Emil Zátopek - LinkFang.de





Emil Zátopek


Emil Zátopek, 1951
Emil Zátopek
Nation Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Geburtstag 19. September 1922
Geburtsort Kopřivnice
Größe 182 cm
Gewicht 72 kg
Sterbedatum 21. November 2000
Sterbeort Prag
Karriere
Disziplin Langstreckenlauf
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 4 × 1 × 0 ×
Europameisterschaften 3 × 0 × 1 ×
 Olympische Spiele
Gold London 1948 10.000 m
Silber London 1948 5000 m
Gold Helsinki 1952 5000 m
Gold Helsinki 1952 10.000 m
Gold Helsinki 1952 Marathon
 Europameisterschaften
Gold Brüssel 1950 5000 m
Gold Brüssel 1950 10.000 m
Gold Bern 1954 10.000 m
Bronze Bern 1954 5000 m
 

Emil Zátopek (* 19. September 1922 in Kopřivnice; † 21. November 2000 in Prag) war ein tschechischer Leichtathlet. Der Langstreckenläufer und Olympiasieger war ein mehrfacher Weltrekordler und in der Tschechoslowakei ein Volksheld.

Karriere

Der Sohn eines Tischlers und spätere Chemiestudent[1] wurde seit den 1940er Jahren bei Baťa Zlín von Jan Haluza zu einem Spitzenläufer aufgebaut. Emil Zátopeks ersten großen Erfolge feierte er bei den Olympischen Spielen 1948 in London, als er Olympiasieger über 10.000 Meter wurde und im 5000-Meter-Lauf hinter Gaston Reiff die Silbermedaille gewann. Nach der Verhaftung seines Trainers trainierte sich Zátopek selbst. Bei den Europameisterschaften 1950 in Brüssel gewann er sowohl über 5000 wie auch über 10.000 Meter die Goldmedaille.

Bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki gewann er dreimal Gold. Die 10.000 Meter gewann er als Favorit deutlich und seine Siege über 5000 Meter und im Marathon gelten als legendär.

Im 5000-Meter-Finale führte er lange, war dann aber vorübergehend auf den vierten Platz zurückgefallen, bis er in der letzten Kurve den führenden Briten Chris Chataway, den Favoriten Herbert Schade und seinen Dauerkonkurrenten Alain Mimoun überspurtete. Erst kurz vor Annahmeschluss entschied er sich dann zur Teilnahme am Marathon, den er noch nie zuvor in einem Wettkampf gelaufen war. Auch hier siegte er ebenso wie bei den anderen beiden Wettbewerben mit olympischem Rekord (2:23:03,2 h).

Am 29. September 1951 legte Zátopek bei einem Stundenlauf in Stará Boleslav als erster Mensch mehr als 20 Kilometer zurück. 1954 brach er die 29-Minuten-Barriere über die 10.000 Meter (28:54,2 min am 1. Juni 1954 in Brüssel). Bei den Europameisterschaften 1954 in Bern verteidigte er seinen Titel über 10.000 Meter und gewann über 5000 Meter die Bronzemedaille.

Zátopek versuchte bei den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne seine Goldmedaille im Marathonlauf zu verteidigen. Durch eine Verletzung konnte er sich aber nicht ausreichend vorbereiten und wurde am Ende Sechster. 1957 trat er vom Wettkampfsport zurück.

Anders als beispielsweise sein stets elegant wirkender Vorgänger Paavo Nurmi erweckte Zátopek meist den Eindruck, am Ende seiner Kräfte zu sein. Aufgrund seiner optischen Schwergängigkeit erhielt er den Spitznamen „die tschechische Lokomotive“. Zátopek trainierte nach einem reinen Intervalltraining, allerdings mit so hohen Wiederholungszahlen (u. a. 50 × 400 m mit 200 m Trabpausen = insgesamt 30 km), dass er auch das Intervalltraining revolutionierte. Durch seinen unökonomischen Laufstil trug er dazu bei, dass für Jahrzehnte über die Physiologie des Trainings (später auch die Biochemie) diskutiert und geforscht wurde und die Laufökonomie, der Stillauf, in den Hintergrund trat.[2]

Der populäre Läufer diente nach dem Ende seiner sportlichen Laufbahn als Offizier (zuletzt Oberst) im tschechoslowakischen Verteidigungsministerium und nahm eine einflussreiche Stellung in der Kommunistischen Partei der ČSSR ein. Allerdings unterstützte er den demokratischen Flügel, nahm aktiv am Prager Frühling teil und unterzeichnete das Manifest der 2000 Worte. Nach dem Einmarsch der Truppen der Warschauer-Pakt-Staaten im August 1968 kletterte er in seiner Armeeuniform auf einen sowjetischen Panzer und appellierte an die Soldaten, wieder nach Hause zu fahren. Er verlor daraufhin alle Ämter und musste zeitweise zur Strafe im Uranbergwerk und als Müllmann arbeiten. 1974 wurde Zátopek rehabilitiert. Er erhielt eine Anstellung im Sport-Dokumentationszentrum in Prag und durfte Freunde und Bekannte im Ausland wieder besuchen. 1975 erhielt er in Paris den „Fair-Play-Preis“ der UNESCO, 1977 das „Diplom erster Klasse“ vom Präsidenten des nationalen Verbandes für Leibesübungen.[1] Zátopek hatte großen Anteil daran, dass 1988 der erste Freundschaftslauf zwischen den Partnerstädten Wuppertal und Košice durchgeführt wurde.[3]

1997 wurde er in Tschechien zum „Athleten des Jahrhunderts“ gewählt. Er lebte bis zu seinem Tod mit seiner Frau in einem eigenen Haus im Prager Stadtteil Troja. Am 21. November 2000 starb er im Militärkrankenhaus von Prag an den Folgen eines Gehirnschlags. Zwei Jahre nach seinem Tod wurde in Prag ein Denkmal für ihn eingeweiht. Im Dezember 2006 benannte die tschechische Staatsbahn einen Schnellzug nach ihm,[1] 2016 Škoda Transportation eine Lokomotive für die DB Regio.[4]

Er war mit Dana Zátopková verheiratet, die in Helsinki 1952 wenige Minuten nach dem Sieg ihres Ehemanns über 5000 Meter ebenfalls eine Goldmedaille gewann, und zwar im Speerwurf.[5]

Am 6. Dezember 2000 wurde ihm posthum die Pierre-de-Coubertin-Medaille für außergewöhnliches sportliches Verhalten verliehen.

2008 beschrieb der französische Schriftsteller Jean Echenoz in seinem Roman „Courir“ (dt.: „Laufen“) das Leben des Emil Zátopek.[6] Der Roman erschien 2009 in deutscher Übersetzung unter dem Titel „Laufen“.[7] 2016 veröffentlichten der tschechisch-amerikanische Schriftsteller Jan Novák und der tschechische Grafiker Jaromir 99 die Graphic Novel Zátopek.

2012 wurde Zátopek als einer von nur zwölf Leichtathleten in die Erstauswahl der neu geschaffenen IAAF Hall of Fame aufgenommen. Im Februar 2013 wählten ihn die Journalisten des Runner's World Magazine zum größten Läufer aller Zeiten (Greatest Runner of All Time).[8]

Zitate

„Vogel fliegt, Fisch schwimmt, Mensch läuft.“[9]

„Wenn du laufen willst, dann lauf eine Meile. Willst du aber ein neues Leben, dann lauf Marathon.“[10]

„Machs dir im Training schwer, dann wird es im Wettkampf leichter.“

„Wenn ein Mensch einmal trainiert, passiert nichts. Aber wenn dieser Mensch sich überwindet, ein und dieselbe Sache hundert- oder tausendmal zu machen, wird er sich nicht nur körperlich weiterentwickeln.“

„Meine Frau hat nicht nur am selben Tag wie ich Geburtstag, sie hat auch in der selben Stunde die olympische Goldmedaille gewonnen und hat sogar am selben Tag wie ich geheiratet“

Literatur

  • Emil Zátopek: Emil Zatopek erzählt: Geschichten und Geheimnisse des legendären Olympiasiegers und 18-fachen Weltrekordlers. Sri-Chinmoy-Laufclub, Zürich 1980, ISBN 3-7261-0010-5.
  • Jean Echenoz: Laufen. (Roman, Originaltitel: Courir. Übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel), Berliner-TB BvT 710, Berlin 2011, ISBN 978-3-8333-0710-2.
  • Jan Novák, Jaromír Svejdík: Zátopek. Aus dem Tschechischen von Mirko Kraetsch, Voland & Quist, Dresden/ Leipzig 2016, ISBN 978-3-86391-138-6.
  • Rick Broadbent: Endurance : the extraordinary life and times of Emil Zátopek, London : Bloomsbury, 2016, ISBN 978-1-4729-2022-5

Filme

  • Emil Zátopek oder Dana sagt: Bier macht dumm. Dokumentarfilm, Länge 55 Minuten, Regie Hans-Dieter Grabe, Erstausstrahlung am 28. August 1980 im ZDF.

Weblinks

 Commons: Emil Zátopek  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Emil Zatopek. In: Internationales Biographisches Archiv 12/2001 vom 12. März 2001, ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 26/2012 (abgerufen via Munzinger Online).
  2. Arnd Krüger: Viele Wege führen nach Olympia. Die Veränderungen in den Trainingssystemen für Mittel- und Langstreckenläufer (1850–1997). In: N. Gissel (Hrsg.): Sportliche Leistung im Wandel. Czwalina, Hamburg 1998, S. 41–56.
  3. Kaiserlinden als Denkmal für Alfred Howad und Emil Zátopek. Abgerufen am 12. Juni 2016.
  4. Škoda Transportation hat heute feierlich seine modernste Lokomotive Emil Zátopek vorgestellt
  5. Menschenbilder: "Er lief, sie warf den Speer." Dana und Emil Zatopek (1997) im Ö1-Radio, Wh. am 16. September 2012
  6. Verlag: Éditions de Minuit, ISBN 978-2-7073-2048-3
  7. ISBN 978-3-8270-0863-3
  8. Greatest Runner (PDF; 1,5 MB)
  9. www.tagesspiegel.de: „Laufen läuft“ , abgerufen am 20. August 2008
  10. Hamburger Abendblatt: „Wenn du willst, dann lauf…“ ; abgerufen am 20. August 2008


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Emil Zátopek (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.