Elisabeth Orth - LinkFang.de





Elisabeth Orth


Elisabeth Orth (* 8. Februar 1936 in Wien) ist eine österreichische Schauspielerin, Kammerschauspielerin, seit 1973 Ensemblemitglied und seit 2015 Doyenne des Wiener Burgtheaters.[1] Sie ist die Schwester von Christiane Hörbiger und Maresa Hörbiger. Um nicht mit dem Namen Hörbiger Karriere zu machen, nahm sie den Familiennamen ihrer Großmutter mütterlicherseits an.

Leben

Elisabeth Orth trat in die Fußstapfen ihrer berühmten Eltern Attila Hörbiger (1896–1987) und Paula Wessely (1907–2000) und absolvierte das Max-Reinhardt-Seminar. Danach folgten erste Engagements am Wiener Volkstheater und am Theater der Courage in Wien. Am Wiener Burgtheater debütierte Elisabeth Orth 1965 als Luise in Schillers Kabale und Liebe unter Leopold Lindtberg und an der Seite von Klausjürgen Wussow. Seit 1968 ist die Kammerschauspielerin Ensemblemitglied im Burgtheater.

Nach einem Engagement an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin 1995 bis 1999 spielt Elisabeth Orth wieder am Wiener Burgtheater. Sie stand unter anderem in Maria Stuart, Don Carlos und Der Kirschgarten (Regie: Andrea Breth) auf der Bühne.

Seit 1969 gastiert die Schauspielerin immer wieder bei den Salzburger Festspielen. Im Jedermann am Salzburger Domplatz übernahm sie 1969 die Rolle der Guten Werke und verkörperte von 1990 bis 1993 den Glauben. Weiters war sie in Werken Shakespeares, Grillparzers, Schnitzlers und Dostojewskis zu sehen. 2014 gehörte sie zum Ensemble der Karl-Kraus-Produktion Die letzten Tage der Menschheit und beeindruckte mit mehreren Charakterstudien kleinerer Rollen.

Von 1985 bis 1994 präsentierte Elisabeth Orth die ORF-Sendung Schatzhaus Österreich. Bis zum Jahr 2000 war sie Kolumnistin der katholischen Wochenzeitung Die Furche. Elisabeth Orth engagiert sich gegen Antisemitismus und Ausländerfeindlichkeit.

Die Tradition der Schauspielerfamilie führt auch Elisabeth Orths 1969 geborener Sohn Cornelius Obonya fort, der ebenfalls am Burgtheater engagiert war. Der Vater von Cornelius Obonya war der Burgschauspieler Hanns Obonya, der am 27. Mai 1978 verstarb und Elisabeth Orths dritter Ehemann war. Einige Jahre lang führte Elisabeth Orth eine Lebensgemeinschaft mit Regisseurin Andrea Breth.

Am 5. Februar 2006 gab es im Burgtheater eine Festvorstellung aus Anlass des 70. Geburtstages der Schauspielerin: An diesem Abend wurde Maria Stuart zum 70. und zum letzten Mal in dieser Inszenierung aufgeführt.

Zivilgesellschaftliches Engagement

Elisabeth Ort ist Präsidentin der Aktion gegen den Antisemitismus in Österreich. Am 11. Jänner 2015 verlas sie gemeinsam mit Peter Matić bei der Demonstration Gemeinsam gegen den Terror am Wiener Ballhausplatz vor 12.000 Demonstrationsteilnehmern einen Text der österreichischen Bundesregierung.[2] Sie ist auch in früheren Jahren immer wieder gegen Rassismus und für Menschenrechte eingetreten.

Filmografie (Auswahl)

Hörspiele

Publikationen

  • 1975: Märchen ihres Lebens - Meine Eltern Attila Hörbiger und Paula Wessely. Verlag Molden, München, ISBN 3-217-00660-7.
  • Christine Dobretsberger: Was ich liebe, gibt mir Kraft. Bühnenstars aus Oper und Theater erzählen. U.a. mit einem Interview mit Elisabeth Orth, Styria Premium, Wien 2015, ISBN 978-3-222-13517-0.

Auszeichnungen

Siehe auch

Literatur

  • Georg Markus: Die Hörbigers. Biografie einer Familie. Amalthea Verlag, 2006, ISBN 3-85002-565-9.
  • Christina Höfferer und Andreas Kloner: Hörbiger. Eine Familienaufstellung. ORF-Radiofeature 2008, 54 Min.

Weblinks

 Commons: Elisabeth Orth  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Kurier: Elisabeth Orth ist die neue Doyenne des Burgtheaters . Artikel vom 2. Februar 2015, abgerufen am 2. Februar 2015.
  2. Der Standard: Rund 12.000 Menschen bei Kundgebung auf Wiener Ballhausplatz , 11. Jänner 2015
  3. Burgtheater: Elisabeth Orth Ehrenmitglied . Artikel vom 31. Oktober, abgerufen am 1. November 2014.
  4. Nestroys: Wuttke und Orth sind "Beste Schauspieler" . Artikel vom 2. November 2015, abgerufen am 2. November 2015.


Kategorien: Mitglied des Österreichischen P.E.N.-Clubs | Kammerschauspieler | Träger der Kainz-Medaille | Träger der Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien in Gold | Burgschauspieler | Schauspieler | Geboren 1936 | Träger des Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um das Land Wien | Österreicher | Frau | Hörspielsprecher

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Elisabeth Orth (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.