Elisabeth Zaisser - LinkFang.de





Elisabeth Zaisser


Elisabeth „Else“ Auguste Zaisser, geb. Knipp, (* 16. November 1898 in Essen; † 15. Dezember 1987 in Berlin) war Ministerin für Volksbildung der DDR.

Leben

Else Zaisser besuchte von 1905 bis 1908 die Katholische Volksschule, bis 1915 die Höhere Mädchenschule, bis 1918 das Oberlyzeum, legte 1919 die Lehramtsprüfung ab und arbeitete danach als Lehrerin in Essen. 1922 wurde sie aus dem Schuldienst entlassen, heiratete Wilhelm Zaisser und lebte bis 1932 als Hausfrau. Im Jahr 1926 trat sie der KPD bei und übersiedelte 1928 mit ihrem Mann nach Mukden in China.

Nach ihrer Rückkehr war sie von 1930 bis 1932 für den KPD-Unterbezirk Berlin/Köpenick tätig. Von 1932 bis 1933 war sie Lehrerin an der Karl-Liebknecht-Schule in Moskau und absolvierte zugleich bis 1935 ein Fernstudium an der Kommunistischen Universität der nationalen Minderheiten des Westens „Julian Marchlewski“. Von 1934 bis 1946 arbeitete sie als Dozentin für deutsche Sprache am Moskauer Staatlichen Pädagogischen Institut in Moskau. Daneben war sie von 1934 bis 1937 Dozentin für deutsche Sprache am Institut der Roten Professur, 1938 Leiterin des Lehrstuhls für deutsche Philologie am Pädagogischen Institut für Fremdsprachen in Gorki, von 1939 bis 1941 Leiterin des Lehrstuhls für deutsche Sprache an den Übersetzerkursen beim Zentralkomitee der KPdSU sowie von 1941 bis 1942 und 1944 bis 1947 Leiterin des Absolventenkurses am Militärinstitut für Fremdsprachen der Roten Armee. Zudem war sie Autorin von Lehrbüchern für deutsche Sprache und Grammatik.

Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland trat sie 1948 der SED bei und war Dozentin an der Arbeiter-und-Bauern-Fakultät und Lehrbeauftragte für sowjetische Literatur an der Martin-Luther-Universität in Halle (Saale). Im Jahr 1949 wurde sie als Professorin für Sowjetpädagogik und Methodik des Russisch-Unterrichts an die Technische Hochschule Dresden berufen.

Im Jahr 1950 wurde sie Direktorin des Deutschen Pädagogischen Zentralinstituts in Berlin und Staatssekretärin im Ministerium für Volksbildung sowie 1952 als Nachfolgerin von Paul Wandel Ministerin für Volksbildung. Von 1950 bis 1954 war sie Abgeordnete der Volkskammer. Im Zusammenhang mit der Zaisser-Herrnstadt-Affäre trat sie als Ministerin zurück und war danach Lektorin beim Verlag Volk und Welt und freischaffende Übersetzerin.

Zaisser erhielt 1979 die Ehrenspange zum Vaterländischen Verdienstorden und 1983 den Vaterländischen Verdienstorden.

Literatur


Kategorien: Hochschullehrer (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) | Minister für Volksbildung (DDR) | Abgeordneter der Volkskammer | Träger des Vaterländischen Verdienstordens (Ehrenspange) | Emigrant aus dem Deutschen Reich zur Zeit des Nationalsozialismus | Gestorben 1987 | Geboren 1898 | SED-Mitglied | KPD-Mitglied | Hochschullehrer (Technische Universität Dresden) | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Elisabeth Zaisser (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.