Ellen Auerbach - LinkFang.de





Ellen Auerbach


Ellen Auerbach (* 20. Mai 1906 in Karlsruhe als Ellen Rosenberg; † 30. Juli 2004 in New York City) war eine berühmte deutsch-amerikanische Fotografin. International bekannt wurde sie noch unter ihrem Geburtsnamen in den 1930er Jahren durch ihre gemeinsame Arbeit mit der Künstlerin Grete Stern, mit der sie das Fotostudio ringl + pit gründete. Ihre Arbeiten galten als eine bedeutende Innovation in der Porträt- und Werbefotografie. Sie beeinflusste zahlreiche europäische und amerikanische Künstler.

Leben

Auerbach stammte aus einem bürgerlich-jüdischen Elternhaus. Von ihren Eltern bekam sie den Kosenamen Pit. Mit 18 Jahren begann sie ein Studium der Bildhauerei an der Badischen Landeskunstschule in Karlsruhe. 1928 wechselte sie zur Akademie der bildenden Künste in Stuttgart. Dort machte sie Experimente mit einer 9x12-Plattenkamera, die sie von ihrem Onkel geschenkt bekam. Seitdem wandte sie sich der Fotografie zu.

1929 zog sie nach Berlin, um eine fotografische Ausbildung bei Walter Peterhans zu absolvieren. Durch Peterhans, der am Bauhaus in Dessau unterrichtete, lernte sie Grete Stern kennen, die zu ihrer Geschäftspartnerin wurde. Aus einem ehemaligen Atelier von Peterhans errichteten sie das Fotostudio ringl + pit, benannt nach ihren beiden Kosenamen. Von Beginn an spezialisierten sie sich auf Werbe- und Porträtfotografie. Anfang der 1930er Jahre lernte sie den Bühnenbildner und Marxisten Walter Auerbach kennen.[1]

1933 gewannen ringl + pit für ihre Werbeaufnahme „Komol“ bei der Exposition Internationale de la Photographie et du Cinéma in Brüssel den Ersten Preis. Im selben Jahr trennten sich zunächst ihre Wege. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten emigrierte Ellen Rosenberg mit Walter Auerbach nach Palästina. Ihre Eltern wurden in das französische Internierungslager Camp de Gurs deportiert, überlebten und kehrten später nach Karlsruhe zurück. Ihr Bruder konnte 1936 nach Buenos Aires entkommen.

In Tel Aviv eröffnete sie das Fotostudio Ishon, das sich auf Babyfotografie spezialisierte. 1936 verließ sie Palästina wieder und reiste zu Grete Stern, die 1933 nach London emigriert war. Ohne Aussicht auf beruflichen Erfolg in England heiratete sie 1937 Walter Auerbach und siedelte mit ihm in die USA über, Grete Stern wanderte nach Argentinien aus.

Die Auerbachs lebten zunächst in Philadelphia, zogen dann nach New York, wo Ellen unter anderem als freie Fotografin für das Time Magazine arbeitete. Die New-York-Fotos gehören zu Ellen Auerbachs schönsten Arbeiten. Hier gelang es ihr, die Mischung aus Glamour und Elend einzufangen. Eines ihrer Fotos zeigt eine gerahmte Zeichnung der Freiheitsstatue, die mit anderem Trödel an einem Straßenstand verkauft wird. Für viele Kritiker sagt dieses Bild mehr über die großen Erwartungen und ebenso großen Enttäuschungen vieler damaliger Exilanten aus als ein Roman.

1945 trennte sie sich von ihrem Mann. Von 1946 bis 1948 machte sie filmische und fotografische Verhaltensstudien an Kindern und Säuglingen. Seit 1953 war sie als Dozentin an verschiedenen Kunsthochschulen tätig. 1956 beendete sie ihre Karriere als Fotografin und wandte sich der Pädagogik und der Psychologie zu. Von 1965 bis 1984 war sie Erziehungstherapeutin für lerngestörte Kinder am Educational Institute for Learning and Research in New York.

Ellen Auerbach fühlte sich ihr Leben lang heimatlos, so äußerte sie:

„Ich fühle mich nicht als Europäerin oder Amerikanerin, sondern als ganz unzureichende Weltbürgerin!“

Ausstellungen (Auswahl)

  • 1946 Menninger Foundation (Kinderporträts)
  • 1957 Madonna’s and Market Places, Lime Light Gallery, New York City|New York
  • 1963 Mexico (zusammen mit Eliot Porter), Cosmopolitan Club, Philadelphia
  • 1977 Künstlerinnen International, Berlin 1877–1977, Schloß Charlottenburg, Berlin (Gruppenausstellung)
  • 1978 Mexican Church Interiors (zusammen mit Eliot Porter), Sander Gallery, Washington, D.C.
  • 1979 Studio ringl + pit, Sander Gallery, Washington DC
  • 1980 Avant-Garde Photography in Germany 1919-1939, San Francisco (Gruppenausstellung)
  • 1981 Fotografien ringl + pit, 1930–1933, Bauhaus-Archiv, Berlin
  • 1982 Ellen Auerbach. Pictures after 1934, The Photographer’s Gallery, London
  • 1984 ringl + pit, Deutsche Botschaft, Buenos Aires
  • 1984 Photography of the 30s, Sander Gallery, New York (Gruppenausstellung)
  • 1985 ringl + pit, Goethe-Institut, New York
  • 1986 Fotografie und Bauhaus, Kestner-Gesellschaft, Hannover (Gruppenausstellung)
  • 1989 Werbefotografie in Deutschland seit den zwanziger Jahren, Folkwang-Museum, Essen (Gruppenausstellung)
  • 1990 Fotografie am Bauhaus, Bauhaus-Archiv, Berlin (Gruppenausstellung)
  • 1991 ringl + pit, Goethe-Institut, Vancouver
  • 1993 Women on the edge. Twenty Photographers 1919-1939, J. Paul Getty Museum, Los Angeles (Gruppenausstellung)
  • 1993 ringl + pit, Folkwang-Museum, Essen
  • 1994 Ellen Auerbach: From the Bauhaus to God’s House, Robert Mann Gallery, New York
  • 1994 Fotografinnen der Weimarer Republik, Folkwang-Museum, Essen (Gruppenausstellung)
  • 1995 ringl + pit, Berlin 1928–1933, Port Washington Library, Port Washington
  • 1997 Deutsche Fotografie. Macht eines Mediums, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn (Gruppenausstellung)
  • 1998 Die Fotografin Ellen Auerbach. Retrospective. Akademie der Künste, Berlin
  • 2006 Hommage à pit, Ellen Auerbach zum 100. Geburtstag, Pinakothek der Moderne, München
  • 2008 Ellen Auerbach "All die Neuanfänge …", Käthe-Kollwitz-Museum Köln
  • 2009 Ellen Auerbach "All die Neuanfänge …", Städtische Museen, Zwickau
  • 2015 Berlijn - Tel Aviv - New York - Een fotografische Wereldreis, Museum de Fundatie, Zwolle

Nachlass

Ellen Auerbachs umfangreicher Nachlass befindet sich im Archiv der Akademie der Künste in Berlin.[2]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Boris Friedewald: Ellen Auerbach. In: Boris Friedewald: Meisterinnen des Lichts : große Fotografinnen aus zwei Jahrhunderten. Prestel, München 2014, ISBN 978-3-7913-4673-1, S. 20-23
  2. Nachlass im Archiv der Akademie der Künste, Berlin


Kategorien: Emigrant aus dem Deutschen Reich zur Zeit des Nationalsozialismus | Gestorben 2004 | Geboren 1906 | Fotograf (Deutschland) | US-Amerikaner | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ellen Auerbach (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.