Emil Mayrisch - LinkFang.de





Emil Mayrisch


Emil (auch Émile) Mayrisch (* 10. Oktober 1862 in Eich, Luxemburg; † 5. März 1928 in Chalons-sur-Marne, Frankreich) war ein luxemburgischer Stahlindustrieller und Präsident des Direktoriums der ARBED. Er galt und gilt vielfach immer noch als ein früher Vertreter der europäischen Integration.[1]

Herkunft und Ausbildung

Der Vater Emil Mayrischs war Arzt, seine Mutter gehörte zur luxemburgischen Industriellenfamilie Metz. Der Vater starb, bevor Emil volljährig wurde. Emil studierte von 1882 bis 1886 an der Königlich Technischen Hochschule Aachen[2] (heute RWTH Aachen) Hüttenkunde, schloss sein Studium aber nicht ab, denn er stellte sich der Diplomprüfung nicht. Er trat stattdessen eine Stelle in der Firma seines Großonkels Norbert Metz an.

Ingenieur und Industrieller

Seine erste Arbeit war die Teilnahme an Planung und Inbetriebnahme des Stahlwerkes Düdelingen, dessen Direktor er 1897 wurde. Er stieg in die Direktion der Firma auf und fusionierte seine Firma Acieries Metz 1911 zur Acieries Réunies Burbach Eich Dudelange (ARBED). Emil Mayrisch war wie seine Frau Aline de Saint Hubert (Aline Mayrisch) sehr stark gesellschaftspolitisch engagiert, Förderer vieler Vereine und Herausgeber mehrerer luxemburgischer Zeitungen. Er vertrat eine liberale Politik, und anders als sein Onkel Norbert Metz errang er weder ein Abgeordnetenmandat, noch beteiligte er sich an der Regierung.

Nach dem Ersten Weltkrieg musste sich deutsches Kapital aus Luxemburg zurückziehen, wovon auch die vornehmlich von belgisch-luxemburgischem Kapital bestimmte Arbed profitierte. Unter Mayrischs Führung expandierte sie auch nach Deutschland und kaufte unter anderem den Eschweiler Bergwerksverein (EBV) auf. Deshalb wurde Mayrisch später Namensgeber der Grube Emil Mayrisch des EBV in Siersdorf. Sein Engagement für den Aachener Raum honorierte seine Alma Mater 1926 mit der Verleihung der Ehrendoktorwürde der RWTH, womit er seinen akademischen Patzer von 1886 endlich ausbügeln konnte.

Wirtschaftspolitiker (1920er Jahre)

Der Erste Weltkrieg und seine Folgen waren auch für die Stahlindustrie verheerend. Mayrisch suchte und fand den Kontakt zu deutschen, französischen und belgischen Industriellen und begründete mit ihnen die Internationale Rohstahlgemeinschaft, auch Internationales Stahlkartell genannt, der er bis zu seinem Tod vorstand. Dieser Verband stand – so eine verbreitete Auffassung - Pate für die 1951 gegründete Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS, französisch CECA ), deren Ziel es war, durch Zusammenarbeit eine Verstärkung der gegenseitigen wirtschaftlichen Abhängigkeiten zu erreichen und so die Wahrscheinlichkeit künftiger Kriege zwischen diesen Staaten zu verringern. 1926 gründete Mayrisch das Deutsch-Französische Studienkomitee, das auch Mayrisch-Komitee genannt wurde.

Mayrisch war Präsident der Union paneuropéenne luxembourgeoise in seinem Land.[3]

Tod und Nachwirkung

Am 5. März 1928 kam Mayrisch bei einem Autounfall ums Leben. Seine Witwe Aline Mayrisch führte seine vorgenannten Bemühungen um eine deutsch-französische Annäherung fort, indem sie europäische Intellektuelle wie Ernst Robert Curtius und André Gide zu entsprechenden Tagungen ins luxemburgische Colpach lud. Darüber hinaus unterstützte sie, ohne dass ihr Name an die Öffentlichkeit gelangte, während der Zeit des Dritten Reiches viele exilierte deutsche Schriftsteller, z. B. Annette Kolb. Ab 1937 finanzierte sie weitgehend die von Thomas Mann herausgegebene Zeitschrift Maß und Wert.

Kritik an der Auffassung Mayrischs als engagiertem „Europäer“

Das völkerverbindende Wirken Mayrischs wird als Mythos bezeichnet. Mayrisch orientierte sich als Kartellinitiator vor allem an den eigenen wirtschaftlichen Interessen und folgte weder „völkerverbindenden Versöhnungstheorien“, noch formulierte er „vordenkerische Europaideen“. Seinem Kartellprojekt lag eine „transnationale Integration […] fern“; es ging um wirtschaftliche Besitzstände und die möglichst ausschließliche Beherrschung angestammter Märkte. Die Internationale Rohstahlgemeinschaft sei deshalb nur ein „vermeintlicher 'Vorläufer' eines vereinigten Europa“, werde aber als solcher bis „heute hochgepriesen“.[4]

Einzelnachweise

  1. Charles Barthel, Die Stunde des Herrn Mayrisch. Zur Mitwirkung des luxemburgischen Stahlindustriellen an der wirtschaftlichen Entspannung in Europa 1925/26, in: Galerie. Revue culturelle et pedagogique, 25. Jg. (2007), H. 3., S. 403, 478.
  2. Eine Königlich-Preußische Hochschule. „Entscheidungsjahr“ 1879. RATH Aachen, abgerufen am 13. August 2014 (Hochschulgeschichte 1870–1918).
  3. Anne-Marie Saint-Gille, La "Pan-Europe". Un débat des idées dans l'entre-deux-gueress. PUF, Paris-Sorbonne 2003, S. 144
  4. Charles Barthel: Die Stunde des Herrn Mayrisch. Zur Mitwirkung des luxemburgischen Stahlindustriellen an der wirtschaftlichen Entspannung in Europa 1925/26. In: Galerie. Revue culturelle et pedagogique. 25. Jg, Nr. 3, 2007, S. 478.

Literatur

Weblinks

 Commons: Émile Mayrisch  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Unternehmer (Luxemburg) | Ehrendoktor der RWTH Aachen | Deutsch-französische Beziehungen | Unternehmer (Montanindustrie) | Gestorben 1928 | Geboren 1862 | Person (Bergbau) | Luxemburger | Mann | Unternehmer (20. Jahrhundert) | Unternehmer (19. Jahrhundert)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Emil Mayrisch (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.