Elz (Neckar) - LinkFang.de





Elz (Neckar)


Elz

Elz in Dallau

Daten
Gewässerkennzahl DE: 23892
Lage Deutschland, Baden-Württemberg
Flusssystem Rhein
Abfluss über Neckar → Rhein → Nordsee
Quelle Bei Oberscheidental
Quellhöhe 540 m ü. NN[1]
Mündung Bei Mosbach-Neckarelz in den Neckar
Mündungshöhe 133 m ü. NN
Höhenunterschied 407 m
Länge 39,8 km[2]
Einzugsgebiet 159,3 km²[2]

Abfluss[2] an der Mündung
AEo: 159,3 km²
MQ
Mq
2,074 m³/s
13 l/(s km²)
Mittelstädte Mosbach

}}

Die Elz, auch Elzbach genannt, ist ein kleiner rechter Nebenfluss (Bach) des Neckars im Neckar-Odenwald-Kreis in Baden-Württemberg von gut 39 km Länge. Sie durchfließt von Nord nach Süd den südöstlichen Odenwald. Die Mündung liegt 407 m tiefer als die Quelle.

Verlauf

Die Elz entspringt im südöstlichen Odenwald nordwestlich von Mudau-Oberscheidental am Dickbuckel auf einer Höhe von 540 m ü. NN . Sie fließt zunächst durch Felder und Wiesen in Richtung Südosten auf Oberscheidental zu, passiert den alten Dorfkern der Ortschaft in dessen Südwesten und schlägt dann einen Bogen nach Nordosten, in dem sie den Ort Unterscheidental durchquert. Schon in der neuen Richtung wird sie von dem von links aus Waldauerbach kommenden Eisengraben gespeist, einen Kilometer weiter von diesem parallel laufenden Wasserrausch. Dann erreicht sie den Mudauer Ortsteil Ober-Langenelz und geht nunmehr in einen weiteren Bogen, in dessen Verlauf sie noch Mittel-Langenelz durchquert und Unter-Langenelz passiert, worauf sie recht lange ungefähr nach Süden läuft.

An der Einbacher Mühle, dem nächsten Siedlungsplatz im Tal, ist sie schon über 70 m gegenüber dem Gipfel des Kandelackers zu ihrer Rechten eingetieft. An der ihr gleich folgenden Laudenberger Schneidmühle fließt ihr der von Nordosten aus der gleichnamigen Buchener Ortschaft kommende Einbach zu, unterhalb des über dem bewaldeten rechten Talhang liegenden Limbacher Ortsteils Laudenberg selbst fällt ihr in einer rechten Schlinge der Laudenbach durch die Ortschaft zu, der oberhalb des Dorfes in der steilen Maisenklinge entsteht.

In der folgenden Südostschlinge ihres Tales grenzt erstmals wieder mit dem südlichen Ortsteil von Limbach-Scheringen eine größere Siedlung ans rechte Ufer; hier läuft ihr auch von Osten der Landgraben zu. Im weiteren Südlauf durch ihr hier enges, waldbestandenes Tal ist dessen nächster Siedlungsplatz wieder nur ein Einzelanwesen, nämlich die Limbacher Mühle etwa einen Kilometer südöstlich des namengebenden und talfernen Hauptorts der Gemeinde. Weiter talab zwischen den Salztrögen im Osten und dem südlichen Herrenwald im Westen hat ihr weiterhin südwärtiges Tal einen kurzen Westversatz; hier wird ihre Wasserführung von der Lautzenklinge aus dem Nordosten gestärkt. Ab der gleich folgenden Heidersbacher Mühle zwängt sie sich zwischen den Hangwäldern der Sauheide und des Dicken Schlags durch und erreicht nun in einer auffälligen Talweitung Elztal-Rittersbach, das erste Taldorf seit Langenelz, an dessen Nordrand der Guckenbach sie von links erreicht. Im Ort steigt die B 27 aus dem Norden ins Tal ab, hält sich darin aber ob seiner Enge noch lange an den mittleren Hang.

Nach Rittersbach strebt sie forthin stets nach Südwesten, zunächst links am Weichselwald vorbei. Danach speist der Muckbach sie von dessen Seite. In beständiger Richtung fließt sie am Herrmannsberg im Südosten vorbei, nimmt von gegenüber die Hardsteigeklinge auf, dann wieder von Osten den aus dem gleichnamigen Dorf kommenden Auerbach. Hier tritt auch die Bahnstrecke Osterburken-Neckarelz ins Tal und schneidet dann gleich mit einem Tunnel unter dem Erstwald eine enge Nordwestschlinge des Tales ab. Nach dieser breitet sich übers Tal und den linken Hang dessen bisher größter Ort Elztal-Dallau, von dem der alte Ortskern an der Talmündung des von Osten kommenden Lutenbaches liegt. Vor der südwestlichen Siedlungsgrenze Dallaus mündet noch aus einer kleinen Seitentalmulde von links her der Danterquellgraben, ehe unterhalb der letzten Industriebauten in der Talaue der bedeutendere Trienzbach sie von Norden her stärkt. Ab nun bleibt das Tal weiter und der Wald reicht kaum je wieder bis in die Talaue herunter. In Neckarburken, wo die Limeslinie das Tal quert, fließen ihr die Bücheldornklinge und von Norden der Klingengraben zu.

Jenseits der Mosbacher Stadtgrenze folgt noch in gleicher Mündungsrichtung der Hasbach, vor der Trabantensiedlung Waldstadt oben auf dem rechten Talhügel der Wolfgraben, danach von der Gegenseite der Bach durch die Bonschelklinge, in deren Auslaufbereich die Mosbacher Johannes-Diakonie liegt. Von links läuft am Nordrand des Mosbacher Zentrums die Mittelklinge zu, dann in weit hinauf bis an die beginnende Knopfklinge besiedeltem Seitental der beide durchlaufende Bach. Der größte Zufluss im engeren Stadtbereich ist jedoch der Nüstenbach am Freibad, der aus dem nördlichen gelegenen gleichnamigen Stadtteil herfließt. Im Westen des mit dem Stadtzentrum zusammengebauten Neckarelz mündet die Elz schließlich auf einer Höhe von 133 m ü. NN von rechts in den Neckar.[3]

Abfluss

Der Abfluss der Elz schwankt jahreszeitlich stark. So wurden bei Mosbach bei Niedrigwasser am 31. Oktober 1985 0,38 m³/s im Tagesmittel und bei Hochwasser am 1. Februar 1985 23,83 m³/s im Tagesmittel gemessen.

Gemeinden, Orte und Siedlungsplätze an der Elz

  • Stadt Buchen (nur Anrainer, links)
  • Schneidemühle (Haus, zu Laudenberg, rechts)
  • Scheringen (Dorf, links)
  • Limbacher Mühle (Haus, zu Limbach, rechts)
  • Heidersbacher Mühle (Haus, zu Heidersbach, links)
  • Rittersbach
  • Obere Mühle (Haus, zu Dallau, rechts)
  • Dallau (Dorf)
  • Neckarburken (größtenteils links)
  • Johannes-Diakonie (Ort, zur Kernstadt Mosbach, links)
  • Mosbach (Kernstadt)
  • Hammerweg (Stadtteil, zur Kernstadt Mosbach, rechts)
  • Neckarelz (Stadtteil)

Biosphäre

Flora

Im Naturschutzgebieten bei Mosbach kann man vor auf den nährstoffarmen Böden den Kalkmagerrasen und in nährstoffreicheren Zonen die Glatthaferwiesen antreffen. Auch die Wacholderheide kommt vor. Während man in den Heidengebiet dornige Pflanzen wie den Wacholder, die Schlehe, die Kratzdistel und den bitteren Fransen-Enzian antreffen kann, findet man in den Magerwiesen Orchideenarten wie die Hummel-Ragwurz. Weiterhin kommen in den Naturschutzgebieten der Liguster, der Hartriegel, der Weißdorn, die Berberitze, sowie verschiedenen Rosensträuchern vor. Auch den Blutstorchschnabel, die Kalkaster und die Ästige Graslilie sind zufinden.[4]

Fauna

In der Elz kommen u. a. die folgenden Fischarten vor: Groppe, Elritze, Schmerle, Bach- und Regenbogenforelle, Döbel, Hasel, Aal, Gründling und Ukelei. Im Uferbereich der Elz kann man die Wasseramsel, die Bachstelze und den Eisvogel antreffen[5]. In den Naturschutzgebieten bei Mosbach lebt der Wendehals und der Gartenrotschwanz. Auch der Rosenkäfer, das Widderchen, das Weißbindige Wiesenvögelchen, der Mauerfuchs, der Heidegrashüpfer, die Blauflügelige Ödlandschrecke, sowie die Kreuzspringspinne kommen dort vor.[4]

Zuflüsse

Zuflüsse der Elz
  • Eisengraben (links)
  • Wasserrausch (links)
  • Steinigsbächlein (links)
  • Einbach (links)
  • Maisenklinge (rechts)
  • Landgraben (links)
  • Lautzenklinge (rechts)
  • Guckenbach (links)
  • Muckbach (rechts)
  • Hardsteigeklinge (rechts)
  • Auerbach (links)
  • Dachsbauklinge (rechts)
  • Lutenbach (links)
  • Danterquellgraben (links)
  • Trienzbach (rechts)
  • Bücheldornklinge (links)
  • Klingengraben (rechts)
  • Hasbach (rechts)
  • Wolfsgraben (rechts)
  • Bonschelklinge (links)
  • Mittelklinge (links)
  • Knopfklinge (links)
  • Nüstenbach (rechts)
In Klammern die orografische Fließrichtung.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Nach dem Höhenlinienbild auf der Topographischen Karte 1:25.000.
  2. 2,0 2,1 2,2 Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg: Ausbaupotenzial der Wasserkraft bis 1.000 KW im Einzugsgebiet des Neckars unter Berücksichtigung ökologischer Bewirtschaftungsziele , 2011, S.9, abger. am 29. Juni 2013 (pdf, deutsch, 1,87 MB)
  3. Talverlauf, -breite, Hangbewuchs, Ortslagen nach der Topographischen Karte 1:25.000.
  4. 4,0 4,1 Naturschutzgebiete in Mosbach: Hamberg, Henschelberg, Schreckberg, 2007
  5. Die Elzbach

Weblinks

 Commons: Elz (Neckar)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Fluss im Odenwald | Gewässer im Neckar-Odenwald-Kreis | Fluss in Baden-Württemberg | Fluss in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Elz (Neckar) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.