göttingen [u.a.]: Hogrefe. ISBN 978-3-8017-0599-2
  • Ulich, Dieter; Mayring, Philipp (2003). Psychologie der Emotionen. 2., überarb. u. erw. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer. ISBN 3-17-018140-8
  • Mees, Ulrich; Schmitt, Annette (Hrsg.): Emotions-Psychologie: theoretische Analysen und empirische Untersuchungen. 2003, ISBN 3-8142-0861-7. (Link zum Volltext (pdf))

Einzelnachweise

  1. Vgl. Meyer, W. U.; Reisenzein, R.; Schützwohl, A.: Einführung in die Emotionspsychologie; Band I, Bern (Huber) 2001, S. 40-42.
  2. Vgl. Meyer, W. U.; Reisenzein, R.; Schützwohl, A.: Einführung in die Emotionspsychologie; Band I, Bern (Huber) 2001, S. 12-15.

Kategorien: Allgemeine Psychologie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Emotionspsychologie (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.