Emoticon - LinkFang.de





Emoticon


Als Emoticon ([eˈmo:tikon] oder engl. [ɪˈməʊtɪkɒn])[1] werden einzelne Zeichen oder Folgen aus ASCII-Zeichen bezeichnet, die in der schriftlichen Kommunikation Stimmungs- oder Gefühlszustände ausdrücken.

Die Bezeichnung Emoticon ist ein Portmanteauwort, gebildet aus Emotion und Icon. Verwendet werden Emoticons sowohl im lockeren digitalen Schriftverkehr, z. B. via E-Mail, Instant Messaging, SMS, in Forumsdiskussionen und beim Chatten, als auch gelegentlich in umgangssprachlicher handschriftlichen Kommunikation.[2]

Die am häufigsten eingesetzten Emoticons sind Smileys. Werden Emoticons aus mehreren Zeichen zusammengesetzt, sind sie meist um 90 Grad gedrehte, also liegende, Strichbilder von Gesichtern. Das Emoticon :-) etwa ist ein lächelndes Gesicht: . Einige Programme (z. B. Instant Messenger wie ICQ oder Skype) erzeugen bei der Texteingabe typischer Emoticon-Zeichenkombinationen ein entsprechendes grafisch ansprechenderes Smiley, z. B. wird aus dem Emoticon :-) die Grafik .

Begriffsabgrenzung

Das Wort Emoticon wird uneinheitlich verwendet. Mal werden nur ASCII-Zeichenkombinationen wie :-) darunter verstanden,[3] mal werden auch Smiley-Unicode-Zeichen darunter verstanden,[4] mal sind nur menschliche Gesten gemeint,[5] mal aber auch jegliche stilisierte Gegenstände der einzeiliger ASCII-Art wie eine Rose @}-,-'-,-- und einen Roten Hering ><(((°> sowie Emojis aufgrund des ähnlichen Klanges der Wörter und wegen ihrer weitestgehend identischen Funktion und Handhabung.

Die aus Japan stammenden Kaomojis sind eine Sonderform der Emoticons (siehe Abschnitt Japanische Emoticons), die ebenfalls meist stilisierte Smileys darstellen und die nicht auf die Seite gedreht sind.

Geschichte

Mit der Urform des Emoticons, dem Strichmännchengesicht, experimentierten Schriftsetzer bereits in früheren Jahrhunderten unter Verwendung von Satzzeichen (siehe Abbildung) oder Buchstaben.

Bereits nach Einführung des Typendrucktelegraphen durch David Edward Hughes verwendeten einige stilisierte Gesichter aus den vorhandenen Typen, wie die hier abgebildete Telegraphische Zeichenkunst (veröffentlicht in der Deutschen Postzeitung, VII. Jg.(Nr. 22), 16. November 1896, S. 497) verdeutlicht.[6]

Eine Art Wiederentdeckung dieser Mini-Gefühls-Bilder erfolgte 1963, als der Werbegrafiker Harvey Ball „sein“ Smiley entworfen hatte.[7] Auch die Codepage 437, besser bekannt als der Original-Zeichensatz des IBM-PC ab 1981, enthielt Smileys (01: und 02: als Darstellung der ASCII-Steuerzeichen SOH und STX) in Form von Pixelgrafik des jeweiligen Fonts, die später in das Unicode-System als U+263A und U+263B integriert und um ein trauriges Emoticon ergänzt wurden: ☹ (U+2639). 2011 führte Unicode 6.0 weitere Emoticons ein, die von U+1F600 bis U+1F64F kodiert sind.[4]

Am 19. September 1982 schlug der Wissenschaftler und spätere Informatikprofessor Scott E. Fahlman[8] nach ironischen Missverständnissen und Witzen in einem Bulletin Board der Carnegie Mellon University vor, aus ASCII-Zeichen das inzwischen weltberühmt gewordene Signet eines seitwärts nachgebildeten Lachens zu benutzen. Dieser Vorschlag verbreitete sich über das Arpanet bis zum Xerox-Forschungszentrum PARC (Kalifornien). Lange galt dieser Post als verschollen. Nach umfangreichen Nachforschungen gelang es Jeff Baird am 10. September 2002, die originale Nachricht von Fahlman auf einem Backup-Band aus dem Jahre 1982 wiederzufinden:[9][10]

 19-Sep-82 11:44    Scott E  Fahlman             :-)
 From: Scott E  Fahlman <Fahlman at Cmu-20c>

 I propose that the following character sequence for joke markers:

 :-)

 Read it sideways.  Actually, it is probably more economical to mark
 things that are NOT jokes, given current trends.  For this, use

 :-(

Der Textteil der Nachricht heißt auf Deutsch etwa:

 Ich schlage die folgende Zeichenfolge vor, um Scherze zu kennzeichnen:

 :-)

 Lest es seitwärts. Tatsächlich ist es vermutlich rationeller, Sachen zu markieren,
 die KEINE Scherze sind. Benutzt dafür

 :-( 

Im Dezember 2008 versuchte der Chef des russischen Werbeunternehmens Superfone, Oleg Teterin, das Augenzwinker-Emoticon ;-) beim Patentamt in Moskau markenrechtlich schützen zu lassen, um Lizenzgebühren zu erheben. Das Patentamt lehnte dies ab, da es kein Warenzeichen ist.[11]

Funktion von Emoticons

Emoticons sind für die Teilnehmer an der Internetkommunikation eine wichtige Methode, ihre Gefühlslage deutlich zu machen. Die Internetkommunikation läuft im Gegensatz zur direkten Kommunikation (englisch: Face-to-Face Communication) ohne sichtbares Gegenüber, dessen Gesten, Mimik und Stimmausdruck gedeutet werden könnte, um neben dem Wortinhalt Aufschluss über die Einstellung zum Gegenüber, Aussagen über die Wahrhaftigkeit und Bedeutung der Aussage sowie den emotionalen Zustand zu erhalten. Auch die soziale Rolle des Sprechers (Geschlecht, ungefähres Alter, Hautfarbe, Kleidung, Frisur etc.) geben Anhaltspunkte über die Bedeutung des Sprachinhalts. So ist zum Beispiel eine ironische Aussage in der Schriftform oft allein am Wortinhalt nicht zu verstehen. Um den Bedeutungskontext der Aussagen zu verdeutlichen, helfen Emoticons. Anders als bei anderen Formen der textbasierten Kommunikation, wie dem Brief, treffen sich im Internet oft Unbekannte. Dies macht es noch schwieriger, den Bedeutungskontext zu entschlüsseln. Die Emoticons sollen hierbei helfen, die Zahl der Missverständnisse zu reduzieren.

Weniger häufig finden „linkshändige“ Emoticons Verwendung: Sie werden vertikal gespiegelt geschrieben, so dass der Kopf zum Lesen nach rechts geneigt werden müsste, beispielsweise (-: und )-:. Damit kann auf die Händigkeit des Users verwiesen werden.[12]

Beispiele
Emoticon-Varianten Bedeutung Entsprechendes
Smiley
nach rechts lesbar nach links lesbar
:-)  :) =)  :]  :>  :c) x)  :o) (-: (: (= [: <: c: (x (o: lächelndes Gesicht, Ausdruck von Freude
:-(  :( =(  :[  :<  :/ x(  :o(  :C )-: ): )= ]: >: \: )x )o: D: trauriges Gesicht, Ausdruck von Ärger oder Enttäuschung
:'(  :'C  ;( )': D': ); weinendes Gesicht, Ausdruck von Trauer
;-)  ;)  ;]  ;o) (-; (; [; (o; Augenzwinkern, bedeutet in etwa „Nimm’s nicht so ernst!“
:-P  :b  :p =P  :P xP  ;-P  :oP ( dx:Þ  :þ ) d-: d: q: d= d; c(: Zunge rausstrecken, frech sein
:-D  ;D  :D =D xD XD  :oD Lautes Lachen, dich anlachend; auch: grinsen
:-0  :-o  :o :O =O  :0 =o 0-: o-: o: O= 0: o= Erstauntes Gesicht, Ausdruck von Überraschung

Erweiterte Formen

Japanische Emoticons

Während bei den im Westen traditionellen Emoticons das Bild um 90 Grad gedreht ist, ist dies bei japanischen Emoticons, Kaomojis, und allgemein Emojis nicht der Fall.

Emojis sind nicht auf Emotionen beschränkt, sondern zu ihnen zählen auch für Symbole für Pflanzen (


Kategorien: Piktogramm | Netzkultur

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Emoticon (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.