Emi Koussi - LinkFang.de





Emi Koussi


Emi Koussi

Tibesti, Emi-Koussi-Gipfel, beobachtet von der Internationalen Raumstation

Höhe 3445 m
Lage Tschad, Nordafrika
Gebirge Tibesti
Dominanz 1999 km → Kamerunberg
Schartenhöhe 511 m
 
Typ ruhender pyroklastischer Schildvulkan
Besonderheiten Höchster Berg des Tibesti, des Tschad und der Sahara
pd3

Der Emi Koussi ist ein derzeit ruhender Vulkan. Er ist mit 3445 m der höchste Berg des Tibesti, des Tschad und der Sahara. Er liegt im Südosten des Tibesti-Gebirges im Norden des Tschad und ist eine markante Landmarke, da er sich weithin sichtbar über die Ebenen des Tschadbeckens erhebt.

Das Vulkanmassiv des Emi Koussi erstreckt sich auf einer Fläche von 60 km x 80 km. Den Gipfel bilden zwei große, sich weitgehend überlappende Calderen von 12 km x 15 km Durchmesser und bis zu 1200 m Tiefe.[1] Der höchste Punkt des Emi Koussi liegt am südlichen Rand des Calderengebietes. In der südlichen der beiden großen überlappenden Calderen liegt eine dritte, jüngere und wesentlich kleinere Caldera, sie trägt den Namen Era Kohor und ihr Alter wird auf ca. 2 Millionen Jahre geschätzt. Jüngere vulkanische Aktivität zeigen die Lavafelder um die Schlackenkegel auf der Nordflanke des Berges, ihr Alter wird auf unter 2 Millionen Jahre geschätzt. An der Südflanke des Emi Koussi liegt ein aktives Thermalgebiet. Durch seine extrem abgelegene Lage wurde erst in den 1970er Jahren aus dem All vulkanische Aktivität bei ihm festgestellt.

Auf dem Grund der kleinen inneren Caldera befinden sich weiße, an der Oberfläche sehr lockere mineralische Ablagerungen. Unterhalb der weißen Oberfläche gibt es kristalline Ablagerungen von Soda. Es wird von der lokalen Bevölkerung in Blöcken gewonnen und mittels Eseln aus dem Krater transportiert. Der weitere Abtransport erfolgt mit Kamelen, die zwar in die große Caldera, nicht aber in den inneren Krater gelangen können. Das Soda besteht neben Carbonaten auch aus Kochsalz. Es wird unter anderem als Lecksalz für Haustiere sowie bei der Aufbereitung von Tabak verwendet.

Die Besteigung des Emi Koussi ist alpinistisch einfach, wird jedoch durch die extreme Wasserknappheit und die damit verbundenen logistischen Probleme sehr erschwert. Der Aufstieg mit Kamelen von der Südostseite bis zum Rand der großen Caldera nimmt mehrere Tage in Anspruch. Im Winter fällt die Temperatur in der Caldera nachts deutlich unter den Gefrierpunkt.

Galerie

Einzelnachweise

  1. R. W. McColl: Encyclopedia of world geography, Band 1, S. 898

Weblinks

 Commons: Emi Koussi  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Berg im Tschad | Schildvulkan | Geologie Afrikas | Berg in Afrika | Dreitausender

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Emi Koussi (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.