Emil Sioli - LinkFang.de





Emil Sioli


Emil Sioli (* 29. Juli 1852 auf Gut Lieskau bei Halle an der Saale; † 16. Juni 1922 in Friedrichsdorf im Taunus) war Psychiater und Direktor der damaligen Anstalt für Irre und Epileptische in Frankfurt am Main. Als Nachfolger von Heinrich Hoffmann, der nicht nur als Psychiater, sondern vor allem auch als Autor des Kinderbuches „Struwwelpeter“ von sich reden gemacht hatte, beseitigte Professor Emil Sioli sämtliche Zwangsmaßnahmen innerhalb der Anstalt.

Die bekanntesten Mitarbeiter von Emil Sioli in der Frankfurter „Anstalt für Irre und Epileptische“ waren in den 1890er Jahren die beiden Nervenärzte (Neurologen und Psychiater) und Neuropathologen Alois Alzheimer und Franz Nissl.

Am 1. April 1901 gründete Sioli im heutigen Friedrichsdorf das Waldkrankenhaus Köppern als „agricole Colonie“, in der „Alkoholisten“ und „nervöse Kranke“ behandelt werden konnten. Als zentrales therapeutisches Element etablierte der Psychiater die Beschäftigung der Patienten in der Landwirtschaft in einer naturnahen Umgebung. Die damals „Anstalt Hüttenmühle“ genannte Klinik erlebte einen stetigen Bettenzuwachs bis 130 Betten im Jahr 1913. Heute ist das Waldkrankenhaus Köppern eine Betriebsstätte von Vitos Hochtaunus mit einem Versorgungsauftrag für den Hochtaunuskreis.

Nach Sioli ist eine Straße auf dem Universitätscampus im Frankfurter Stadtteil Westend benannt. Sie endet unmittelbar westlich des damaligen Standortes der im Frankfurter Volksmund „Irrenschloss[1] genannten Anstalt, heute Standort des I.G.-Farben-Hauses. In Friedrichsdorf-Köppern erinnert die Postanschrift des Waldkrankenhauses Köppern, der „Emil-Sioli-Weg“, an den Psychiater und Gründervater der Klinik.

Seit dem 6. Mai 2009 erinnert der Freundeskreis Waldkrankenhaus Köppern e. V. an die Verdienste von Emil Sioli. Seine Enkelin Dorothea Scheidel und deren Sohn Klaus Scheidel wurden als Ehrenmitglieder in den Verein aufgenommen.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Lageplan


Kategorien: Gestorben 1922 | Geboren 1852 | Person (Frankfurt am Main) | Deutscher | Mann | Psychiater | Mediziner (20. Jahrhundert) | Mediziner (19. Jahrhundert)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Emil Sioli (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.