Emacs Lisp - LinkFang.de





Emacs Lisp


Emacs Lisp (kurz elisp) ist ein Dialekt der Programmiersprache Lisp, in dem der größte Teil der Editoren GNU Emacs und XEmacs programmiert ist und der auch zur Erweiterung der Editoren genutzt werden kann. So gut wie alle Editorfunktionen liegen als Lisp-Funktionen vor. Die grundlegendsten allerdings sind in C implementiert. Tastenkombinationen sind über eine so genannte keymap den Funktionen zugewiesen. Emacs Lisp ist für die außerordentliche Erweiterbarkeit dieses Editors verantwortlich.

Emacs stellt dem Benutzer standardmäßig einen Puffer (Textfenster) zur Verfügung, in dem Lisp-Funktionen ausgewertet werden können. Einstellungen des Editors werden in Lisp-Variablen festgehalten. Sie können interaktiv gesetzt werden oder mit einer Initialisierungsdatei festgelegt werden.

Quelltext und Byte-Code

Emacs-Lisp-Quelltext wird in Textdateien gespeichert. Die Dateien besitzen die Dateiendung .el. Eine Ausnahme ist die zentrale Konfigurationsdatei, deren Befehle beim Aufrufen des Editors abgearbeitet werden. Sie heißt, auch wenn der Name .emacs.el grundsätzlich erlaubt ist, meist .emacs und befindet sich im Home-Verzeichnis. Dies kann auch unter Microsoft Windows durch Setzen der Umgebungsvariablen HOME festgelegt werden (und, da Windows-Programme teilweise Probleme mit dem Punkt am Anfang haben, kann hier auch _emacs verwendet werden). Ein Lisp-Interpreter führt den in den Textdateien enthaltenen Programmtext aus. Funktionsdefinitionen werden eingelesen und stehen während der Editorlaufzeit zur Verfügung. Funktionen und Variablen können frei neu definiert oder verändert werden.

Ein Großteil der Funktionen wird erst dann geladen, wenn er benötigt wird (über die Funktion autoload).

Die Basisfunktionen des Editors sind in C geschrieben. Sie werden auf Englisch primitives genannt; es handelt sich gewissermaßen um die eingebauten Funktionen. Diese werden von den Lisp-Funktionen benutzt; sie können aber nicht verändert werden. (Außer, man schreibt sie in C neu und rekompiliert den ganzen Editor, was möglich ist, da Emacs freie Software ist.)

Emacs Lisp bietet, wie die später entwickelte Programmiersprache Java, auch die Möglichkeit, den Quelltext in Byte-Code zu übersetzen (Menu Compile). Die produzierten Dateien haben dann die Endung .elc. Die kompilierten Programme benötigen weniger Speicherplatz und werden rascher geladen und ausgeführt.

Weblinks

 Commons: Emacs Lisp  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Emacs | Lisp | Skriptsprache | Funktionale Programmiersprache

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Emacs Lisp (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.