Elm (Bremervörde) - LinkFang.de





Elm (Bremervörde)


Elm
Höhe: 6 m ü. NHN
Fläche: 24,87 km²
Einwohner: 1470 (31. Jan. 2015)
Bevölkerungsdichte: 59 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 27432
Vorwahl: 04761

Lage von Elm in Bremervörde

Elm (plattdeutsch: Öölm) ist ein Ortsteil der Stadt Bremervörde im Landkreis Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen und nach dem eigentlichen Stadtgebiet selbst, der flächenmäßig größte Ortsteil.

Wappenbeschreibung

Wappenbegründung:

In Gold über blauem Wellenbalken ein grüner dreiblättriger Ulmenzweig.[1]

Lage

Elm liegt an der Bundesstraße 74 zwischen Bremervörde und Stade, etwa 6 km nordöstlich des Bremervörder Stadtzentrums. Am Nordrand des Stadtteiles trifft die Landesstraße 114 auf die B 74. Im Westen wird Elm begrenzt durch die Oste, im Norden grenzt es direkt an den Landkreis Stade.

Geschichte

Die damalige Gemeinde Elm gehörte zu Zeiten des Königreichs Hannover zum Amt Himmelpforten in der Landdrostei Stade.

Nach der Annexion 1867 durch Preußen wurde am 1. April 1885 gemäß der Kreisordnung für die Provinz Hannover von 1884 aus der Gemeinde Elm, dem Amt Bremervörde und der Stadt Bremervörde der Kreis Bremervörde gebildet.

Am 1. März 1974 wurde Elm in die Stadt Bremervörde eingegliedert.[2]

Tourismus und Freizeit

Der Galerieholländer "Windmühle Elm", auch Henriette genannt, ist Teil der Niedersächsischen Mühlenstraße und beherbergt ein Bäckerei- und Heimatmuseum, sowie einen Veranstaltungsraum.

Sonstiges

  • Mitten im Ort, direkt neben der evangelisch-lutherischenen Paul-Gerhard-Kirche, der umgebauten alten Schule, steht die ehemalige Grundschule. Die Schüler aus Elm werden nun auf Beschluss der Stadt Bremervörde in den Grundschulen im Ort unterrichtet.
  • Im Ort gibt es einen Kindergarten.

Vereine

Zahlreiche Vereine bereichern das Gemeindeleben. Zu den größten gehören der Schützenverein Elm von 1925 e.V. und der Sportverein MTV Elm von 1911 e.V.

Weblinks

 Commons: Elm (Bremervörde)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bremervörde und die Ortschaften
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 242.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Elm (Bremervörde) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.